TeX & Friends (Planet by DANTE e.V.)

2017-07-18

2017-07-17

2017-07-16

2017-07-13

Beautiful Type

A glance at the amazing @copenhagensigns ’s...



A glance at the amazing @copenhagensigns ’s studio
.
.
.
#lettering#handlettering#type#typography#sketch#sketchbook#letters#graphicdesign#illustration#drawing#pencil#handtype#calligraphy#letteringco#typespot#typegang#goodtype#thedailytype#typespire#typematters#welovetype#betype#calligritype#handmadefont#typedaily#thedesigntip#typographyinspired http://ift.tt/2vgTEk0

Thursday, 2017-07-13 16:02

2017-07-12

Beautiful Type

Cavalier Coffee logo by...



Cavalier Coffee logo by @ritchieruiz⠀
.⠀
.⠀
.⠀
#lettering#handlettering#type#typography#sketch#sketchbook#letters#graphicdesign#illustration#drawing#pencil#handtype#calligraphy#letteringco#typespot#typegang#goodtype#thedailytype#typespire#typematters#welovetype#betype#calligritype#handmadefont#typedaily#thedesigntip#typographyinspired http://ift.tt/2tNot0d

Wednesday, 2017-07-12 15:59

2017-07-11

Beautiful Type

A beautiful painting work by @natwoodsigns...



A beautiful painting work by @natwoodsigns “S+N"⠀
.⠀
.⠀
.⠀
#lettering#handlettering#type#typography#sketch#sketchbook#letters#graphicdesign#illustration#drawing#pencil#handtype#calligraphy#letteringco#typespot#typegang#goodtype#thedailytype#typespire#typematters#welovetype#betype#calligritype#handmadefont#typedaily#thedesigntip#typographyinspired http://ift.tt/2t0AlP2

Tuesday, 2017-07-11 16:01

2017-07-09

2017-07-06

Beautiful Type

Gorgeous carving by @j_mawby. Go check his process and the final...



Gorgeous carving by @j_mawby. Go check his process and the final work. .
.
.
#lettering#handlettering#type#typography#sketch#sketchbook#letters#graphicdesign#illustration#drawing#pencil#handtype#calligraphy#letteringco#typespot#typegang#goodtype#thedailytype#typespire#typematters#welovetype#betype#calligritype#handmadefont#typedaily#thedesigntip#typographyinspired http://ift.tt/2uuHDYj

Thursday, 2017-07-06 16:05

2017-07-05

Beautiful Type

“Good” by...



“Good” by @champolatype⠀
.⠀
.⠀
.⠀
#lettering#handlettering#type#typography#sketch#sketchbook#letters#graphicdesign#illustration#drawing#pencil#handtype#calligraphy#letteringco#typespot#typegang#goodtype#thedailytype#typespire#typematters#welovetype#betype#calligritype#handmadefont#typedaily#thedesigntip#typographyinspired http://ift.tt/2tq1uYP

Wednesday, 2017-07-05 16:57

TikZ

Spritzkuchen in Space

Heute habe ich einen Plot überarbeitet, um ihn auf TeXnique.fr zu stellen. Also, der sollte ungefähr so aussehen:

 

Spritzring
(Foto von Guido Draheim).

Also wie ein Spritzkuchen, auch Spritzring genannt. Nur, hm, mathematischer und digitaler.

Wie zeichnet man das?

Erstmal einen Querschnitt überlegen. In Polarkoordinaten ergibt die Sinus-Funktion sin(x) einen Kreis, sin(3x) sind drei Blätter, wir geben noch ein bisschen Radius (1,25) als Mittelstück. Das ergibt die Funktion sin(3x) + 1.25 in Polarkoordinaten:

Plot in 2d

Den betten wir in den Raum ein, etwa in der xy-Ebene mit z=0 als (x,y,z)(t) = ( cos(t)(sin(3t)+1.25), sin(t)(sin(3t) + 1.25), 0 ):

Plot in 3d

Oder anders gedreht:

Plot mit festem Wert in 3d

Wir können geradeaus im Raum schieben, wenn wir beispielsweise in der xz-Ebene zeichnen und mit linearem y verschieben: (x,y,z)(t) = ( cos(t)(sin(3t)+1.25), t, sin(t)(sin(3t)+1.25) ). Das sieht im Raum dann so aus:

Linearer Plot in 3d

Doch wir wollen ja drehen. Im Raum im Kreis gedreht, verwenden wir eine Torus-Abbildung, etwa:

x(t,s) = (2+cos(t))cos(s+pi/2)
y(t,s) = (2+cos(t))sin(s+pi/2)
z(t,s) = sin(t)

Und das verknüpfen wir wir mit unserer Funktion:

x(t,s) = (6+(sin(3t)+1.25)cos(t))cos(s)
y(t,s) = (6+(sin(3t)+1.25)cos(t))sin(s)
z(t,s) = (sin(3t)+1.25)sin(t)

Hier ein Schnitt davon, nur im Halbkreis rotiert:

Rotiert in 3d

Hier das gesamte Torus-basiert gedrehte Bild der Ursprungsfunktion:

Voll rotiert

Und nun der Twist. Wir können das Ganze noch verdrehen, indem wir im Funktions-Argument ein Vielfaches von t bzw. y addieren und durch mit wachsendem y eine Drehung erreichen:

Verdrehter torus

Mathematik ist erledigt, jetzt noch bisschen Farbe und Schick dazu. Ok, jetzt endlich mal Code:

% Mit LuaLaTeX übersetzen, weil die Berechnungen zu aufwendig für pdfLaTeX sind
\RequirePackage{luatex85}% Nur solange die standalone-Klasse noch nicht kompatibel zum neuesten LuaTeX ist
\documentclass{standalone}
\usepackage{pgfplots}
\usetikzlibrary{backgrounds}
\begin{document}
\begin{tikzpicture}
  \begin{axis}[axis equal,
      hide axis,
      /tikz/background rectangle/.style = {
        left color    = black,
        right color   = black!20,
        shading angle = 135,
      },
      show background rectangle
   
]
    \addplot3[
      surf,
      shader      = flat,
      miter limit = 1,
      domain      = 0:360,
      y domain    = 0:360,
      samples     = 100,
      samples y   = 70,
      z buffer    = sort,
      colormap/hot2,
   
]
    ( {(6+(sin(3*(x+3*y))+1.25)*cos(x))*cos(y)},
      {(6+(sin(3*(x+3*y))+1.25)*cos(x))*sin(y)},
      {((sin(3*(x+3*y))+1.25)*sin(x))} );
  \end{axis}
\end{tikzpicture}
\end{document
}

Und das ergibt:

Spritzkuchen in Space

Alle Codes und weitere Erklärungen sind hier:

by Stefan at Wednesday, 2017-07-05 04:18

2017-07-04

TeX Stack Exchange

Twisting a Surface, or: a Doughnut in Outer Space

Do you know this delicious German pastry?

German Pastry

(Photo by Guido Draheim).

It’s called “ Spritzkuchen” or “Spritzring”. I thought of it when I was toying with TikZ and pgfplots. It’s similar to a twisted torus. Today I dealt with it again, when writing on the French TeX question and answer site TeXnique.fr, with the help of my French TeX friends Patrick Bideault and Denis Bitouzé.

Before I come to code and explanation, here are some of the steps and images in the construction process, using pgfplots.

Let’s get a representative cross section. In polar coordinates, the sine function sin(x) gives a circle, sin(3x) are three leaves, we add a bit radius (1.25) as piece in the middle. This gives us the function sin(3x) + 1.25 in polar coordinates:

Plot in 2d

We embed it in the space, such as in the xy plane with z=0 as (x,y,z)(t) = ( cos(t)(sin(3t)+1.25), sin(t)(sin(3t) + 1.25), 0 ):

Plot in 3d

Or differently turned:

Plot with fixed value in 3d

We can move it straight through the space for example by drawing in the xz plane and let y run linearly: (x,y,z)(t) = ( cos(t)(sin(3t)+1.25), t, sin(t)(sin(3t)+1.25) ). In space it looks this way:

Linear plot in 3d

But we want to turn it. Moving it in a circle in space, we use a torus map, such as:

x(t,s) = (2+cos(t))cos(s+pi/2)
y(t,s) = (2+cos(t))sin(s+pi/2)
z(t,s) = sin(t)

We connect it with our original function:

x(t,s) = (6+(sin(3t)+1.25)cos(t))cos(s)
y(t,s) = (6+(sin(3t)+1.25)cos(t))sin(s)
z(t,s) = (sin(3t)+1.25)sin(t)

Here is a half section, moved half a turn:

Rotated in 3d

And fully rotated:

Fully rotated

And now to the twist. We can twist it by adding a multiple oft t resp. y to the argument of the function. So we achieve a rotation with growing y value:

Twisted torus

Not that we did the math and the TeX, let’s frame it. Music: from the Soundtrack of “Independence Day”, as today is the 4th of July and I hang around in the US, in Miami, Florida

Doughnut in Space

 

Ok, code or it didn’t happen.

% Compile with LuaLaTeX because of heavy computations, too hard for pdfLaTeX
\RequirePackage{luatex85}% Only as long as the standalone class is not yet compatible to the newest LuaTeX
\documentclass{standalone}
\usepackage{pgfplots}
\usetikzlibrary{backgrounds}
\begin{document}
\begin{tikzpicture}
  \begin{axis}[axis equal,
      hide axis,
      /tikz/background rectangle/.style = {
        left color    = black,
        right color   = black!20,
        shading angle = 135,
      },
      show background rectangle
   
]
    \addplot3[
      surf,
      shader      = flat,
      miter limit = 1,
      domain      = 0:360,
      y domain    = 0:360,
      samples     = 100,
      samples y   = 70,
      z buffer    = sort,
      colormap/hot2,
   
]
    ( {(6+(sin(3*(x+3*y))+1.25)*cos(x))*cos(y)},
      {(6+(sin(3*(x+3*y))+1.25)*cos(x))*sin(y)},
      {((sin(3*(x+3*y))+1.25)*sin(x))} );
  \end{axis}
\end{tikzpicture}
\end{document
}

All the code and the explanation can be read here – it developed over time:

by stefan at Tuesday, 2017-07-04 23:00

Beautiful Type

By...



By @tsaplya_art⠀
.⠀
.⠀
.⠀
#lettering#handlettering#type#typography#sketch#sketchbook#letters#graphicdesign#illustration#drawing#pencil#handtype#calligraphy#letteringco#typespot#typegang#goodtype#thedailytype#typespire#typematters#welovetype#betype#calligritype#handmadefont#typedaily#thedesigntip#typographyinspired http://ift.tt/2tN4FNj

Tuesday, 2017-07-04 16:01

2017-07-01

Some TeX Developments (by Joseph Wright)

l3build development picks up the pace

The LaTeX team have over the past three years created l3build, a ‘proper’ tool which takes our previous testing and release scripts and converts them into some that can be used more widely of LaTeX developers. I talked about the early work some time ago, and Frank Mittelbach and Will Robertson also wrote about it for TUGBoat.

Promoting l3build as a general tool means that new ideas come up, and we’ve been working on that (as well as other things) quite a bit. To keep developments clear, we’ve recently moved the l3build code to a new home on GitHub. This means it’s now separate from the main LaTeX3 repository, but that the history is clearer. This change has meant new ideas have come ‘out of the woodwork’, and have started accumulating in the issue tracker. It looks like an exciting time for l3build: I’m expecting more features to appear and for that to help new developers pick it up as their release technology. Hopefully the result will be more well-designed and tested LaTeX code.

by josephwright at Saturday, 2017-07-01 15:09

2017-06-26

2017-06-25

LaTeX Project

New home for the regression test suite

New home for the l3build regression test suite

The team have developed l3build starting from the need to support work on LaTeX3/expl3 code. We have been using it for other work, most obviously for testing and releasing the LaTeX2e kernel, for some time.

Having l3build in the same (Subversion) repository as LaTeX3 developments did have some advantages for the team, but it meant that following the change log could be a bit tricky. Moreover, as it has become more general, the need to do releases of l3build to support non-LaTeX3 work has increased: for example, for releasing the LaTeX2e kernel! We have now spun l3build out to a new (Git) repository:

https://github.com/latex3/l3build

The history in this new repository includes all of changes to l3build since the team established it as a more than a build script for just the LaTeX3 repo.

Please report issues, etc., with l3build in this new location.

The l3build system can be useful to any package writer

The regression test suite carries “l3” in its name, but it was designed to support any typical TeX code development, i.e., it is in no way tied to LaTeX3 development.

It can therefore be very useful to any package writer who likes to set up

  • automated testing of code
  • automated generation of documentation
  • automated production of releases suitable for sending to CTAN

You will find an introduction in the TUGboat article “l3build — A modern Lua test suite for TeX programming” from 2014 that can be found on the project publication page. Check it out, in case you hear about this test suite for the first time!

Regards

Joseph, Frank

Sunday, 2017-06-25 00:00

2017-06-22

2017-06-21

2017-06-19

2017-06-18

2017-06-13

2017-06-10

LaTeX Project

Talk from the 2017 TUG/Bachotek conference

Globally optimizing documents with floats

At the TUG/Bachotek conference Frank presented further results (and the theoretical background) from his work on globally optimizing the pagination of documents. This is a follow up to the DocEng 2016 article “A Framework for Globally Optimized Pagination”.

The slide material and handouts from this tak as well as the earlier article can be found on the project publication page.

Saturday, 2017-06-10 00:00

2017-06-08

2017-06-04

TeX Stack Exchange

TeX Live 2017 published

TeX Live 2017 has been published today. Note, we may need to wait a bit though, until the CTAN mirrors have replicated the software. Also, MacTeX 2017 is not yet ready for download, but it will follow very soon.

Follow the links above for information and download, further notes are

by stefan at Sunday, 2017-06-04 11:56

TeXblog - Typography with TeX and LaTeX (by Stefan Kottwitz)

TeX Live 2017 released

Today TeX Live 2017 has been released. Some of the changes:

  • TeX Live manager (tlmgr): new shell mode, that allows scripting. Commands are like invoking tlmgr with options. For interactive use but especially useful for scripting.
  • TEXMF tree structure: users can now easily add and remove additional TEXMF trees, supported by the tlmgr
  • LuaTeX: more
    • callbacks
    • control over typesetting
    • access to internals
  • XeTeX: Unicode/OpenType math is now based on HarfBuzz
  • updmap and fmtutil: now requiring mode specification (system or user), to avoid accidental wrong usage
  • texosquery-jre8: new cross-platform program for getting OS information within a TeX document

For download and documentation visit tug.org/texlive.


Deutsch: TeX Live 2017 erschienen.

More news on the TeXample.net/community news feed (hourly updated).

by stefan at Sunday, 2017-06-04 03:03

2017-05-31

2017-05-24

Reden ist Silber ¶ Druckerey Blog (Martin Z. Schröder, Drucker)

Probleme!

Die Englische Schreibschrift zu setzen, ist wegen der empfindlichen Überhänge der Typen nicht ganz einfach.

Auch muß mit Augenmaß der Wortzwischenraum eingesetzt werden, weil er wegen der langen Schwünge mancher Versalien einerseits, zu dicht stehenden Minuskeln andererseits unterschiedlich weit gemacht werden muß.

Die Karte ist im Raritätenkabinett online erhältlich und wird mit einem gefütterten Kuvert ausgeliefert.

by Martin Z. Schröder at Wednesday, 2017-05-24 22:15

2017-05-22

TeX Stack Exchange

A LaTeX editor project on Kickstarter

(This article in German – auf Deutsch)

At first I read it on LaTeX.org: there’s a Kickstarter project for creating a free and open source table editor for LaTeX. It’s written in JavaScript and can be web hosted.

The goal of the project is to simplify and to speed up the creation of complex tables, with GUI features such as for

  • Splitting and merging cells
  • Aligning and formatting of cell content
  • Rotating cell content
  • Setting background color
  • Choosing border type and width
  • Importing from CSV, JSON, txt, possibly even from LaTeX and ConTeXt
  • Exporting to LaTeX, HTML, possibly ConTeXt and more

Many packages shall be supported, such as booktabs, tabularx, colortbl, longtable, multirow, and many more.

A full list of features can be found on www.latex-tables.com.

The “risk” for supporters seems to be low: the author Xavier Dionne wrote, that his plan is to program and release the editor software anyway, the Kickstarter funding is for allowing to focus full-time on this project in order to get it done in a much shorter time, and to support creating many more advanced features. You can ask questions or tell ideas to the author on LaTeX.org: Project : A WYSIWYG LaTeX complex tables editor. The forum requires a free registration to keep spam bots out.

If you like the idea of visual rapid table creation, it would be great if you would become a supporter. Visit it on Kickstarter: LaTeX Complex Tables Editor

by stefan at Monday, 2017-05-22 11:36

2017-05-18

Internationale Gutenberg-Gesellschaft in Mainz e.V.

Wiederaufnahme des Jour Fixe

Unser beliebter Jour Fixe kehrt zurück! Den Auftakt macht am 8. Juni 2017 Frau Dr. Cornelia Schneider, die als Kuratorin für Buchkunst des 15.-18. Jahrhunderts am Gutenberg Museum tätig ist. Im Hinblick auf die 550. Wiederkehr des Todesjahrs Gutenbergs 2018 behandelt ihr Vortrag das Thema „Mord, Diebstahl, Fälschung, oder: Über die Schwierigkeit, Gutenbergs Todesdatum zu bestimmen.“   Datum: 08.06.17 Uhrzeit:  12:30 Uhr Ort:  Zitadelle Mainz, „Die Kulturei Mainz“ 55131 Mainz

Thursday, 2017-05-18 11:16

Gutenbergs Erfindung und ihr Einfluss auf Frühhumanismus und Kirchenreformen (1450-1520)

Am Vorabend der Johannisnacht soll die Zeit nach Gutenbergs Erfindung mit Zitaten aus Werken der „Mutter aller Bibliotheken“ im Kloster Sponheim lebendig werden. Der Moderator Dr. Erwin Kreim schlägt den Bogen zu den Briefen des bedeuten­den Humanisten Erasmus von Rotterdam und Martin Luthers an den Erzbischof von Mainz, Al­brecht von Brandenburg. Die Zuhörer werden den Bezug zur heutigen Zeit entdecken.

Datum: 23. Juni 2017

Uhrzeit: 17 Uhr

Ort: Vortragssaal des Gutenberg-Museums

Um Anmeldung wird gebeten

Thursday, 2017-05-18 11:11

116. Mitgliederversammlung und Festveranstaltung

Am Samstag, den 24. Juni 2017, laden wir all unsere Mitglieder herzlich zu unserer Mitgliederversammlung ein. Die folgende Festveranstaltung mit der Präsentation des Jahrbuches durch Univ. Prof. Dr. Stephan Füssel und des Festvortrages "Geheimtinten - Von der Illuminierung mittlelaterlicher Handschriften und Gutenberg-Bibeln" von Dr. Doris Oltrogge und Prof. Dr. Robert Fuchs (Fakultät für Kulturwissenschaften und Institut für Restaurierungs- und Konservierungswissenschaft der Technischen Hochschule in Köln) ist auch für Nichtmitglieder zugänglich.

Thursday, 2017-05-18 10:39

2017-05-15

LyX

LyX 2.2.3 released.

Second Maintenance Release in 2.2.x Series

Monday, 2017-05-15 00:00

2017-05-04

Beautiful Type

I am doing #the100dayproject on my personal account, @fran6. And...



I am doing #the100dayproject on my personal account, @fran6. And today I draw the left page on that sketchbook to apologize to @bftype readers for not having posted anything for some weeks. I am sorry. I am really busy with my work and that challenge so I don’t have much time to explore Instagram for new inspiration. But I am going to try to post a bit more until the end of the challenge. Thanks for your understanding ;-) http://ift.tt/2qJq5p0

Thursday, 2017-05-04 18:52

Uwes kleines Technikblog - Kategorie LaTeX (by Uwe Ziegenhagen)

Mehr zu Emacs

Nachdem mir ein Kollege in der Firma gezeigt haben, wie er Emacs produktiv einsetzt, wird es jetzt Zeit, Emacs deutlich intensiver und ausführlicher zu behandeln. Meine Erfahrungen werde ich in einem Skript sammeln, das passende Github-Repo für den TeX-Code habe ich bereits angelegt. Wer mitmachen möchte, kann sich gern bei mir melden.

Github Repo

Hier noch ein empfehlenswerter Link zu vielen Emacs-Themen: https://github.com/emacs-tw/awesome-emacs

Uwe

Uwe Ziegenhagen has been working with LaTeX for more than a decade. Besides TeX/LaTeX he likes to work with Python, Rasberry/Arduino and his digital camera.

More Posts - Website

<script type="text/javascript"> (function($){ var options = {"info_link":"http:\/\/www.heise.de\/ct\/artikel\/2-Klicks-fuer-mehr-Datenschutz-1333879.html","txt_help":"Wenn Sie diese Felder durch einen Klick aktivieren, werden Informationen an Facebook, Twitter oder Google in die USA übertragen und unter Umständen auch dort gespeichert. Näheres erfahren Sie durch einen Klick auf das i<\/em>.","settings_perma":"Dauerhaft aktivieren und Datenüber­tragung zustimmen:","cookie_path":"\/","cookie_expire":365,"cookie_domain":"","css_path":"http:\/\/uweziegenhagen.de\/wp-content\/plugins\/wp-socialshareprivacy\/socialshareprivacy.css","services":{"facebook":{"status":"on","dummy_img":"http:\/\/uweziegenhagen.de\/wp-content\/plugins\/wp-socialshareprivacy\/images\/dummy_facebook.png","txt_info":"2 Klicks für mehr Datenschutz: Erst wenn Sie hier klicken, wird der Button aktiv und Sie können Ihre Empfehlung an Facebook senden. Schon beim Aktivieren werden Daten an Dritte übertragen – siehe i<\/em>.","txt_fb_off":"nicht mit Facebook verbunden","txt_fb_on":"mit Facebook verbunden","display_name":"Facebook","referrer_track":"","language":"de_DE"},"twitter":{"status":"on","dummy_img":"http:\/\/uweziegenhagen.de\/wp-content\/plugins\/wp-socialshareprivacy\/images\/dummy_twitter.png","txt_info":"2 Klicks für mehr Datenschutz: Erst wenn Sie hier klicken, wird der Button aktiv und Sie können Ihre Empfehlung an Twitter senden. Schon beim Aktivieren werden Daten an Dritte übertragen – siehe i<\/em>.","txt_twitter_off":"nicht mit Twitter verbunden","txt_twitter_on":"mit Twitter verbunden","display_name":"Twitter","referrer_track":"","tweet_text":""},"gplus":{"status":"on","dummy_img":"http:\/\/uweziegenhagen.de\/wp-content\/plugins\/wp-socialshareprivacy\/images\/dummy_gplus.png","txt_info":"2 Klicks für mehr Datenschutz: Erst wenn Sie hier klicken, wird der Button aktiv und Sie können Ihre Empfehlung an Google+ senden. Schon beim Aktivieren werden Daten an Dritte übertragen – siehe i<\/em>.","txt_gplus_off":"nicht mit Google+ verbunden","txt_gplus_on":"mit Google+ verbunden","display_name":"Google+","referrer_track":"","language":"de"}}}; options.cookie_domain = document.location.host; options.uri = 'http://uweziegenhagen.de/?p=3629' $(document).ready(function(){ $('#socialshareprivacy_97e2fbd4e78361fdb7b1973bb2a1e0a3').socialSharePrivacy(options); }); })(jQuery); </script>

by Uwe at Thursday, 2017-05-04 18:30

2017-05-03

Uwes kleines Technikblog - Kategorie LaTeX (by Uwe Ziegenhagen)

Neue Version des varsfromjobname Pakets

Letzten Montag habe ich die neue Version meines varsfromjobname Pakets auf CTAN hochgeladen, es gibt auch ein Github Repo dazu: https://github.com/UweZiegenhagen/VarsFromJobname

What does this package do?

Using varsfromjobname.sty one can easily extract information from the filename, if it follows a certain form.

The standard LaTeX command \jobname returns the name of the LaTeX (master) file. If the filename consists of tokens separated by hyphen we can easily extract certain tokens that can be used inside the document.

The package expects the filename to be of the form one-two-three-four-five-six-seven-eight-nine.tex and offers the following commands:


\getfromjobname{param}, with param in the range of 1 to 9 (a highlevel interface to the following commands)

\getonefromjobname
\gettwofromjobname
\getthreefromjobname
\getfourfromjobname
\getfivefromjobname
\getsixfromjobname
\getsevenfromjobname
\geteightfromjobname
\getninefromjobname

Why can it be useful?

You can use this package for example to define the date of the document in the filename, personally I use it e.g. for scrlttr2 letters.

Change History

  • Version 0.5, as of January 11th 2009: Initial version published
  • Version 1.0, to be published May 2017: Added various commands which extract necessary information also from included documents. Modified code as suggested by egreg

Shortcomings

  • \getfromjobname is not fully expandable, use one of the other commands if you need expansion
  • Version 1.0 cannot extract information from included sub-documents
  • The package cannot handle more than nine tokens, see the reference to egreg’s answer on TSX below for an updated version

Uwe

Uwe Ziegenhagen has been working with LaTeX for more than a decade. Besides TeX/LaTeX he likes to work with Python, Rasberry/Arduino and his digital camera.

More Posts - Website

<script type="text/javascript"> (function($){ var options = {"info_link":"http:\/\/www.heise.de\/ct\/artikel\/2-Klicks-fuer-mehr-Datenschutz-1333879.html","txt_help":"Wenn Sie diese Felder durch einen Klick aktivieren, werden Informationen an Facebook, Twitter oder Google in die USA übertragen und unter Umständen auch dort gespeichert. Näheres erfahren Sie durch einen Klick auf das i<\/em>.","settings_perma":"Dauerhaft aktivieren und Datenüber­tragung zustimmen:","cookie_path":"\/","cookie_expire":365,"cookie_domain":"","css_path":"http:\/\/uweziegenhagen.de\/wp-content\/plugins\/wp-socialshareprivacy\/socialshareprivacy.css","services":{"facebook":{"status":"on","dummy_img":"http:\/\/uweziegenhagen.de\/wp-content\/plugins\/wp-socialshareprivacy\/images\/dummy_facebook.png","txt_info":"2 Klicks für mehr Datenschutz: Erst wenn Sie hier klicken, wird der Button aktiv und Sie können Ihre Empfehlung an Facebook senden. Schon beim Aktivieren werden Daten an Dritte übertragen – siehe i<\/em>.","txt_fb_off":"nicht mit Facebook verbunden","txt_fb_on":"mit Facebook verbunden","display_name":"Facebook","referrer_track":"","language":"de_DE"},"twitter":{"status":"on","dummy_img":"http:\/\/uweziegenhagen.de\/wp-content\/plugins\/wp-socialshareprivacy\/images\/dummy_twitter.png","txt_info":"2 Klicks für mehr Datenschutz: Erst wenn Sie hier klicken, wird der Button aktiv und Sie können Ihre Empfehlung an Twitter senden. Schon beim Aktivieren werden Daten an Dritte übertragen – siehe i<\/em>.","txt_twitter_off":"nicht mit Twitter verbunden","txt_twitter_on":"mit Twitter verbunden","display_name":"Twitter","referrer_track":"","tweet_text":""},"gplus":{"status":"on","dummy_img":"http:\/\/uweziegenhagen.de\/wp-content\/plugins\/wp-socialshareprivacy\/images\/dummy_gplus.png","txt_info":"2 Klicks für mehr Datenschutz: Erst wenn Sie hier klicken, wird der Button aktiv und Sie können Ihre Empfehlung an Google+ senden. Schon beim Aktivieren werden Daten an Dritte übertragen – siehe i<\/em>.","txt_gplus_off":"nicht mit Google+ verbunden","txt_gplus_on":"mit Google+ verbunden","display_name":"Google+","referrer_track":"","language":"de"}}}; options.cookie_domain = document.location.host; options.uri = 'http://uweziegenhagen.de/?p=3622' $(document).ready(function(){ $('#socialshareprivacy_a9f18a9f9dbc56e4871fef1be06611d9').socialSharePrivacy(options); }); })(jQuery); </script>

by Uwe at Wednesday, 2017-05-03 18:30

2017-04-23

TUG

TUGboat 38:1 published

TUGboat volume 38, number 1 (a regular issue) has been mailed to TUG members. It is also available online to members and from the TUG store. Please consider joining or renewing your TUG membership if you haven't already. Submission information for the next issue is available.

Sunday, 2017-04-23 17:55

2017-04-18

TeXblog - Typography with TeX and LaTeX (by Stefan Kottwitz)

Reading LaTeX articles

Yesterday I read the LaTeX2e-News of April, 2017. At first I tried it using a smart phone, then with a tablet. The news don’t appear as text on the project’s web site, there’s just a link. It has to be read as a PDF file, in US letter size (8,5 x 11 inch) format, non-tagged, twocolumn. If one is able to read it scrolling to left and right, one still needs to scroll far back above and to the right, at the end of a column. That’s laborious to me. And it’s just simple text with a few headings. It doesn’t contain any tables or figures or bulleted lists. No reason that it really needs LaTeX.

The TUGboat TeX journal is published as untagged letter size twocolumn PDF too. But this is for printing, a readable print version is a good purpose. Further formats would require additional work on some shoulders. But a typesetting system such as LaTeX should allow reformatting without breaking everything. TUGboats as single column e-journals (preferably without page breaks) would be a good option specifically for members with electronic membership.

The LaTeX news are not delivered on paper, I guess hardly anybody prints them for reading, but reads on screen. After wondering about the format I just think, it’s done that way to be compatible with the TUGboat for easy inclusion.

Well, I hope TeX and LaTeX will make some progress regarding reflowable output. I was so adventurous to try reflowing the ltnews document with the Adobe Reader for single-column reading, and I got:

latex-news-reflow

 

The PDF reader doesn’t see spaces, obviously because TeX doesn’t put explicit spaces between words, but inserts a distance. In the development towards accessible PDF, there may already be a solution for this, similar to \pdfinterwordspaceon with pdfTeX.

by stefan at Tuesday, 2017-04-18 13:04

Some TeX Developments (by Joseph Wright)

TeX Live 2017 Pretesting

Eager TeX users will have noticed that a few days ago TeX Live 2016 updates were frozen for ever. We now have the pretest available for TeX Live 2017. As always, using pre-release software is not without risk, but as you can install it in parallel with the older releases there is not a big problem. The LaTeX team will be updating a few things on CTAN to go into the new release, and I’ll probably mention some of that in future posts. A quick look over the changes tells us that there are minor (and perhaps not-so-minor) engine changes to explore: I’m particularly keen to try out the new XeTeX math mode approach, using HarfBuzz.

by josephwright at Tuesday, 2017-04-18 11:01

2017-04-17

TeXblog - Typography with TeX and LaTeX (by Stefan Kottwitz)

LaTeX2e News

This month saw a new release of LaTeX2e. The following has been changed or added:

  • In addition to the yyyy/mm/dd date format, LaTeX now accepts ISO 8601 format date strings in the date argument of \ProvidesPackage , \usepackage , etc. That simply means dash insted of slash. So, today can be 2017-04-17.
  • The new TU encoding for specifying Unicode fonts with LuaTeX and XeTeX got extended support for the dot-under accent, \d.
  • Verbatim environments now use a \language setting to prevent issues with fonts that were not loaded with hyphenation disabled via \hyphenchar=-1.
  • \- now inserts the current font’s \hyphenchar instead of a simple -.
  • LaTeX now supports a default document language parameter, that may be relevant to language packages such as babel.
  • While LaTeX normalises the baseline spacing inside a \parbox already, it now resets \lineskiplimit in addition.

Regarding changes, the latexrelease package may be used to force the older behavior.

The whole announcement is here. This text was posted in German on TeXwelt.de.

by stefan at Monday, 2017-04-17 11:16

2017-04-16

TikZ

Baum oder nicht Baum

Heute sah ich eine ältere unbeantwortete Frage auf TeX.SE. Der Anlass war, mehrere Bäume zu zeichnen, die durch eine Linie verbunden sind. Am Ende kann man das wieder als Baum sehen, und etwas in komplizierter verschachtelter Baum-Syntax basteln, doch ich dachte mir, das kann man unbefangen in normalem TikZ angehen:

  • Ein paar Stile für Knoten-Typen definieren, klar
  • Die Koordinaten der wesentlichen Knoten auf dem Blatt platzieren samt Texten
  • Weitere Nodes platzieren, wie es gut aussieht, dabei möglichst relativ positionieren: zwischen, über oder unter anderen Nodes, mit Faktor und ggf. Verschiebung
  • Mit Linien verbinden

Dabei kann man die calc-library Syntax verwenden für Zwischenpunkte mit Faktor, Verschiebung, oder Projektion auf Linien. Dank relativer Bezüge kann man immer noch an Längen oder Faktoren justieren, und die Nodes wandern mit.

Als Beispiel notierte ich:

diagram

Der Code:

\documentclass[tikz,border=4mm]{standalone}
\usetikzlibrary{calc,shapes,positioning
}
\tikzset{%
  root/.style = { draw, ellipse, fill=blue!10,
                  font = \sffamily\LARGE\bfseries, align = center},
  main/.style = { draw, rounded corners = 6pt, fill=blue!10, align = center,
                  font = \sffamily\Large\bfseries, minimum height = 11ex,
                  inner sep = 6pt},
  end/.style  = { font = \sffamily\bfseries},
}
\newcommand*{\len}{18}
\begin{document}
\begin{tikzpicture
}

% Base graph coordinates
\coordinate (A);
\coordinate (B) at ($(A)+(\len,0)$);
\coordinate (D) at ($(A)!.4!(B)$);
\coordinate (E) at ($(A)!.7!(B)$);
\coordinate (F) at ($(D)!.5!(E)$);

% main leaves coordinates
\coordinate (health) at ($(D)+(120:\len/3)$);
\coordinate (order) at ($(E)+(120:\len/3)$);
\coordinate (inventory) at ($(F)+(240:\len/3)$);

% graph lines
\draw (A) -- (B)
      (D) -- (health)
      (E) -- (order)
      (F) -- (inventory);

% root node
\node [root] at (B) {Chemical\\Tracking\\System};

% main leaves nodes
\node [main, above = 0 of health] {Health \&\\Safety};
\node [main, above = 0 of order] {Order\\Chemicals};
\node [main, below = 0 of inventory] {Inventory\\Management
};

% end leaves nodes, positioning in relation to existing nodes
% somehow manually, but relative positioning makes changes easier
\node (info)       [end, anchor=west] at ($(A)+(0,0.2*\len)$)
  {Health \& Safety Info};
\node (compliance) [end, anchor=west] at ($(A)!.6666!(info.west)$)
  {Compliance Reporting};
\node (exposure)   [end, anchor=west] at ($(A)!.3333!(info.west)$)
  {Chemical Exposure Report};

\node (laboratories) [end, anchor=west] at ($(A)-(0,0.1*\len)$)
  {Laboratories};
\node (stockroom) [end, anchor=west] at ($(A)!.5!(laboratories.west)$)
  {Chemical Stockroom};

\node (incident)  [end] at ($(health)!.6666!(order)-(0,1)$)
  {Incident Reporting};
\node (request)   [end] at ($(incident)!.4!(F)$) {Chemical Request};
\node (receiving) [end] at ($(inventory)!.5!(E)+(1,0)$) {Receiving};
\node (search)    [end] at ($(order)!.5!(B)+(1,1)$) {Search
};

% draw lines
\draw (info.east)         -- ($(health)!(info.east)!(D)$);
\draw (compliance.east)   -- ($(health)!(compliance.east)!(D)$);
\draw (exposure.east)     -- ($(health)!(exposure.east)!(D)$);
\draw (incident.west)     -- ($(health)!(incident.west)!(D)$);

\draw (request.east)      -- ($(order)!(request.east)!(E)$);
\draw (stockroom.east)    -- ($(inventory)!(stockroom.east)!(F)$);
\draw (laboratories.east) -- ($(inventory)!(laboratories.east)!(F)$);
\draw (receiving.west)    -- ($(inventory)!(receiving.west)!(F)$);

\draw (search.west)       -- ($(order)!(search.west)!(E)$);

\end{tikzpicture}
\end{document
}

Die Frage steht hier: Drawing a “feature tree” with PSTricks or Tikz.

by Stefan at Sunday, 2017-04-16 21:22

LaTeX Project

New LaTeX release --- Issue 27 of LaTeX2e news released

New LaTeX release — Issue 27 of LaTeX2e news released

We have made a new LaTeX distribution in time for the new TeX live 2017 distribution.

The most important changes and additions are documented in ltnews27.pdf. It can be found on the LaTeX2e news page.

Sunday, 2017-04-16 00:00

2017-04-15

TikZ

Ternäre Diagramme

Gerade sah ich ein QAPF-Diagramm, das interessant aussah:

Intrusive
Das lässt sich sicher auch gut mit TikZ machen:

  • Eckpunkte festlegen
  • Punkte auf den Seitenlinien bestimmen (calc-Syntax)
  • Punkte in der Mitte bestimmen
  • Diverse Schnittpunkte bestimmen (intersections-Library)

Dann mit den Inhalten loslegen:

  • Bereiche anhand der bestimmten Schnittpunkte mit Farbe füllen
  • Inmitten der Flächen einige Text-Nodes setzen
  • Linien ziehen
  • Beschriftungen ergänzen

Viele “Berechnungen” für Zwischenpunkte sind analog, man schreibt sich gleich ein Makro, um Sachen zusammenzufassen. Hier ein kurzes Stück Code, was die Struktur zeichnet:

\documentclass[tikz,border=2mm]{standalone}
\usetikzlibrary{calc}
\newcommand*{\corner
}[3]{%
  \coordinate [label = {[font = \sffamily\bfseries\small]#2:#1}]
    (#1) at (#3)}
\newcommand*{\point
}[4][left]{%
  \coordinate [label={[font = \sffamily\tiny]#1:#4}]
    (#2#3#4) at ($(#2)!#4/100!(#3)$)}
\begin{document}
\begin{tikzpicture}
  \corner{A}{left}{-2,0};
  \corner{P}{right}{2,0};
  \corner{Q}{above}{$(A)+(60:4)$};
  \corner{F}{below}{$(A)+(-60:4)$};
  \foreach \p/\q in {Q/5,Q/20,Q/60,Q/90,F/10,F/60,F/90} {
    \point{A}{\p}{\q};
    \point[right]{P}{\p}{\q};
     \draw(A\p\q) -- (P\p\q);
  }
  \foreach \p/\q in {Q/10,Q/35,Q/60,Q/90,F/10,F/50,F/90} {
    \coordinate (\p\q) at ($(A)!\q/100!(P)$);
    \draw (\p) -- (\p\q);
  }
  \draw (A) -- (P) -- (Q) -- (A) -- (F) -- (P);
\end{tikzpicture}
\end{document
}

Das ergibt schonmal:

diagramm

Jetzt braucht man nur noch füllen und finetunen (statt meiner Skizzen-Linien) und Beschriftungen ergänzen. Bei Interesse mache ich das gern.

by Stefan at Saturday, 2017-04-15 13:31

TeX & Friends (by Jürgen Fenn)

TeX Live 2016 eingefroren

Karl Berry hat vergangene Nacht auf der TeX-Live-Mailingliste offiziell bekanntgegeben, daß TeX Live 2016 eingefroren worden sei. Es wird demnach keine weiteren Updates mehr über die eigene Paketverwaltung der Distribution geben. Die Roadmap für die kommende Version kann man auf der Website der TeX Users Group nachlesen. Demnach sollen die Pretests bald beginnen. Der Release ist dann für Ende Mai/ Anfang Juni vorgesehen.


Einsortiert unter:Neuigkeiten

by schneeschmelze at Saturday, 2017-04-15 12:34

2017-04-14

TeXblog - Typography with TeX and LaTeX (by Stefan Kottwitz)

TeX Live 2016 frozen

Karl Berry mentioned it on the TL mailing list: TL 2016 is frozen now, a final build has been made. The pretest of TL 2017 will start soon.

 

by stefan at Friday, 2017-04-14 23:51

2017-04-09

TeXblog - Typography with TeX and LaTeX (by Stefan Kottwitz)

Who will go to the BachoTeX?

At the end of this month I would like to go to the BachoTeX. I planned to go with kith and kin. So with wife, two kids, the dog and a few things. I rented a Ford Tourneo 9 seat van. Now I got to know, that the rental car company Hertz prohibits to drive with the car in our neighbor country and EU member Poland. From the “Driver’s Guide“:

Die versuchte Einreise in gesperrte Länder führt zur fristlosen Kündigung des Mietvertrages, den Verlust der Haftungsbeschränkung und des Diebstahlschutzes sowie zur Belastung aller entstehenden Kosten sowie ggfs. zur Sicherstellung des Fahrzeuges durch die Grenzpolizei.

So confiscation, cancellation and  costs. For Poland this is valid:

Verboten für Mercedes, BMW, Fahrzeuge der Premium Kategorie, SUV’s, Cabriolets und alle Transporter und LKWs.

Premium, Ford Tourneo? Well, I asked on the phone. they told me, except with a Ford Fiesta or equivalent I’m not allowed to drive to Poland.

At once the tour to Poland is uncertain.

Does anybody go to the TeX meeting in Poland, from or via Hamburg, with the option of a big car and easy travel with some halts? I happily take the fuel costs, if needed an appropriate part of rental costs. I would be happy about a quick info. My wife already looks at holiday cottages at the North sea and the Baltic Sea, since our vacation week is fixed. I still hope to go to the BachoTeX.

Stefan (stefan@texblog.net)

by stefan at Sunday, 2017-04-09 12:56

2017-04-04

Uwes kleines Technikblog - Kategorie LaTeX (by Uwe Ziegenhagen)

Folien vom Informatiktag 2017 in Wuppertal

Hier meine Folien vom 16. Informatiktag in Wuppertal sowie ein Beispiel für die Erstellung von Klausurblättern mit LaTeX.

Wuppertal Folien (PDF)

exam Beispiel (TeX)

exam Beispiel (PDF)

Uwe

Uwe Ziegenhagen has been working with LaTeX for more than a decade. Besides TeX/LaTeX he likes to work with Python, Rasberry/Arduino and his digital camera.

More Posts - Website

<script type="text/javascript"> (function($){ var options = {"info_link":"http:\/\/www.heise.de\/ct\/artikel\/2-Klicks-fuer-mehr-Datenschutz-1333879.html","txt_help":"Wenn Sie diese Felder durch einen Klick aktivieren, werden Informationen an Facebook, Twitter oder Google in die USA übertragen und unter Umständen auch dort gespeichert. Näheres erfahren Sie durch einen Klick auf das i<\/em>.","settings_perma":"Dauerhaft aktivieren und Datenüber­tragung zustimmen:","cookie_path":"\/","cookie_expire":365,"cookie_domain":"","css_path":"http:\/\/uweziegenhagen.de\/wp-content\/plugins\/wp-socialshareprivacy\/socialshareprivacy.css","services":{"facebook":{"status":"on","dummy_img":"http:\/\/uweziegenhagen.de\/wp-content\/plugins\/wp-socialshareprivacy\/images\/dummy_facebook.png","txt_info":"2 Klicks für mehr Datenschutz: Erst wenn Sie hier klicken, wird der Button aktiv und Sie können Ihre Empfehlung an Facebook senden. Schon beim Aktivieren werden Daten an Dritte übertragen – siehe i<\/em>.","txt_fb_off":"nicht mit Facebook verbunden","txt_fb_on":"mit Facebook verbunden","display_name":"Facebook","referrer_track":"","language":"de_DE"},"twitter":{"status":"on","dummy_img":"http:\/\/uweziegenhagen.de\/wp-content\/plugins\/wp-socialshareprivacy\/images\/dummy_twitter.png","txt_info":"2 Klicks für mehr Datenschutz: Erst wenn Sie hier klicken, wird der Button aktiv und Sie können Ihre Empfehlung an Twitter senden. Schon beim Aktivieren werden Daten an Dritte übertragen – siehe i<\/em>.","txt_twitter_off":"nicht mit Twitter verbunden","txt_twitter_on":"mit Twitter verbunden","display_name":"Twitter","referrer_track":"","tweet_text":""},"gplus":{"status":"on","dummy_img":"http:\/\/uweziegenhagen.de\/wp-content\/plugins\/wp-socialshareprivacy\/images\/dummy_gplus.png","txt_info":"2 Klicks für mehr Datenschutz: Erst wenn Sie hier klicken, wird der Button aktiv und Sie können Ihre Empfehlung an Google+ senden. Schon beim Aktivieren werden Daten an Dritte übertragen – siehe i<\/em>.","txt_gplus_off":"nicht mit Google+ verbunden","txt_gplus_on":"mit Google+ verbunden","display_name":"Google+","referrer_track":"","language":"de"}}}; options.cookie_domain = document.location.host; options.uri = 'http://uweziegenhagen.de/?p=3618' $(document).ready(function(){ $('#socialshareprivacy_130aba44dbdc8957b2fb18c89f8a29ad').socialSharePrivacy(options); }); })(jQuery); </script>

by Uwe at Tuesday, 2017-04-04 04:50

2017-04-02

TeX & Friends (by Jürgen Fenn)

TeX und Typographie

Zwei Neuigkeiten aus den letzten Tagen für TeX-Anwender und alle, die an Typographie interessiert sind:

  • Beim Project Gutenberg gibt es eine „Neuerscheinung“ zu vermelden: Edmund G. Gress. The Art & Practice of Typography. A Manual of American Printing etc.. Second Edition, Oswald Publishing Company 1917.
  • Dick Koch weist auf der OS-X-TeX-Mailingliste darauf hin, daß es wiederum ernste Probleme mit PDFKit unter Sierra gebe, die sich auf die Vorschau, TeXShop, Skim und wahrscheinlich noch weitere Programme auswirken. Vor allem die Benutzer des Präsentationspakets Beamer sollen betroffen sein. Er rät deshalb vom Update auf Sierra 10.12.4 nachdrücklich ab.

Einsortiert unter:Neuigkeiten

by schneeschmelze at Sunday, 2017-04-02 19:25

2017-04-01

Weblog von Markus Kohm

Das Buch lebt!

Das Alter bringt es mit sich, dass man ab und an den Blick in die Vergangenheit schweifen lässt. Die einen verharren dabei in nostalgischer Betrachtung. Andere nutzen den Blick über einen Zeitraum von vielleicht einem halben Jahrhundert, um daraus visionäre Spiegelungen für die Zukunft zu projizieren. Gerne würde ich mich selbst zu letzteren Visionären zählen, obwohl ich in der Rückschau auch gerne den Standpunkt dessen einnehme, der im Nachhinein mal wieder schlauer ist. Da ich vorzugsweise die Dinge reflektiere, bei denen meine eigenen Visionen aus jungen Jahren trotz damals vollkommenen Fehlens jeglicher erfahrenen Rückbetrachtung zutreffend waren, könnte man auch annehmen, dass ich schon immer schlauer war.

Schon in meiner Schulzeit auf dem Gymnasium war so mancher Besucher meiner Höhle über die Zahl der dort aufzufindenden Bücher verwundert. Hast Du die alle gelesen?Wer liest die denn alle?Langweilig! Häufige Bemerkungen, die ich in meinem Leben immer wieder gehört habe. Bücher sind out!Das Buch ist tot!In zehn, zwanzig Jahren liest niemand mehr ein Buch! Die Propheten wurden nie müde, in solcher und ähnlicher Weise in die Zukunft zu schauen.

Ich war schon in meiner Jugend und bin bis heute der Auffassung, dass das Erlebnis eines Buches durch keinen Film, kein Computerspiel und auch nicht durch ein Hörbuch zu ersetzen ist. All diese Dinge haben ihre Berechtigung. Aber so wenig, wie eine Schwarzwälder Kirschtorte einen Apfelkuchen ersetzen kann, kann eines davon ein Buch ersetzen.

Wenn ich ein Buch lese, dann interpretiert meine Phantasie nicht nur die Geschichte an sich. Es bilden sich ganz bestimmte Vorstellungen von Personen, Stimmen, Landschaften, Umgebungen. Das geht so weit, dass ich mir bei Personen Körperhaltungen und Eigenarten einbilde, die im Buch gar nicht explizit beschrieben sind. Schon beim Hörbuch ändert sich das. Die Art und Weise, wie der Vorleser den Text betont, die Sprache von Personen nachahmt, die Lesegeschwindigkeit variiert, haben Einfluss darauf, wie frei ich in meiner eigenen Vorstellung bin. Bei einem Film gar bin ich durch andere fast komplett festgelegt. Das geht so weit, dass meine Stimmung und Sympathie durch zusätzliche Elemente wie Musik und Geräusche gezielt gesteuert wird. Wenn mir also jemand sagt, er warte lieber auf den Film, dann ist das für mich eine andere Welt. Es ist auch nicht schlimm, wenn ich später den Film sehe und er mir eine andere Geschichte erzählt als diejenige, die ich beim Lesen erlebt habe. Solange sie gut erzählt ist, soll es mir recht sein.

Beim Anblick von Fachbüchern und Bergen von Notizen und Zeichnungen über Dinge, die ich plante, erklärte man mir schon vor dreißig Jahren, dass in wenigen Jahren das papierlose Büro die Regel sein werde. Niemand schreibe dann mehr auf Papier. Alles würde in Computern gespeichert, katalogisiert, aufbereitet und auf riesigen, virtuellen Bildschirmen dreidimensional in den Raum projiziert. Dass ich gar selbst Kurzgeschichten und Romane handschriftlich in Notizbücher kritzelte, durften nur wenige erfahren. Wer macht denn so etwas?Das wird doch nie jemand lesen!Langweilig!

Microsoft ging recht früh dazu über, gedruckte Anleitungen durch mehr oder weniger umfangreiche Hilfesysteme zu ersetzen. Angepriesen wurde dabei nicht nur die bessere Durchsuchbarkeit sondern auch die unmittelbare Verfügbarkeit dann wenn und dort wo man es braucht. Einige postulierten, dass dies auch das richtige Format für Fachbücher anderer Art sei. Für die ewig Gestrigen – wie mich –, die ein gedrucktes Buch in Händen haben wollen und Bücher auch in der Straßenbahn, auf dem Sofa oder – man verzeihe mir meine Direktheit – auf der Toilette lesen wollen, druckte man dann doch weiterhin auch Bücher. Wenn ich diese Bücher allerdings in Händen hielt, begann sogar ich an meiner Überzeugung, dass ein gedrucktes Buch am Ende durch nichts zu ersetzen sei, zu zweifeln.

Bei den Fachbüchern insbesondere aber nicht nur im Computerbereich machten sich Paperbacks mit hochglänzenden, bunten Umschlägen breit. Breit trifft dabei auch für die Buchrücken zu. 7 cm und mehr waren keine Seltenheit. Beim Inhalt tobten sich die Verlage im reichen Fundus überwiegend gleich (schlecht) aussehender serifenloser Fonts aus. Die grauenvoll schlechte Qualität grober Screenshots versuchte man durch dünnes Hochglanzpapier, an dem ich mich nicht selten geschnitten habe, auszugleichen. Text und Bilder waren wahl- und lieblos auf den Seiten verstreut. Mal verwendete man 14 Punkt für die Schrift, um die 8 cm Buch voll zu bekommen, mal winzige 5 Punkt in Grün in gelb hinterlegten Kästen, mit roten Pfeilen, um in Bildern auch noch irgendwie irgendwelche Beschriftungen unter zu bringen. Das Papier war häufig so steif, dass man selbst bei großer Sorgfalt, beim Umblättern Knicke hinterließ. Mit blutenden Fingern eingerissene und geknickte Seiten umzublättern war damals eine meiner Visionen.

Im krassen Gegensatz dazu konnte das Papier für Romane und Belletristik jeder Art nicht mehr billig genug sein und verlor diese Art von Büchern fast generell das Lesebändchen. In der Straßenbahn sah man häufiger Menschen, die Taschenbücher auf einseitiges Format umgeknickt hatten und beim hastigen Verlassen an der Haltestelle ihre losen Blätter zusammenklauben mussten.

Es ist also nicht wirklich verwunderlich, dass einige Jahre später, als die ersten E-Book-Reader für teures Geld auf den Markt kamen und plötzlich auch erste Romane elektronisch angeboten wurden, eine goldene Zukunft für diesen Verbreitungsweg und der gleichzeitige Tod des gedruckten Buches proklamiert wurden. Ich selbst konnte daran nicht glauben und wollte es auch nicht. Natürlich kann man den Inhalt eines Buches durchaus einem E-Book-Reader entnehmen. Aber für mich beginnt ein Buch, lange bevor ich dessen Inhalt lese. Ich sehe es. Ich erfasse sein Format.

Unterschiedliche Formate sprechen mich tatsächlich unterschiedlich an. Formate erwecken auch Erwartungen. Ein besonderes Format verlangt auch nach einem besonderen Inhalt. Landschaften in Neuseeland als kleinformatiges Taschenbuch lassen mich wenig Bilder und viele Beschreibungen, möglicherweise sogar einen Gedichtband erwarten. Derselbe Titel als überbreites Querformat lässt mich an Panorama-Fotos und vielleicht mehrspaltigen Satz als Begleitung von Bildern denken.

Auch der Einband und die Bindung rufen Erwartungen hervor. Habe ich das Buch dann in der Hand, fühlt es sich tatsächlich an. Das Buch hat ein Gewicht. Ein schweres Buch lässt mich an einen langen Genuss denken, der mich aber auch Zeit kosten wird. Nichts, um mal eben zehn Minuten zwischen Abendessen und Nachrichten zu überbrücken. Das wird durch eine raue Oberfläche ggf. noch verstärkt. Ist es dagegen eher weich, denke ich daran, beim Lesen auf dem Sofa oder dem Liegestuhl zu verweilen. Schaut ein Lesebändchen heraus, ist es ein Buch, das man immer wieder zur Hand nimmt. Man muss es nicht auf einmal durchlesen. Man kann es zwischendurch zur Seite legen. Ich schaue mir die Umschlaggestaltung an. Sieht das so aus, als habe sich jemand Gedanken gemacht oder als wollte man nur schnell irgend etwas haben, um das Buch herausbringen zu können. Ich mag schlicht erscheinende Einbände, die jedoch gestaltet sind. Nicht jedes Foto eines Revolvers oder eines Einschusses ist geeignet, jeden Krimi einzubinden. Der Umschlag soll eine Geschichte erzählen. Er soll mir aber nicht den Inhalt vorweg nehmen.

Erst jetzt schlage ich das Buch auf. Und dann will ich einen ansprechenden Satz haben, der dem Inhalt gerecht wird, ihn aber nicht dominiert. Dabei habe ich durchaus Vorlieben, die nicht jeder teilt. Ich mag es beispielsweise nicht, wenn ein Absatz am Seitenanfang nicht eingezogen wird, nur weil er am Seitenanfang steht. Ich weiß, es gibt dafür gute Gründe. Wenn man die Seite umblättert, dann ist das Umblättern bereits ein stärkerer Bruch als jeder Einzug sein kann. Auch der Sprung von links unten nach recht oben ist eine Kadenz. Aber diese Betrachtung geht von linearem, sequenziellem, ununterbrochenem Lesen aus. Das kommt vor. Ich lasse ein Buch aber auch einmal sinken. Ich lasse es wirken, meine Gedanken schweifen. Ich lege ein Buch weg. Ich nehme das Lesen wieder auf. Für die Unterbrechungen suche ich mir dabei günstige Stellen aus. Meist zwischen Absätzen. Also suche ich beim Weiterlesen nach solchen Stellen. Dabei stört mich, wenn ich den Absatz am Seitenanfang nicht erkenne. Ebenso will ich einen Platz in der rechten oberen und der rechten unteren Ecke, um die Seite umzublättern. Dazu muss ich sie dort bereits fassen können, bevor ich an diesen Punkt komme, ohne dabei am Lesen gestört zu werden. Ich halte Bücher auch nicht immer gleich. Das hängt tatsächlich davon ab, wie sich das Buch anfühlt, wo ich lese und wie lange ich lese.

Das Erlebnis Buch kann daher nicht nur weder von Hörbuch noch Film übernommen werden. Das komplette Erlebnis Buch kann auch nicht von einer elektronischen Darreichung erbracht werden. Der Satz hängt beim E-Book ganz zentral vom Reader und den Einstellungen ab. Eine Gesamtgestaltung kann es dabei nicht geben. Dazu müssten alle E-Book-Reader gleich sein und dürften keine Einstellungen bieten. Aber auch dann wäre nur eine innere Gestaltung möglich. Das Erlebnis des Äußeren, wie ich es oben beschrieben habe, würde fehlen. Trotzdem wurde vor einigen Jahren teilweise der Tod des gedruckten Buches prophezeit. Dabei wurden durchaus vorhandene Vorteile nüchtern und objektiv genannt ohne zu berücksichtigen, dass ein Buch mehr als objektives Erfassen von Nutzen ist. Ein Buch ist ein Erlebnis.

Aktuelle Entwicklungen geben mir zumindest im Augenblick recht. Verlage finden das gedruckte Buch wieder. Scheinbar ausgerechnet Reclam, der Verlag, der mit billig gemachten Lektüren für die Schule bekannt wurde, verpflichtet renommierte Typografen, Illustratoren, Übersetzer und Kommentatoren, um teils altbekannte Werke ganz neu erlebbar zu machen. Beschäftigt man sich etwas eingehender mit dem Verlag, ist es übrigens nicht mehr ganz so erstaunlich. Aber auch andere Verlage haben solche Entwicklungen.

Vor einiger Zeit habe ich in einem modernen Antiquariat Taschenbücher einer Krimiautorin für den Massenmarkt entdeckt. Es handelte sich um eine nur wenige Jahre alte Sonderauflage offenbar in Fadenbindung in Leinen- oder Jeansoptik und -Haptik, sehr biegsam und weich mit Lesebändchen. Herausgegeben ausgerechnet in den Jahren, die ich rückblickend für die schlechteren Buch-Jahre angenommen hatte. Ich habe alle Bände, die zu bekommen waren, erworben, obwohl ich eigentlich von der entsprechenden Krimireihe längst Abstand genommen hatte.

Ausgerechnet der Weltbild-Verlag, der eher für Massenramsch und Remittendenverwertung bekannt ist, brachte in den letzten Jahren diverse selbst produzierte Bücher in Kunststoff statt Pappe mit Lesebändchen gebunden heraus. Kinderbücher selbst für die Jüngsten erscheinen wieder in einer Aufmachung, die nicht nur Kinder in Erstaunen bringt, sondern den Eltern Lust macht, den Kindern den Umgang mit Büchern beizubringen und sie nicht nur mit bunten Bildern zu beschäftigen, sondern Bücher und Geschichten gemeinsam zu erleben.

Selbst im Bereich der Fachbücher sind Lichtblicke zu erkennen. Zwar gibt es noch immer grässliche Layouts gedruckter Bücher mit Ablenkung von überflüssigen Inhalten bis hin zum Erschlagen guter Inhalte. Aber es gibt auch wieder Fachbücher bei deren Herstellung sich die Verantwortlichen erkennbar etwas gedacht haben. Druckqualität und Qualität bei Illustrationen, Bildern und Grafiken spielen wieder eine Rolle. Was die Gründe sind und wie die Prognose für die Zukunft aussieht, sei dahin gestellt.

Im universitären Bereich mag es ein wenig anders sein. Da brauchte es teilweise schon immer Mut – oder in meinem Fall schlichte Sturheit –, schlechten, formalen Anforderungen, ein wohl durchdachtes, gutes Ergebnis entgegen zu setzen. Aber auch da hat erst kürzlich jemand wieder einmal meine Erfahrung mit meiner eigenen Diplomarbeit geteilt. Damals hatte ich die formalen Vorgaben weitgehend ignoriert und schon sehr früh einfach einmal einen nach meinen Vorstellungen gesetzten ersten Entwurf der formalen Teile und der Einleitung meiner Arbeit und einer später wieder entfernten Beschreibung des geplanten Vorgehens präsentiert. Der wurde für gut befunden und ich durfte dann auch die komplette Arbeit in dieser Form einreichen. Fast dasselbe Vorgehen habe ich einem Studenten, der mich um Rat fragte, ebenfalls empfohlen. Auch er hatte damit Erfolg.

Leser sind generell nicht so dumm wie sie gerne dargestellt werden. Auch wenn sie nicht unbedingt im Detail erklären können, warum ihnen ein Buch gefällt oder warum sie es gerne lesen, sie erkennen wesentlich öfter, was eine gute Gestaltung ist. Bei insgesamt gut gestalteten Werken geht das so weit, dass sie sogar die Kleinigkeiten, die man hätte besser machen können, entdecken und benennen können. Die Ansprüche steigen in der Tat oftmals mit der gelieferten Qualität.

Feststellen kann ich, dass meine eigene Prognose von vor vielen Jahren derzeit zutrifft. Das Buch – und ich meine hier das gedruckte Buch – lebt!
Und es lebt nicht nur ein Nischendasein bei einigen Freaks und ewig Gestrigen.

Bis demnächst
Markus

by Markus Kohm at Saturday, 2017-04-01 22:05

2017-03-24

2017-03-22

TeXblog - Typography with TeX and LaTeX (by Stefan Kottwitz)

DANTE meeting 2017 day 1 – afternoon second session

At the DANTE meeting, Günter Partosch continued. His second topic was: headings.

Headings are for:

  • Structuring and sectioning of texts
  • Visual indication
  • Cross-referencing

There are various things that can be adjusted:

  • Size
  • Appearance such as font and decoration
  • Distance before and after
  • Numbering

The first look was at the base classes. They allow structuring by \chapter and \section etc. in various depth. There are basic commands in LaTeX that can be used for example for switching numbering off or on and to change how that looks.

He showed additional packages, such as:

  • fncychap - offers seven chapter heading styles, rather decorative
  • quotchap - decorative chapter headings with quotations or sayings
  • sectsty - Changing appearance of headings including lines above and below
  • titlesec - Alternative heading styles with complex interface
  • varsects - simple changing of headings

In his presentation he showed output examples of those packages, such as for decorative chapter headings and various formatting such as indented, centered, block-like or embedded headings.

A table showed the packages versus the features mentioned above.

Finally he considered the customization features included in KOMA-Script. They go far beyond the capabilities of base classes. A variety of settings are possible. Basic properties, such as base font size, can be set via class options. There are commands for setting and changing of font or formatting of various headings (\setkomafont, \addtokomafont). Furthermore there are commands such as \RedeclareSectionCommand for (complex) customizing of distances before and after headings as well as indentation.

Ulrike Fischer followed with the final talk of today. Her topic was how to work with errors:

  • Analyzing errors
  • Correction
  • How to find help if one is stuck with an error

What are good tips that can be given?

  • Better tackle errors immediately, instead of postponing until there are too many errors
  • No nonstopmode
  • Proceed step by step
  • Test new things in a minimal example, such as a bibliography or an index, before it’s implemented in the progressed main document
  • Read documentation and package manuals ;-)
  • Backups, version control, test environment

Will be updated in the late evening… 

by stefan at Wednesday, 2017-03-22 17:22

DANTE meeting 2017 day 1 – afternoon first session

The afternoon of the DANTE meeting day 1 starts.

After lunch in the canteen, Adelheid Grob explained and demonstrated new and interesting packages, for fun with LaTeX.

  • Bewitched mathematics: the package halloweenmath replaces math symbols by witches and pumpkins and offers more of that kind.
  • Images in the margin: the package randbild offers two environments for placing small pictures into the page margin.
  • EAN and ISBN with LaTeX: the package ean13isbn offers an interface for printing EAN codes and ISBN numbers including bar codes.
  • Smoking break: the package Zigaretten produces wrappers for cigarette boxes, to overprint the annoying warning messages by customizable text.
  • Smileys: the package tikzsymbols offers smileys aka emojis and further graphic symbols, with parametrization for “emotion value” and adjustments for example of colors of smileys and of angles of stick men.
    Another package coloremoji supports smileys as on Twitter or Whatsapp via small embedded images .
  • Old German fonts: Fraktur, Gotik, Schwabach and Sütterlin are possible via packages such as yfontssueterlin, sueterl, suet14, schwell, wesu. Using XeTeX there are even more old German fonts directly usable. An open question from the audience: is there Fraktur for math? For example, it’s used for vectors.

Günter Bartsch made the next presentation. He talked about creating a prescribed page layout in a reasonable way. It’s sometimes not easy to fulfill requirements. KOMA-Script classes and additional packages such as geometry provide suitable tools.

  • Statement of the problem: for example fixed page margins and line spacing
  • Considered: common pages, not landscape and no title pages
  • Definition of type area: imagined gray area on paper. Without prescribed margin values, it’s good to create a type area via dividing in a grid (9 or 12 parts) or golden ratio. The KOMA-Script manual contains very detailed information.
  • Standard classes such as article, book or report, offer only a few options. LaTeX commands, such as \enlargethispage and \setlength, don’t make the life easy.
  • The geometry package is widely used for typesetting with given page layout parameters such as margins. It can ensure reasonable settings by autocompleting values. There are some further packages, sometimes for specific use, such as fullpagetocenterzwpagelayout (layout, crop marks), and typearea. Packages such as layouts and layout display page layout parameters as text and graphically.
  • lscape and pdflscape are packages for switching to landscape orientation.
  • KOMA-Script classes (typearea) and memoir provide further interfaces.

Coffee break now!

 

by stefan at Wednesday, 2017-03-22 14:35

DANTE meeting 2017 in Zeuthen

Right now, from March 22 until March 24, the DESY in Zeuthen near Berlin hosts the meeting of the German speaking TeX users group DANTE.

I travelled yesterday evening with the train to Berlin and then to Zeuthen. The DESY is just a few minutes away from the train station. I stay in the  ”Seehotel Zeuthen” right at the see. There was an informal gathering at 7pm in the “Ristorante Cafe Peperosa”. Due to my late arrival, and because I travelled in the morning from Triest/Italy to Hamburg before taking the train to Berlin, I did not went there.

The registration started at 8:30, at 9:00 Dr. Johannes Knapp started with an introduction about DESY, its history and current projects, from particle physics and colliders up to photon science.

Uwe Ziegenhagen then made a workshop about using LaTeX and Python together. He provided an introduction to the script language Python, to syntax basics such as strings, lists, dictionaries (key-value pairs) up to flow control and functions.

He considered both directions of integration:

  • Generating LaTeX-Code by a Python program
  • Using Python within a LaTeX document

He showed practical examples:

  • Generating tables based on calculated data, output is LaTeX with booktabs
  • Data processing with pandas
  • Reading and writing CSV and Excel files
  • Using the template engine jinja2
  • Automated generation of donation receipts with pandas

All example codes and the presentation slides in German can be downloaded here: https://github.com/UweZiegenhagen/PythonAndLaTeX

Now it’s lunch break. More to see in the afternoon!

 

 

by stefan at Wednesday, 2017-03-22 11:16

2017-03-20

2017-03-14

Uwes kleines Technikblog - Kategorie LaTeX (by Uwe Ziegenhagen)

Generating a normal distribution table with SciPy

Here’s a simple example how one can generate a normal distribution table with Python and scipy so that it can be imported into LaTeX.

Example-03.zip

# -*- coding: utf-8 -*-
"""
Created on Mon Mar 13 21:14:17 2017
@author: Uwe Ziegenhagen, ziegenhagen@gmail.com

Creates a CDF table for the standard normal distribution

use booktabs package in the preamble and put 
the generated numbers inside (use only one backslash!)

\\begin{tabular}{r|cccccccccc} \\toprule

\\end{tabular}
"""

from scipy.stats import norm

print(norm.pdf(0))
print(norm.cdf(0),'\r\n')

horizontal = range(0,10,1)
vertikal = range(0,37)

header = ''
for i in horizontal:
    header = header + '& ' + str(i/100)
    
print(header, '\\\\ \\midrule')

for j in vertikal:  
    x = j/10
    print('\\\\', x)
    for i in horizontal:
        y = x + i/100
        print('& ', "{:10.4f}".format(norm.cdf(y),4))


print('\\\\ \\bottomrule \r\n')

Uwe

Uwe Ziegenhagen has been working with LaTeX for more than a decade. Besides TeX/LaTeX he likes to work with Python, Rasberry/Arduino and his digital camera.

More Posts - Website

<script type="text/javascript"> (function($){ var options = {"info_link":"http:\/\/www.heise.de\/ct\/artikel\/2-Klicks-fuer-mehr-Datenschutz-1333879.html","txt_help":"Wenn Sie diese Felder durch einen Klick aktivieren, werden Informationen an Facebook, Twitter oder Google in die USA übertragen und unter Umständen auch dort gespeichert. Näheres erfahren Sie durch einen Klick auf das i<\/em>.","settings_perma":"Dauerhaft aktivieren und Datenüber­tragung zustimmen:","cookie_path":"\/","cookie_expire":365,"cookie_domain":"","css_path":"http:\/\/uweziegenhagen.de\/wp-content\/plugins\/wp-socialshareprivacy\/socialshareprivacy.css","services":{"facebook":{"status":"on","dummy_img":"http:\/\/uweziegenhagen.de\/wp-content\/plugins\/wp-socialshareprivacy\/images\/dummy_facebook.png","txt_info":"2 Klicks für mehr Datenschutz: Erst wenn Sie hier klicken, wird der Button aktiv und Sie können Ihre Empfehlung an Facebook senden. Schon beim Aktivieren werden Daten an Dritte übertragen – siehe i<\/em>.","txt_fb_off":"nicht mit Facebook verbunden","txt_fb_on":"mit Facebook verbunden","display_name":"Facebook","referrer_track":"","language":"de_DE"},"twitter":{"status":"on","dummy_img":"http:\/\/uweziegenhagen.de\/wp-content\/plugins\/wp-socialshareprivacy\/images\/dummy_twitter.png","txt_info":"2 Klicks für mehr Datenschutz: Erst wenn Sie hier klicken, wird der Button aktiv und Sie können Ihre Empfehlung an Twitter senden. Schon beim Aktivieren werden Daten an Dritte übertragen – siehe i<\/em>.","txt_twitter_off":"nicht mit Twitter verbunden","txt_twitter_on":"mit Twitter verbunden","display_name":"Twitter","referrer_track":"","tweet_text":""},"gplus":{"status":"on","dummy_img":"http:\/\/uweziegenhagen.de\/wp-content\/plugins\/wp-socialshareprivacy\/images\/dummy_gplus.png","txt_info":"2 Klicks für mehr Datenschutz: Erst wenn Sie hier klicken, wird der Button aktiv und Sie können Ihre Empfehlung an Google+ senden. Schon beim Aktivieren werden Daten an Dritte übertragen – siehe i<\/em>.","txt_gplus_off":"nicht mit Google+ verbunden","txt_gplus_on":"mit Google+ verbunden","display_name":"Google+","referrer_track":"","language":"de"}}}; options.cookie_domain = document.location.host; options.uri = 'http://uweziegenhagen.de/?p=3600' $(document).ready(function(){ $('#socialshareprivacy_b9c44b224877e3439c6ebfbee04b164c').socialSharePrivacy(options); }); })(jQuery); </script>

by Uwe at Tuesday, 2017-03-14 05:59

2017-03-10

2017-03-09

Fontblog

Der Fontblog ist jetzt Geschichte

Liebe Leser,

dies ist der letzte Fontblog-Beitrag. Als Fontblog vor 13 Jahren startete, gab es noch kein Facebook, kein Twitter und kein Instagram. Wir alle hatten viel Zeit zum Schreiben langer Texte und langer Kommentare. Gerne erinnere ich mich an Debatten über Stadtlogos (Cottbus, 279 Kommentare), unsere kostenlose Alternativschrift Trivia zur Fußball-WM im eigenen Land, die Premiere der Webfonts oder den Jungen auf der Kinderschokolade.

Solche Diskussionen gibt es auch heute noch. Wir führen sie in den sozialen Netzen, schneller, einfacher und demokratischer, denn jeder Empfänger ist auch Sender – jede Kommentatorin und jeder Kommentator auf Augenhöhe mit dem Schöpfer einer Nachricht. Wer hätte vor wenigen Jahren geahnt, das wir für unsere beruflichen und privaten Mitteilungen dasselbe Nachrichtenmedium wie der Präsident der Vereinigten Staaten nutzen können.

Fontblog bleibt als Archiv weiterhin im Netz. Ich selbst schaue mindestens einmal die Woche hier nach … zum Beispiel um ein Datum zu checken, oder Juli Gudehus’ Kritik an den Deutschen Designwettbewerben nachzulesen, oder mit Freunden das typografische Wer wird Millionär noch mal zu spielen. Wir sehen uns auf Twitter, Instagram, Facebook, der TYPO-Konferenz und an vielen weiteren Orten. Vielleicht schon morgen in München, auf der Editorial-Design-Konferenz EDCH, wo ich unter anderem eine Theorie der glaubwürdigen Schriften vorstellen möchte. j”

The post Der Fontblog ist jetzt Geschichte appeared first on Fontblog.

by Jürgen Siebert at Thursday, 2017-03-09 13:26

LaTeX Project

New snapshot (SVN 6984) of LaTeX3 code released to CTAN

LaTeX3 code snapshot (SVN 6984) released to CTAN

Joseph recently submitted the following updates of LaTeX3 material to CTAN.

xparse package

  • Adjustments to xparse to allow document commands to continue to function inside csnames: note that the team expect to give a clear statement on the scope of use of document commands in the near future
  • \NewExpandableDocumentCommand and related commands have been added to xparse
  • \IfValue(TF) is now marked as stable
  • There have been some questions about the (removed) k-type argument: see StackExchange question for some transitional code (note that the replacement e-type is experimental)

xfp package

  • New package to provide a document level interface to the LaTeX3 FPU: \fpeval

expl3 programming interface

  • New \tl_range:nnn function
  • Reduction in use of \c_<number> constants in favour of explicit numbers

l3build system

  • Normalisation of lines from luaotfload added
  • Better performance of cmdcheck target when working with file bundles

As usual, this may take a day or so to propagate.

Thursday, 2017-03-09 00:00

2017-03-08

LaTeX Project

Videos from the 2016 TUG conference

Videos from the 2016 TUG conference, Toronto are online

Most of the talks of the TUG conferences 2016 in Toronto got recorded and are now online at Zeeba TV.

Two talks at that conference have been given by Frank:

The related articles and slide material can be found on the project publication page.

Wednesday, 2017-03-08 00:00

2017-03-07

2017-03-05

2017-03-04

2017-03-03

2017-03-02

2017-03-01

Reden ist Silber ¶ Druckerey Blog (Martin Z. Schröder, Drucker)

Der Poet – ein Holzstich von Hans-Joachim Behrendt

Anläßlich einer Ausstellung von Werken von Hans-Joachim Behrendt in dem im Jahr 2008 von Pierre Becker gegründeten Design-Studio TA-TRUNG (Link zeigt Bilder der Ausstellungseröffnung) in Berlin-Mitte druckte ich einen Holzstich Behrendts nach, der neben anderen vor fast fünfzig Jahren angefertigt wurde für eine illustrierte Ausgabe des von Gerhard Wolf zusammengestellten »Dreistrophenkalender« des wunderbaren Dichters Georg Maurer.

Der Künstler hat den Stich überarbeitet, beispielsweise die regnende Wolke etwas aufgehellt. Es ist in der Holzstichgeschichte wahrhaftig ungewöhnlich, daß ein Künstler nach so langer Zeit einen Stich überarbeitet für eine neue Auflage. Auf dem Foto sieht man neben dem Buch zwei Kontrollabzüge.

Holzstich zu drucken, ist eine anspruchsvolle Arbeit. Das Druckbild soll so wiedergegeben werden, wie es sich der Holzstecher vorgestellt hat. Technisch ist es nicht zu schwer, sofern man vom Künstler geprüfte Handabzüge aus der Werkstatt des Künstlers zur Kontrolle hat und nicht den Stock untersuchen muß, wo Schraffuren stehen und wo Flächen und wie groß kleine Punkte sind. Es kommt darauf an, daß alle, auch die kleinsten weißen Stellen weiß bleiben und nicht mit Farbe zulaufen. Es gibt in jedem Bild empfindliche kleinste Punkte, die man dazu als Referenz für Farbauftrag und Preßdruck im Auge behält. In diesem Stich sind es die Augen des Einflüsterers, in denen winzige Lichtreflexe weiß erhalten bleiben müssen. Der Drucker muß dafür die Farbe in einen günstigen Zustand versetzen. Er macht sie dünner mit speziellem Drucköl oder fester mit Bologneser Kreide oder gummiartigen Zusatzstoffen. Jeder Zusatzstoff vermindert den Anteil der Pigmente, deshalb muß man sehr sorgfältig damit umgehen und sich mit winzigen Mengen an den Idealzustand der Farbe herantasten. Ich habe von Herrn Behrendt inzwischen gelernt, worauf es ankommt. Beeinflußt wird der Farbauftrag auch von den Walzen und dem Druckvorgang selbst, nämlich vom Zustand der Walzen (sie dürfen keine Patina haben, die die Farbe abstößt), davon, wie oft die Walzen über den Stock rollen (nicht rutschen dürfend), auch von der Geschwindigkeit des Abrollens und natürlich von der Menge der Farbe. Die Konsistenz der Farbe ändert sich mit ihrer Bewegung. Man läßt die Maschine gut einlaufen, so daß die Farbe geschmeidig wird. Mit dem Preßdruck ist man sparsam, damit der Stock, wenn er auch aus Hartholz ist, nicht abgequetscht wird. Es darf also nicht geprägt werden, sondern der Druck muß durch die Zurichtung so ausgewogen sein, daß Flächen und niedrige Stellen (Holz arbeitet) den meisten Druck bekommen und nicht die Außenränder, wie es physikalisch von allein geschieht, wenn eine harte Fläche auf eine weiche drückt.

Das ist der Holzstich. Auch Druckstock genannt.

Hinter den Stock wird Material gelegt, um ihn auf Schrifthöhe zu bringen. Es gibt flache Stöcke, die auf Metall aufgeklebt werden müssen, andere benötigen Papierschichten. Bei der Gelegenheit wird der Stock (oftmals mehr oder weniger verzogen und so gut wie nie rechtwinklig) auch parallel gestellt zum Aufzug.

Man tastet sich Papierfetzchen für Papierfetzchen an ein Druckbild mit gleichmäßig schwachen Außenkanten heran.

Nun wird auf der Gegenseite, dem Tiegel, ein doppelter Aufzug angebracht und auf dem unteren vorsichtig das Druckbild abgezogen. So kann man später die Zurichtung aus Seidenpapier genau aufkleben – unter den abdeckenden Aufzug, der glatt und straff darüber gezogen wird. Manchmal wird dieser Aufzug auch angefeuchtet, damit er besonders eng anliegt und den Druckbogen nicht hebt. Diesen angefeuchteten Aufzug, der beim Trocknen straff wird, heißt man auch einen»nassen Straffen«. Ich habe es noch nie probiert und kenne das nur aus Büchern. Falls ein Kollege dies liest und mich gern aufklären möchte, wie man den Aufzug anfeuchtet (im Stapel über Nacht wie Papier für den Tiefdruck oder einfach nur mit einem Schwamm, vor oder nach dem Zurichten und wie lange er zum Trocknen braucht, um sich zu straffen), würde es mich freuen.

Auch wenn das Foto unscharf ist, erkennt man doch einige von den Seidenpapieren, die sich auch überlappen. Sie dürfen nicht geschnitten werden, weil scharfe Schnittkanten, womöglich mit einem Grat, sich im Druckbild zeigen würden. Auch präzise gesetzte Seidenpapierstücken werden gerissen, wie hier die Gesichtszeichnung der Augen. Das braucht natürlich alles viel Zeit, gelegentlich auch zwei oder mehr Versuche für eine Stelle. Das Zurichten heißt, die Schwachstellen des Bildes mit der Lupe aufzuspüren und auszugleichen. Volle Tonflächen ohne Schraffur sollen manchmal schwarz sein, nämlich wenn sie für einen schönen Bildkontrast nötig sind und helle Stellen zum Strahlen bringen sollen. Manchmal ist es aber auch reizvoll, die Volltonflächen etwas aufreißen zu lassen und einen leichten Grauschleier zu bewirken. Der Drucker sollte also den Künstler und dessen Bildsprache, auch seine Absichten und Wünsche ein wenig kennen.

Das Original wurde gedruckt auf Echt Bütten von Zerkall. Das ist ein echtes Vergé mit Wasserlinien, die bei schwachem Preßdruck sichtbar werden. Die Rippen dagegen, die vom Schöpfsieb in der Durchsicht des mit Steinen polierten und sehr glatten Papiers deutlich zu sehen sind, beeinflussen das Druckbild nicht. Das unterscheidet echtes Vergé von dem heute lieferbaren gerippten Papier, dessen Rippenstruktur durch Walzenprägung in die nasse Bahn eingebracht wird und die Oberfläche rippt und aufrauht. Die Qualität des Druckbildes kann ich in einem komprimierten Foto für das Internet kaum wiedergeben. Die Druckauflage von etwa 80 Exemplaren wurde von Hans-Joachim Behrendt kontrolliert und signiert. Die Druckqualität schwankt etwas, es gibt hellere und kräftigere Drucke. Bei einer so kleinen Auflage bekomme ich einen Heidelberger Tiegel nicht zu einem gleichmäßig befriedigenden Farbauftrag. Den hätte ich nach vielleicht 200 Drucken allmählich eingestellt. Aber alle Abzüge genügen den Ansprüchen des Künstlers, sonst hätte er seine Unterschrift nicht dafür gegeben. Schlechte, vor allem zu dunkle Drucke habe ich vorher aussortiert.

Aus der Bildvergrößerung läßt sich ahnen, wie fein Hans-Joachim Behrendt sticht (unter dem Mikroskop) und wie genau und wie oft der Drucker das Bild prüft (ich tue das mit einem sog. Aplanat, einer verzerrungsfreien und farbechten Lupe, auch das war eine Lehre von H.-J. Behrendt).

In der Maurer-Ausgabe wurde der Stich vom Künstler koloriert, dann aber leider erstens gekontert (seitenverkehrt gedruckt) und zweitens auch noch vergrößert, was für Druckgrafik ein völliger Unsinn, ein banausisches Tun ist, weil die feinen Reize des Details vergröbert werden und die Reproduktion, die ohnehin unter der Umsetzung ins gerasterte Offsetdruckverfahren leidet, somit weitgehend scheitert. Dieses nebenstehende Bild habe ich mit Buntstiften koloriert. Es wurde zur Eröffnung verkauft und dazu vom Holzstecher (der Gefallen daran fand) und von mir signiert. Mir hat das ein großes Vergnügen bereitet; und daß jemand den nur zur Ansicht ausgestellten Druck kauft, hatte ich nicht erwartet, umso mehr hat es mich gefreut. (Das Bild wurde rasch mit dem Handy aufgenommen, deshalb der Rotstich.)

Ich habe gleich einen neuen koloriert, der natürlich etwas anders ausgefallen ist. »Malen nach Zahlen« wäre mir zu stupide, dazu wird man mich nicht bekommen. In diesem Bild muß man sich schon überlegen, welche Elemente wie farblich zusammengestellt werden sollen. Es gibt dafür sehr viele Möglichkeiten.

Dies sind zwei Vergrößerungen.

In den nächsten Tagen werde ich diesen Stich, sowohl die Originaldrucke als auch den kolorierten, in den Online-Shop stecken. Der Preis für die Druckgrafik wird bei vielleicht 25 Euro liegen, das kolorierte Bild wird um 50 kosten. Immer wenn ein koloriertes verkauft ist, mache ich ein neues. Ich empfehle aber durchaus, es selbst einmal zu versuchen. Man kann ja zwei Stiche kaufen, falls es mißlingt. Oder sich eine Kopie ziehen für die ersten Versuche. Interessant wird es übrigens mit Aquarellfarben. Denn der Buntstift dämpft die dunkle Druckfarbe, wo er sie übermalt. Die Farbe auf Wasserbasis geht nicht auf die fetthaltige Druckfarbe und läßt sich deshalb scharf abgrenzen.

by Martin Z. Schröder at Wednesday, 2017-03-01 22:00

2017-02-27

2017-02-26

2017-02-25

2017-02-24

2017-02-23

2017-02-22

2017-02-18

2017-02-17

Weblog von Markus Kohm

Die Sache mit den Zöpfen

Die Parole vom Abschneiden alter Zöpfe wird immer wieder gerne gebraucht. Einige Zeitgenossen meinen ja, TeX selbst sei so ein alter Zopf. Tatsächlich aber ist die Gemeinschaft derer, die mit und an TeX arbeiten, aktiver als selten zuvor. LaTeX galt lange Zeit als stabil, womit eigentlich eher statisch bis hin zur Stagnation gemeint war. Seit letztem Jahr ist das wieder erkennbar anders. Das LaTeX-Team baut Verbesserungen wieder direkt in LaTeX ein, Kompatibilität gibt es nur bei expliziter Auswahl einer bestimmten Version.¹ Stabil im besten Sinne ist LaTeX trotzdem weiterhin. Die Progressivität spielt sich hauptsächlich unter der Oberfläche und in der Verbesserung des Ergebnisses ab.

Auch KOMA-Script enthält Dinge, die heute weder dem allgemeinen Stand von Wissen und Wollen entsprechen noch meinem eigenen. Einiges davon habe ich in den letzten beiden Jahren teilweise extrem überarbeitet. Auch dabei habe ich mich bemüht, die Änderungen unter der Oberfläche zu verstecken. Offensichtlich wurden sie jedoch in erster Linie durch neue Schnittstellen für den Anwender.

Aber auch alte Zöpfe wurden nach mehr als deutlicher Ankündigung und trotzdem für einige überraschend abgeschnitten. So habe ich nach rund zwanzig Jahren, in denen ihre Verwendbarkeit mit KOMA-Script-Klassen undokumentiert war, und längerer Zeit, in der vor ihrer Verwendung mit KOMA-Script-Klassen ausdrücklich und zunehmend intensiv gewarnt wurde, die veralteten Font-Befehle mit einer Fehlermeldung versehen. Der nächste Schritt wird vermutlich sein, dass man an die alten Font-Befehle nur noch heran kommt, wenn man die Kompatibilität auf version=first stellt. Sollte es je KOMA-Script 4 geben, wird es diese Befehle ganz bestimmt nicht mehr enthalten.

Mich selbst betreffen alte Zöpfe auch immer wieder. So stecken in KOMA-Script 3 noch immer einige Code-Teile aus KOMA-Script 2, die mir vor Augen halten, wie wenig ich vor 20 Jahren und mehr tatsächlich von LaTeX verstanden habe. Bei Änderungen bin ich auch ständig im Zwiespalt, zwischen der Aufrechterhaltung von einer Art Gesamtbild und Verfolgung eines raffinierteren Ansatzes, der manchmal vielleicht schwerer zu verstehen aber dafür deutlich eleganter wäre.

Mancher mag sich fragen, was Quelltext mit einem Bild zu tun hat. Jeder Programmierer hat seinen eigenen Stil und der wandelt sich im Laufe der Jahre. Quelltext aus einem Guss ist meist leichter zu durchschauen und zu überblicken. Bei mehreren zehntausend Zeilen Code kann es also durchaus sinnvoll sein, sich bei Änderungen an den vorhandenen Stil anzupassen, statt auf dem zu bestehen, was man für die optimale Implementierung hält.

Ich stand beispielsweise vor der Entscheidung, eines der essentiellen KOMA-Script-Pakete, dessen Fähigkeiten enorm erweitert wurden und dessen Code sich im Zuge dessen fast Verdreifacht hat, komplett auf l3 umzustellen. Um keinen Fremdkörper in KOMA-Script zu schaffen und keine Abhängigkeit von einem noch immer nicht wirklich stabilen System, habe ich mich dagegen entschieden.

Es gibt aber auch Teile, die mir immer wieder Schwierigkeiten bereiten. Ein nie endendes Thema sind die Abbildungen in der Anleitung. Als ich mit KOMA-Script begonnen habe, war die LaTeX picture-Umgebung mit einige Erweiterungen state of the art. Alles andere wurde extern gezeichnet und als Bild eingefügt. Externe Bilder wollte ich nicht. Die Erweiterungen waren häufig proprietär. Also habe ich bewusst, Abbildungen mit picture erstellt. Als Jens-Uwe Anfang des Jahrtausends Teile der Anleitung übernommen hat, fand er das allerdings wenig schön². Er war ein großer MetaPost-Fan und hat deshalb diverse Grafiken bis hin zum Buch-Cover damit realisiert.³ Mir erschien das damals ein sehr guter Ansatz und das war es auch. Mit PS-Tricks gab es zur damaligen Zeit im Zusammenspiel mit pdflatex ständig Probleme⁴. Dieses pgf hielten damals noch viele für einen Schreibfehler.⁵

Um es deutlich zu sagen: MetaPost ist eine tolle Sache. Anfangs waren auch alle Änderungen, die ich an den damit programmierten Bildern gemacht habe, eine Sache von ein paar Minuten. Dadurch, dass LuaTeX MetaPost quasi als Zugabe mitbringt, ist es genau genommen auch alles andere als ein alter Zopf. Vielmehr wäre die Verwendung von luamplib eine moderne, großartige Lösung. Das Problem liegt hier weniger bei MetaPost. Das Problem bin ich. Ich verwende MetaPost seit min. 10 Jahren nur noch für die KOMA-Script-Anleitung. Alle paar Jahr muss ich das Cover überarbeiten. Aufgrund von Unsauberkeiten im Code desselben hat das zuletzt mit TeX Live 2013 problemlos funktioniert. Alle paar Jahre muss ich etwas an einer der MetaPost-Abbildungen in der Anleitung ändern, die allesamt extern via docstrip extrahiert und mit mpost in PDFs verwandelt und dann in die Anleitung eingebunden werden. Für mich bedeutet daher jede Änderung, dass ich mich wieder neu in MetaPost zurecht finden muss.

Erst dieser Tage wurde genau das wieder einmal zu einem Problem. Die externen MetaPost-Abbildungen konnten nicht generiert werden und ich musste nach einer Möglichkeit suchen, das zu debuggen. Die vielen »Wie ging das noch mal? Welche temporäre Datei kann man wie finden und testweise direkt verarbeiten?« haben mich wieder einmal unnötig aufgehalten. Erschwert wurde das noch dadurch, dass es scheinbar hier lokal auf meinem Rechner gar nicht aufgetreten ist, während auf dem Remote-Server für die Release-Erzeugung ein Prozess regelmäßig bei 100% Last für einen CPU-Kern stehen geblieben ist. Auf dem Remote-Server ist alles Script gesteuert und auf unbewachtes Arbeiten ausgelegt. Das macht das Debuggen, wenn es denn einmal dort notwendig wird, nicht leichter.

Langer Rede kurzer Sinn, das schon lange anstehende Projekt, alle Abbildungen entweder mit picture oder TikZ zu erledigen, wurde wieder einmal dringender. Allerdings bin ich alles andere als ein TikZ-Experte. Und wenn ich das schon verwende, dann soll die Lösung natürlich ebenso elegant werden wie die MetaPost-Lösung. Ob das dann wirklich eine substantielle Verbesserung darstellen würde, steht in den Sternen. So kann es sein, dass ich auch in Jahren noch mit dem MetaPost-Code herumwerkle.

Das erinnert mich nun irgendwie an die Zöpfe meiner Oma. Die waren über Jahrzehnte immer hochgesteckt. Zu sehen bekamen die nur wir Enkel, wenn wir bei ihr übernachtet haben. Alle anderen sahen das hochgesteckte Ergebnis, bei dem von Zöpfen nichts zu erkennen war. Erst in hohem Alter konnte sie sich dazu durchringen, die Zöpfe abscheiden zu lassen. Wir werden sehen, in welch hohem Alter KOMA-Script noch welche Zöpfe abgeschnitten werden.⁶

In diesem Sinne
Markus

PS: Fußnoten habe ich auch einmal für Zöpfe gehalten, die man dringend abschneiden sollte:


1 Dass die meisten Anwender gar nicht wissen, dass und wie man Kompatibilität zu einer bestimmten LaTeX-Version festschreiben kann, ist in meinen Augen dabei eher ein Vor- als ein Nachteil. Die wenigsten benötigen das. Allerdings darf man gespannt sein, wann die ersten Pakete nur zuverlässig mit bestimmten LaTeX-Versionen arbeiten und bei Verwendung mehrerer solcher Pakete ein Konflikt auftritt. Das wird dann hoffentlich, dem einen oder anderen vor Augen halten, dass Pakete auch so weit veralten können, dass man sie nicht nur vielleicht sondern zwingend durch andere ersetzen sollte – manch alter Zopf also irgendwann wirklich abgeschnitten werden muss.

2 Wobei sich seine Kritik ausdrücklich nicht auf das Ergebnis, sondern auf die Herstellung desselben bezog.

3 Gerne gebe ich zu, dass ich selbst ebenfalls nicht nur vom Ergebnis, sondern auch vom Vorgehen begeistert war.

4 Einige der PS-Tricks-Fans und -Entwickler werden das sicher nicht gerne hören und objektiv für eine schwachsinnige Äußerung betrachten. Das bleibt ihnen unbelassen. Aber für viele Anwender und auf der Support-Seite stellte es sich subjektiv so tatsächlich dar.

5 Übrigens ganz so wie auch heute noch einige Leute glauben, das Koma in KOMA-Script komme daher, weil man beim Lesen der Anleitung ins Koma fällt, und das Script in KOMA-Script beziehe sich allein auf die Anleitung. Das führt dann zu so Stilblüten wie: »Ich habe mit Koma ein Problem. Ihr Script habe ich gelesen. Leider verstehe ich trotzdem nicht, wie ich …« Gerade den ersten Satz habe ich so oft gelesen, dass ich doch sehr hoffe, dass diejenigen, die ihn geschrieben haben, nicht wirklich alle ein Problem mit mir haben.

6 Wobei bewusst offen gelassen sei, ob sich das hohe Alter auf meine Wenigkeit oder auf die von KOMA-Script bezieht.

by Markus Kohm at Friday, 2017-02-17 08:56