TeX & Friends (Planet by DANTE e.V.)

2022-05-11

TUG

TUGboat 43:1 published

TUGboat volume 43, number 1, has been mailed to TUG members. It is also available online and from the TUG store. In addition, prior TUGboat issue 42:3 is now publicly available. The next issue will be the TUG'22 proceedings; presentation proposals are welcome and requested; see the call for papers. Finally, please consider joining or renewing your TUG membership if you haven't already (we'll send this issue immediately), and thanks.

Wednesday, 2022-05-11 00:13

2022-04-28

Offizin Haag-Drugulin

Reportage in der Tageszeitung DNN

Zeitungsartikel der Dresdner Neuesten Nachrichten vom 27.04.2022

Bereits vor einigen Wochen klingelte in der Setzerei das Telefon und eine Redakteurin der DNN erkundigte sich nach Lehrlingen. Wie sich herausstellte, suchte sie junge Menschen in alten Berufen. Einen Lehrling konnten wir nicht vorweisen, aber dafür unsere Mitarbeiterin Heike als jüngste Schriftsetzerin. Wir freuen uns über den schönen Artikel, der daraus nun entstand und bedanken uns bei der DNN diesen hier abbilden zu dürfen.

DNN Zeitungsartikel Offizin 27.04.2022
DNN Zeitungsartikel Offizin 27.04.2022

Der Beitrag Reportage in der Tageszeitung DNN erschien zuerst auf Offizin Haag-Drugulin.

by Team OHD at Thursday, 2022-04-28 09:15

2022-03-29

Offizin Haag-Drugulin

BuchDruckKunst 2022

BuchDruckKunst Messe Hamburg

Kein Aprilscherz: Dieses Wochenende darf wieder angefasst und durchgeschaut werden was unser Shop zu bieten hat! Wir freuen uns sehr auch dieses Jahr wieder auf der BuchDruckKunst in Hamburg vertreten zu sein. Die Messe findet vom 1. – 3. April im Museum der Arbeit statt. Obwohl wir uns erst vor einem halben Jahr hier schon präsentieren durften, sind doch einige sehr schöne neue Drucke in letzter Zeit entstanden. Wir freuen uns, Sie an unseren Stand begrüßen zu können!

Mehr Informationen zur Messe finden Sie unter buchdruckkunst.com.

Offizin Haag Drugulin bei der BuchDruckKunst Hamburg 2021

Der Beitrag BuchDruckKunst 2022 erschien zuerst auf Offizin Haag-Drugulin.

by Team OHD at Tuesday, 2022-03-29 09:03

2022-03-21

Some TeX Developments (by Joseph Wright)

siunitx v3.1: complex values

I mentioned recently that I’m working on features for siunitx v3.1. One area that I’ve now been able to commit is improvements to handling complex values.

In v2, you could give complex values in the normal argument to \num or \SI. I removed that for v3, and of course that was not entirely popular. Instead, I introduced dedicated commands, \complexnum and \complexqty. Part of the reason for that was that it makes the implementation of \num and \qty/\SI easier. But the other was that I wanted to address polar form, and that really didn’t look viable if it was mixed in with the normal numerical argument type.

I’ve now committed a change that introduces support for polar form in siunitx. So what happens now is if you give a value such as \num{10:30}, it’s treated as a magnitude and an angle. The latter has a setting to determine if it’s regarded as being in degrees or radians. The package can then typeset the result in a similar form, using the \angle symbol between the two parts. You can also set up to convert between the classical (Cartesian) and polar forms of the value. So hopefully this shows why I wanted to separate out complex numbers: they need special handling, and now they get it.

by Joseph Wright at Monday, 2022-03-21 00:00

LaTeX Project

Pre-release of LaTeX 2022-06-01 is available for testing

Pre-release of LaTeX for 2022-06-01 ready for testing

We submitted the latest pre-release version for the 2022-06-01 LaTeX kernel to CTAN recently. It should have made its way into TeX Live (both 2021 and the 2022 pre-test) for everyone by now, so it’s ready for user to try.

It already contains most updates to the LaTeX format that will become part of the standard in June; thus testing the them now will help identifying packages that need upgrading and finding any bugs lurking before the June release hits the streets; see below for how to do this in a safe way.

The highlights are briefly discussed below, further details plus smaller bug fixes and improvements not covered here can be found in the draft version of the LaTeX2e News Issue 35 newsletter.

New features in the kernel (highlights)

For users

One of the most significant changes in the code is one that users (hopefully) won’t notice: the definition of UTF-8 characters in pdfTeX. We have made these engine-protected, which should make processing them in expl3 a lot easier. The way the change has been set up means we don’t expect users to actually see a difference, but we do want to hear about how it is working. So get your complicated accents out and try them all over the place with pdfTeX. (LuaTeX and XeTeX users won’t even need to worry.) One thing that goes with this change is that we have updated the definition of \MakeUppercase and \MakeLowercase, so they use Unicode-aware expl3 code ‘behind the scenes’. Again, this should be transparent to users, but it would be good to hear how it works in the wild.

More visible are a small set of new commands we are adding in this pre-release. We are moving \fpeval and \inteval from the xfp package directly into the kernel. We are also adding \ExpandArgs and \UseName, ideas again taken from expl3. These commands allow control of expansion, so you can do a range of basic expansion tasks in document commands, without needing TeX programming or using expl3. For example, you can now do

\NewDocumentCommand\newcopyedit{mO{red}}
  {\newcounter{todo#1}%
   \ExpandArgs{c}\NewDocumentCommand{#1}{s m}%
     {\stepcounter{todo#1}%
      \IfBooleanTF {##1}%
         {\todo[color=#2!10]%
            {\UseName{thetodo#1}: ##2}}%
         {\todo[inline,color=#2!10]%
            {\UseName{thetodo#1}: ##2}}%
     }%
  }

which can create a document command by name: something people have been asking for many years.

One more addition from expl3 ideas is \IfBlankTF: this can test if it has been given an entirely blank argument. Here, blank means empty or just spaces: this comes up surprisingly often.

For package authors

Package authors might well choose to use the features described above. There is though one big change aimed squarely at packages: keyval-based option handling. We have introduced a new set of commands, \DeclareKeys, \ProcessKeyOptions and \SetKeys, which can be used to create keyvals and to use them as package options. \DeclareKeys uses the same approach as the expl3 function \keys_define:nn to create keys: each key has one or more ‘properties’ which control how it behaves. We have provided a small number of common properties at this stage, for storing key values in a macro, for setting a switch and for executing some code. We have also provided a method to define the usage of keys: whether they are only available at package loading time, in the preamble or can also be used in the document body.

\DeclareKeys
  {
    draft.if    = @mypkg@draft      ,
    draft.usage = preamble          ,
    name.store  = \@mypkg@name      ,
    name.usage  = load              ,
    command.code = \showtokens{#1}
  }

Package options can then be processed using \ProcessKeyOptions, which will set keys defined by \DeclareKeys. Keys can also be set in the document body using \SetKeys. All of these new commands take an optional argument to define the key family: the namespace for the keys. This is by default the name of the current package file.

More advanced key types can be created directly using expl3 (l3keys): the keys created by \DefineKeys are standard expl3 keys.

Unlike traditional package options, loading a package using \ProcessKeyOptions multiple times with different options will not lead to a clash error. Instead, the options will simply be passed to the same key handler. This means that the package author can control how repeatedly setting the same keys is handled.

\DocumentMetadata

There is one more addition to the kernel for use at the top of the document: \DocumentMetadata. It is the trigger to tell LaTeX that the current document is new/modern document that should use concepts not available in traditional LaTeX2e documents, for example, everything developed for the PDF tagging project.

This new command has to come first in a LaTeX document, before \documentclass. It is used, as the name suggests, to set metadata about the entire document, but while the PDF tagging project is being worked on, it is also used to enable new code from this project (see the discussion of latex-lab below).

Even if used with an empty argument, it will currently already show some effect, by loading the new pdfmanagement that offers a reliable and consistent interfaces for packages (such as hyperref, media9, etc.) that need to set or query PDF resources, so that they can coexist without overwriting their settings in random ways.

The hyperref package, for example, will switch to a new driver with extended possibilities, if the \DocumentMetadata declaration was used, you can see this with the following simple document, that does shows the new default link colors of the new driver.

\DocumentMetadata{}

\documentclass{article}
\usepackage{hyperref}

\begin{document}
\tableofcontents
\section{A link}  \url{https://www.latex-project.org}
\end{document}

The LaTeX-lab bundle

This is a new space to explore ideas that we think may get added to LaTeX. These experimental ideas are only activated if the right key is present in the argument to \DocumentMetadata, i.e., they do not affect users who do not wish to experiment with new features. For example, the key testphase can be used to enable code that has been developed for the PDF tagging project. We currently are in testphase II of the tagging project, and that can be activated using

\DocumentMetadata{testphase = phase-II}

This then loads tagpdf and additional support code from latex-lab and produces documents that have paragraph text and footnotes tagged; further document elements, e.g., headings and lists will follow soon as part of this phase.

The latex-lab space may also hold code that we are in the process of moving to the kernel, but that we first want to tests without the danger of disruption, for example, at the moment it hosts the new management code for independent marks, which will either in June of by the end of the year move to the format.

It is possible that some ideas from the lab will be dropped or modified: anyone using them should be mindful of that. However, we expect that most will eventually move to the kernel. Tagging will always require \DocumentMetadata to be present, but over time the need to activate it with the testphase key will be removed.

Outlook

We expect to produce another pre-release around the end of April, which will give us time to finish the release by June. Please help with the testing

Processing your documents with the pre-release is straightforward. All you have to do is to replace the invocation command by appending -dev to the executable, e.g., on the command line you would run

  • pdflatex-dev myfile or
  • lualatex-dev myfile or
  • xelatex-dev myfile

instead of using pdflatex, lualatex or xelatex. If you use an integrated editing environment, then it depends on the system how to configure it to use an alternative format; but in any case the necessary modification should be straightforward.

Enjoy — Joseph & Frank

Monday, 2022-03-21 00:00

2022-03-16

LaTeX Project

Robin Fairbairns (1947 - 2022)

Robin Fairbairns (1947 - 2022)

We are sad to report that our longtime friend, team member, and LaTeX contributor Robin Fairbairns died 25th February 2022, after a long period of ill health. Much missed husband of Linda, former husband and friend of Josy, father of Chloe and Sam, stepfather of Chloe and Lydia.

The Funeral will be on 30th March 2022.

Robin was instrumental in bringing the UK TeX archive to Cambridge, and setting up the CTAN TeX archive network in 1992, of which Cambridge, DANTE and SHSU were the three original hosts. The UK CTAN host was managed by Robin until his retirement in 2014. Robin wrote or maintained many well-used LaTeX packages that are on CTAN.

He also regularly served on the UKTUG Committee, and for many years developed and maintained the “UKTUG FAQ” archive of Questions and Answers on TeX related subjects. The FAQ is now maintained at https://texfaq.org but the majority of the text still reflects Robin’s original work.

Robin Fairbairns

Robin was a tireless member of the community who helped many people for many years with his kind, friendly, and patient approach. He clearly looked to improve the TeX ecosystem and worked hard to leave it in a better place after his time was up. He certainly succeeded in that.

With sadness

— The LaTeX Team

Wednesday, 2022-03-16 00:00

2022-03-11

Some TeX Developments (by Joseph Wright)

siunitx v3.1 development

I’ve now done 49 (!) minor releases of siunitx on the v3.0.x branch. These have addressed quite a few minor bugs: I expected to have to do a bit of work since the shift from v2 was quite major.

Things are now settling down: the open issues I’ve had recently are mainly on the border of feature requests, and there don’t seem to be additional changes I’ve introduced by accident. With the TeX Live freeze coming up, now looks like an excellent time to turn my thoughts to siunitx v3.1. The plan there is to deal with two areas:

  • Small requests that are clearly additions not bugs, so need API extensions but are easy/low risk
  • Pick off one of the bigger requests, probably either multi-part uncertainties or parsing ‘free form’ units, or both if they are sufficiently straight-forward

Of course, that doesn’t rule out further bugs to be fixes in the v3.0 branch: I will continue to fix things that come up there.

Depending on how the big issues go, I might manage a v3.1 release in the summer (June-August).

by Joseph Wright at Friday, 2022-03-11 00:00

2022-03-08

LaTeX Project

LaTeX Graphics Companion 2ed is back in print! (update)

LaTeX Graphics Companion 2ed is back in print

The LaTeX Graphics Companion 2nd edition, formerly publish by Addision-Wesely in the “Tools and Techniques for Computer Typesetting” series, went out of print a while ago. I’m happy to announce that this has now changed again. Lehmanns Media has picked up the book and produced an affordable reprint, both as printed softcover book and also as a DRM-free PDF ebook version:

Update 2022-03-08 (International ordering)

The book should be available from all major bookstores or online ebook providers. The above links point to the Lehmanns website (which only offers pages in the German language). Internationally, the book can be ordered through Amazon and the like and you find the ebook on Google Play or ciando and perhaps on others.

Happy LaTeXing — Frank

Tuesday, 2022-03-08 00:00

2022-03-02

LaTeX.net

Twitter durchgespielt

Dienstag abend hat die LaTeX Community Twitter erfolgreich durchgespielt: es wurde das Level erreicht, dass LaTeX in Deutschland auf Twitter trendet, den Abend lang. Und zwar in der korrekten Schreibweise, wichtig. Keine andere Sache.

Was ist passiert? Wir haben uns rege über LaTeX unterhalten, dann hat noch Anna eine Umfrage gestartet, was man für eine Doktorarbeit verwenden sollte (Spoiler: LaTeX) und es gab viele Kommentare und am Ende trendete LaTeX auf Twitter und es waren sehr viele Menschen irritiert – besonders die, welche das anklickten, doch nicht in Deutschland verortet wurden und Twitter zeigte ihnen was anderes…

Hier ein paar Screenshots, weil man sieht es ja nicht alle Tage und es scrollt weg…

Ich habe das etwas befeuert, sorry falls zuviele Tweets/Retweets ankamen, Likes sowieso… es war mal ein anderer Abend.

Auf Twitter bin ich als LaTeX.org unterwegs alias @TeXgallery, der Name kommt daher, weil ich dort 2011 angefangen habe mit TikZ-Bildern, Galerie. Wenn man so ein Profil anklickt, sieht man Tabs mit Tweets/Retweets (Blogposts, News, Links), Tweets und Antworten (Kommentare und Dialoge), Medien (Bilder) und Gefällt mir was in meinem Fall oft Zustimmung oder Bookmarken ist, was man vllt. nicht über den Hashtag #TeXLaTeX findet, den eher die Langzeit-User kennen.

Gestern war nur Spielerei, vielleicht. Zeigt aber, dass sich viele Menschen über LaTeX unterhalten. Ich war zu oft täglich auf Twitter, um all den Nachrichten zu folgen, von Corona-Pandemie bis zum Russland-Krieg gegen die Ukraine und die Atomkrieg-Angst. Gestern einige Stunden sicher und gut auf Twitter gefühlt in der LaTeX-Bubble.

Photo by Alexander Shatov on Unsplash

by Stefan Kottwitz at Wednesday, 2022-03-02 20:55

2022-02-14

LaTeX Project

LaTeX Graphics Companion 2ed is back in print!

LaTeX Graphics Companion 2ed is back in print

The LaTeX Graphics Companion 2nd edition, formerly publish by Addision-Wesely in the “Tools and Techniques for Computer Typesetting” series, went out of print a while ago. I’m happy to announce that this has now changed again. Lehmanns Media has picked up the book and produced an affordable reprint, both as printed softcover book and also as a PDF ebook version:

The book should be available from all major bookstores, the ebook version probably only from Lehmanns directly.

Happy LaTeXing — Frank

Monday, 2022-02-14 00:00

2022-02-07

LaTeX.net

LaTeX books for new DANTE members

That’s an English translation a German blog post that you can find here: LaTeX.net/verein.

I’d like to support promoting becoming a new member of DANTE e.V. because I wish to see more LaTeX friends here.

February 8, 2022: More than 10 books available.

Why should I become a DANTE member?

You would be part of a big community of LaTeX enthusiasts. We love that typesetting system that we support by our membership. Here, in addition to LaTeX users there are many active supporters. Some write books and articles, some maintain servers, some develop and distribute LaTeX software or give trainings.

For example, I maintain several LaTeX internet forums in German, English and French, LaTeX online compiler, archive server, documentation server, FAQ pages, LaTeX graphic galleries and sites of bloggers; you can find a long list at LaTeX.net/about. DANTE sponsors the hardware.

As a member you get to know many things behind the scenes of the LaTeX world in the member journal, on the mailing list, or at (online) meetings.

Which book would I get?

It’s my personal offer, so I can just offer one of my books.

  • The LaTeX Beginner’s Guide of 2021 (freshly revised second edition) – you can find all details, code examples and reviews on LaTeXguide.org. On amazon it would be 32,08 € for the printed version and 17,97 € for the ebook.
  • The LaTeX Cookbook of 2015, details, code examples and reviews are on LaTeX-Cookbook.net. On amazon it is available for 43,85 € in the printed version and for 24,71 € as an ebook.

Here, we talk about the ebook.

Buchcover

How can I receive the book?

I would like to give you the book as a properly licensed ebook in a way that’s acceptable for the publisher. You will get an account at the Packt Publishing website registered to your name and your email address. That contains the book with download options and the invoice. You can get it as PDF, EPUB, MOBI, or Kindle version on your kindle reader or on your smartphone with kindle app (works fine on a smartphone).

How can I do this?

If you like LaTeX and you would like to join DANTE, great! Write me an email to stefan@latex.org and tell me which one of the books you like, I will reserve it for you. Then register at www.dante.de/dante-e-v/mitglied-werden.

I will ask DANTE e.V. if you are a member, your agreement for this and for allowing me to make you a Packt Publishing website account is required here, and by joining this plan you agree with it.

Membership fees are on the registration page, such as 15 € (pupils), 20 € (students, retirees), otherwise the regular fee is 40 € per person. So, if you are a student, the saved money for the book is close to the membership fee.

There are more than 10 book copies available. I will write here when it gets exhausted. Otherwise it’s ongoing and you could expect a book. Of course it’s a personal offer by me and not binding, I’ll try my best.

If I’m already a member, can I still get a book for free?

I’m pleased that you are interested, just write me to stefan@latex.org. Perhaps I got another copy just for you.

What else?

Then, as you are in email conversation with me, you may ask me what you would like to know – how is book writing, how is publishing, how do web servers work and forum and what makes an online LaTeX compiler work, what do we do at online meetings, and more.

Let me know!

by Stefan Kottwitz at Monday, 2022-02-07 22:49

Aktion: LaTeX-Bücher als Geschenk für DANTE Neumitglieder

An English translation of this post is here: LaTeX.net/members.

Da ich mir mehr LaTeX-Freunde für unseren Verein DANTE e.V. wünsche, möchte ich die Werbung von Neumitgliedern mit einem LaTeX-Buch unterstützen.

8. Februar 2022: Mehr als 10 Bücher verfügbar.

Warum DANTE-Mitglied werden?

Du wärst im Kreis vieler LaTeX-Begeisterter. Uns alle eint die Begeisterung für dieses freie Satzsystem, die wir über die Mitgliedschaft unterstützen. Neben den LaTeX-Anwendern gibt es viele, die LaTeX auch aktiv fördern. Manche schreiben Bücher und Artikel dazu, betreuen die Vereins-Server, entwickeln und verteilen LaTeX-Software oder geben Schulungen.

Ich zum Beispiel betreibe mehrere LaTeX-Internet-Foren in deutsch, englisch und französisch, LaTeX-Online-Compiler, Archiv-Server, Dokumente-Server, FAQ-Seiten, LaTeX-Grafik-Galerien und Seiten von LaTeX-Bloggern; die fast komplette Liste findest Du auf LaTeX.net/about. DANTE finanziert dabei die Hardware.

Als Mitglied erfährt man vieles von hinter dem Vorhang der LaTeX-Welt in der Mitgliederzeitschrift und auf der Vereins-Mailing-Liste oder begegnet sich auf (online) Tagungen.

Welches Buch würde ich bekommen?

Es ist meine eigene persönliche Werbe-Aktion, daher kann ich nur eines meiner eigenen, in englisch publizierten, Bücher anbieten.

  • Der LaTeX Beginner’s Guide, ein Einsteigerbuch von 2021 (frisch überarbeitete 2. Auflage) – alle Details dazu, Codebeispiele sowie Buch-Kritiken findest Du auf LaTeXguide.org. Auf amazon wäre es für 32,08 € in gedruckter Version und als Ebook für 17,97 € zu haben.
  • Das LaTeX Cookbook, eine Vielfalt von Rezepten für LaTeX-Dokumente von 2015, Details, Code-Galerie und Buch-Kritiken sind auf LaTeX-Cookbook.net. Auf amazon findet man es für 43,85 € in gedruckter Version für und 24,71 € als Ebook.

Bei dieser Aktion handelt es sich um das Ebook.

Buchcover

Wie würde ich das Buch bekommen?

Dir als Neumitglied möchte ich eins dieser Bücher schenken, als normal lizensiertes Ebook. Dazu erhältst Du von mir einen Account beim Verlag Packt Publishing, auf Deinen Namen und Deine Email-Adresse registriert, mit dem Buch samt Rechnungsbeleg darin. Dort kannst Du es als PDF oder im EPUB oder MOBI Format herunterladen oder als Kindle-Version auf Deinen Kindle-Reader schicken bzw. Dein Telefon oder Tablet mit Kindle-App (funktioniert prima auf dem Smartphone).

Wie nehme ich an der Aktion teil?

Wenn Du LaTeX magst und dem Verein beitreten möchtest, super! Schreib mir einfach an stefan@latex.org mit Deinem Buchwunsch, ich reserviere es dann für Dich. Dann registriere Dich auf www.dante.de/dante-e-v/mitglied-werden.

Ich frage dann bei DANTE e.V. nach deiner Mitgliedschaft, Dein Einverständnis für diese Abfrage sowie für die Buch Account-Erstellung auf Deinen Namen ist für die Aktion erforderlich, und durch Deine Teilnahme stimmst Du dem zu.

Die Mitgliedsbeträge variieren von 15 € (Schüler), 20 € (Studierende, Rentner), sonst 40 € je Person. Bist Du also beispielsweise ein Student, dann entspricht der Mitgliedsbeitrag fast dem am Buch gesparten Beitrag.

Es sind jeweils mehr als 10 Exemplare der Bücher vorhanden. Wenn sie (fast) alle weg sind, dann informiere ich darüber zuerst hier auf dieser Seite. Ansonsten läuft sie und Du kannst ein Buch erwarten. Natürlich ist es als persönliche Verschenk-Aktion unverbindlich und rein in meinem Ermessen, wie ich es mache und schaffe.

Kann ich als aktuelles Vereinsmitglied auch ein Buch kostenfrei bekommen?

Ich freue mich über Dein Interesse! Schreib mir gern an stefan@latex.org. Eventuell habe ich ja noch ein weiteres übrig.

Was noch?

Da Du dann in email-Kontakt mit mir stehst, kannst Du mich auch gern fragen, was Dich interessiert – wie das ist ist mit Bücherschreiben und Verlag, wie funktionieren Webserver, Foren, und Online-Compiler, was macht man so auf (online) Tagungen, und mehr.

Melde Dich gern!

by Stefan Kottwitz at Monday, 2022-02-07 07:50

2022-01-27

Weblog von Markus Kohm

Was ich so brauchen bzw. mich erfreuen kann

Ich kann sehr oft etwas mit Dingen anfangen, die andere aussortieren oder als stille Reserve, die tatsächlich nie zum Einsatz kommt, in irgend einer Kiste oder Schublade liegen haben.

Derzeit könnte ich vergleichsweise dringend eine kleine, möglichst sparsame USB3-SSD für den Betrieb eines Raspberry Pi brauchen, auf dem der build-Prozess für das (Pre-)Release-Repository läuft. Klein heißt in dem Fall, dass 64 GB bereits genügen. Größer stört nicht, nützt aber auch nichts.

Da ich Corona bedingt aus meinem Büro vertrieben wurde, plane ich derzeit auch eine komplett neue Büroausstattung vom Schreibtischstuhl über Schreibtisch und Computer bis hin zum Sofa für das Mittagsschläfchen. Letzteres darf natürlich nicht zu komfortabel sein, sonst wird das nichts mehr mit der Arbeit am Nachmittag. ;-) Das ist aber nichts, wobei ihr mich wirklich unterstützen könnte. Wer dergleichen bei mir schon früher miterlebt hat, weiß ohnehin, dass sich so etwas bei mir laaaa…ange hinziehen kann. :(

Eigentlich bin ich immer an ausgedienten Notebooks (bitte vorher bei mir anfragen, da ich diesbezüglich dank eines gebrauchten Geschenks recht gut versorgt bin), Tablets oder dem einen oder anderen Desktop-Rechner, Monitor (bitte vorher bei mir anfragen, da ich bezüglich Monitor diesbezüglich dank eines aktuellen Geschenks recht gut versorgt bin) oder auch mal Scanner interessiert. Wer glaubt, dass das Teil, das er gerade aussortiert hat, für mich sicher zu alt ist: Als grobe Richtschnur für PCs gilt: Wenn Win10 drauf läuft, kann ich es brauchen (wobei die Wahrscheinlichkeit hoch ist, dass ich Linux installiere). Tablet habe ich nur ein wirklich uraltes mit halbdefektem WLAN, also ist fast alles besser.

Ein OS-X-Testsystem habe ich übrigens auch keines. Aber bisher bestehen Mac-Anwender auch nicht darauf, dass etwas bei ihnen grundsätzlich nicht funktioniert, was ich mit TeX-Live unter Linux zum Laufen gebracht habe.

Einen A3-Drucker könnte ich eigentlich auch recht gut gebrauchen, nur leider würde dafür vermutlich ganz erheblich an Platz in meinem kleinen Büro fehlen.

Wer mir einfach nur eine Freude machen will, findet auch Infos auf meinen Wunschlisten:

  • Thomann (für den Musiker in mir; wenn meine Wunschliste dort gerade leer ist, landet man auf einer Fehlerseite)
  • Conrad (mein bisher immer zuverlässiger Elektronik-Versender; wenn meine dortige Wunschliste gerade leer ist, landet man allerdings auf der Startseite)
  • Amazon (das kennt jeder, ist aber nicht immer gut von mir gepflegt, trotzdem am besten nach Priorität sortieren)

Und weil ich auf tolle T-Shirts stehe, hier noch eine Auswahl:

Und wenn jemand lieber Geld für den Serverbetrieb und ähnliches geben will, dann kann er das mittels DE34 5OO1 O517 O12O 3O92 65 (sorry, aber die O müsst Ihr noch durch 0 ersetzen) und INGDDEFFXXX auf ein Konto, auf das man zwar überweisen, von dem man aber keine Lastschrift tätigen kann. Wichtig: Bitte als Verwendungszweck nicht das Wort »Spende« verwenden, da die Bank dann irrtümlich von einem nicht privaten Zweck ausgeht, die Verwendung des Kontos aber nur für private Zwecke zulässig ist. Gebt bitte als Zweck einfach nur »KOMA-Script« oder »Geschenk, KOMA-Script«, »KOMA-Script-Server«, »komascript.de« o. ä. an. Letztlich sind das im rechtlichen Sinne auch keine Spenden, sondern private Geschenke.

Früher habe ich auch darauf hingewiesen, dass man mir einfach sein Lieblingsbuch oder eine Flasche seines Lieblingsweins schenken kann. Allerdings ist mein Weinregal inzwischen voller billiger Qualitätsweine, die ich nicht trinke und die ich mich nicht traue weiter zu verschenken, so dass ich zumindest letzteres zurück nehme. Schokolade und Pralinen kommen im Sommer meist nicht in gutem Zustand an und sind deshalb auch keine wirklich gute Idee – außerdem sollte ich noch immer das eine oder andere Kilo los werden. Etwas womit ich gar nicht rechne, kann hingegen eine tolle Idee sein. Achso: Schickt mir bitte keine BlueRays, so modern bin ich nicht ausgestattet. DVD-Player habe ich aber.

Wer auch immer mir (nach Rücksprache oder ohne) etwas zuschickt, sollte bitte auch angeben, mit welchem Namen, Spitznamen oder komascript.de-Benutzernamen er ggf. in der Sponsorenliste genannt werden will, oder ob er ungenannt bleiben will. Für das meiste, was über gebrauchte Tennissocken hinaus geht, ist eine solche Aufnahme in die Liste inzwischen möglich (ursprünglich war sie nur für Sponsoren des Servers). Ein Schüler, der mir eine gelesene Ausgabe von "Kabale und Liebe" schickt, hat das in meinen Augen genauso verdient, wie ein Krösus von Lydien, der mir einen Streitwagen mit Rassepferden vor die Tür stellt.¹

Ich denke dass damit die Unklarheiten bezüglich meines Aufrufs während des Vortrags beseitigt sind. Wenn irgendwann meine dann sicher sehr alte Hardware wirklich wieder die Entwicklung von KOMA-Script gefährden sollte, wie das schon einmal passiert ist, werde ich auf jeden Fall einen echten Hilferuf starten und mich ggf. auch wieder an DANTE wenden. Da mir die letzte Tagung sehr viel Spaß gemacht hat, wird die Anforderung eines Vortrags dann auch kein Hinderungsgrund mehr sein.

Bis demnächst
Markus


1   Als ich das geschrieben habe, habe ich halb im Spaß befürchtet, ich könnte jetzt mit Reclam-Heftchen von "Kabale und Liebe" zugeschüttet werden. Offenbar ist das aber keine Lektüre, die man heutzutage noch in der Schule liest, so dass ich davon verschont geblieben bin. Streitwagen oder Rassepferde habe ich zwar auch nicht erhalten, das hatte ich aber auch weniger befürchtet.

by Markus Kohm at Thursday, 2022-01-27 08:25

2022-01-12

LaTeX.net

Berliner LaTeX-Stammtisch

Heute, am Donnerstag, 13. Januar 2022, gibt es den ersten Berliner LaTeX-Stammtisch des Jahres 2022, um 19 Uhr.

Nur für Berliner? Weiß nicht, hab ich gerade auf Twitter gefragt.

Weil es ist ja online mit jitsi-meet auf dieser Adresse:

https://meet.ffmuc.net/LaTeXStammtischBerlin

Keine besondere Tagesordnung. Ob man da mal reinschaut? Könnte interessant sein! War eh zu lange im Homeoffice. Wer meint was auf Twitter?

Photo by Drew Beamer on Unsplash

by Stefan Kottwitz at Wednesday, 2022-01-12 23:23

2022-01-08

LaTeX.net

Book Review “LaTeX Beginners Guide”, 2nd edition

In the TeX world, the name Stefan Kottwitz is best known for the websites and forums he runs, but Stefan is not just a server admin but also a book author. The first edition of his LaTeX beginners book was published in 2011, followed by the “LaTeX Cookbook” in 2015, now the second edition of the beginners book “LaTeX Beginners Guide” is available.

The book is published by Packt, who kindly provided me with a copy of the book. As I had to prepare several LaTeX courses I was eager to have a closer look at it.

On a little more than 300 pages Stefan introduces the different aspects of LaTeX. On 25 pages the history of TeX and LaTeX is briefly outlined as well as the installation of TeX Live and the use of Overleaf. The second chapter is on how to format text. I like that this chapter already shows how to create your own commands as I also do this in my courses to show the participants how easy it is to use more complex markup with self-defined commands.

Chapter 3 shows how to set page formats and type area, followed by an explanation of the various list types in Chapter 4. Chapters 5 and 6 describe the typesetting of figures and tables, respectively, followed by cross-references in Chapter 7.

Chapter 8 shows how to customize tables of contents and create an index. In addition, Stefan discusses typesetting bibliographies with the standard bibliography environment and BibTeX in this chapter. BibLaTeX is unfortunately left out at this point, but Stefan describes it in his LaTeX Cookbook.

Chapter 9 is devoted to mathematics, covering all the constructs a student might encounter even in a STEM subject. Chapter 10 goes into the various fonts that can be used in pdfLaTeX, and also shows how any system fonts can be used with xeLaTeX or luaLaTeX. Chapter 11 shows in detail how to split longer documents into separate parts with \input and \include.

Chapter 13 is highly relevant especially for LaTeX newbies, as it shows how to narrow down and fix problems in case of errors.

The book ends with a detailed description of web forums and sites where one can get support and also introduces user groups like TUG and Dante e.V.. The website for the book can be found at latexguide.org. There you can find the FAQ for the book as well as the source code with online compilation.

In summary I can say that I liked the book of Stefan very much and I will recommend it also in my courses. Together with the LaTeX Cookbook, which describes not only Biblatex but also the creation of graphics using LaTeX, it offers a good introduction to LaTeX.

by Uwe Ziegenhagen at Saturday, 2022-01-08 09:23

2021-12-31

TUG

TUG membership forms for 2022 posted

We have posted our membership and renewal forms for 2022. For those on automatic renewal (thank you), your renewal should happen within a week or two; you'll get a receipt. Otherwise, we appreciate your renewing at your earliest convenience. This year, for the first time, the forms redirect to PayPal to collect contact and payment information (explanation); we hope this will work out better for everyone, but let us know if you have problems. Thanks for supporting TeX and TUG!

Friday, 2021-12-31 22:01

2021-12-27

LaTeX.net

An Overleaf extension for recognizing symbols

Antioch Sanders told us on LaTeX.org about his new project that he called extexify. That’s a browser extension for finding LaTeX symbols by drawing them with mouse or finger on the display. It is inspired by detexify, but works integrated in the Overleaf online LaTeX editor.

It is available as Chrome extension (beta version) and a firefox extension will come soon.

It tested it. The installation from the Chrome web store was straightforward, and when I opened Overleaf I noticed the extexify button in the top menu:

Overleaf editor view

When I clicked it, a window opened where I could click and draw with the mouse. Below my hand-drawing I got LaTeX command suggestions for the symbol. While my drawing was so bad that I hardly new if it was a one of the letters phi, rho, or P, extexify suggested all of then and even a blackboard Q (double-stroke, mathds) – I had to think a second but also that one comes close.

Drawing example

I chose first suggestion and clicked the bottom left button – voila, the code \varphi was inserted into my code:

Result in the LaTeX code

I tried other symbols and it worked fine. The author explained how he created the extension and how worked on the symbol recognizer, based on the detexify training data set. If you are curious how it works, follow the links.

extexify is available on Github. There you can make suggestions for improvements. Just be aware that it’s a public beta version, so not officially completed yet. I don’t even see a licensing information yet.

If you like it, you can show feedback by adding a star on Github and by rating in the Chrome web store.

by Stefan Kottwitz at Monday, 2021-12-27 18:32

2021-12-21

LaTeX Project

log4j vulnerability: LaTeX is not affected!

log4j vulnerability: LaTeX is not affected!

We are seeing more and more requests asking us whether LaTeX needs a patch because of the log4j vulnerability, when the necessary patch is planned and ready, etc. Rather than to explain each time (which I did more than a dozen times by now) why nothing needs to be done at our end, I decided to post it here, so that I can refer to that statement.

Upfront I would like to apologize to any LaTeX user for the noise, because if you know what LaTeX is (a macro package running on top of the TeX program), then you are well aware that such questions are ill formed. But most people being charged to check all software in use in their organization do not know each and every piece of software and for them LaTeX is just a program that may or may not use log4j.

Well, LaTeX is not a program, it is input for a program (namely TeX or one of its variants) so the question has to be: is any of the TeX programs that make use of the LaTeX source as input vulnerable to the log4j issue?

The answer is fortunately a clear NO and the official statement for this from the TeX Users Group organization (for the TeXLive and MikTeX distributions) can be found here:

If you talk to people who are searching for an answer whether or not LaTeX (or rather TeX) is affected by log4j and if so what is being done about it, please refer them to TUG and that statement.

Happy and continuously safe LaTeXing — Frank

Tuesday, 2021-12-21 00:00

2021-12-19

TUG

The log4j vulnerability and TeX

Regarding the recently-discovered log4j vulnerability, the only program to our knowledge in TeX Live which uses the Log4j class is the arara utility; further, arara is not directly impacted by this issue, as explained in this Arch Linux issue. Nevertheless, arara has been updated in TL (and on CTAN, and upstream), and is available through normal update mechanisms. No program in TeX  calls arara internally. The TeX engines (TeX, pdfTeX, XeTeX, LuaTeX, etc.), are completely unaffected. LaTeX and other TeX formats are also completely unaffected.

Sunday, 2021-12-19 22:09

2021-11-30

Offizin Haag-Drugulin

Abschiedsgruß

Zum Renteneintritt ein Abschiedsgruß

Zum letzten Novembertag diesen Jahres müssen wir unsere langjährige Setzerin Ria Mücke verabschieden, die ihre wohlverdiente Rente antritt. Es ist ein Abschied mit einem tränenden und einem lachenden Auge — freuen wir uns doch für sie und den Beginn ihres neuen Lebensabschnittes, und sind uns aber auch des Verlusts bei uns in der Werkstatt bewusst.

Ria Mücke lernte ihr Handwerk als Schriftsetzerin noch zu »Bleizeiten« in der DDR, arbeitete viele Jahre für die Typoart Dresden, ehe sie nach der Wende in das frisch entstandene Typostudio SchumacherGebler wechselte. Hier ging es weiter mit Repro und Digitalisierung und so hat sie in ihrem Arbeitsleben einen unglaublich rasanten und radikalen technischen Wandel miterlebt. Schließlich ging es 2013 zurück zu den Wurzeln, zum Handsatz in Blei und nochmals kam neues Wissen mit dem Erlernen des Monotype-Tasters hinzu.

Neben den vielen präzise und sorgsam ausgeführten Kundenaufträgen, gab sie Führungen und Workshops, die die Besucher begeisterten. Zuletzt bildete sie unsere Mitarbeiterin Heike Schnotale aus. Ihr Engagement und großes handwerkliches Geschick zeigt sich auch in den vielen Produkten und Ideen unseres Shops, wie beispielsweise den Typospielen, die von ihr entwickelt und gefertigt wurden.

Aber auch menschlich war Ria Mücke die Seele und das Zentrum unserer Setzerei. Ihre warmherzige Art und das kollegiale Miteinander werden uns fehlen. Das gesamte Team der OHD bedankt sich bei ihr herzlichst und wünscht einen wunderbaren Start in die Rente. Und auch wenn es sicher viel zu tun gibt, Rentner haben bekanntlich nie Zeit, hoffen wir doch, dass sie uns ab und an einen Besuch abstattet. Alles herzlich Gute, liebe Ria!

Zur Rente Ria Mücke

Der Beitrag Abschiedsgruß erschien zuerst auf Offizin Haag-Drugulin.

by Team OHD at Tuesday, 2021-11-30 07:02

2021-11-23

TypoBlog Gorbach

Auf den Spuren des Bauhaus

Gastbeitrag von Dagmar Reiche
„Wo kommen Sie denn her?“ – „München, Hamburg, Bodensee, Zürich, Innsbruck, Berlin, Ammersee.“ Die Augenbrauen rutschen etwas nach oben. „Und was machen Sie beruflich?“ Die Antworten purzeln durcheinander: „Kursleiter, Schriftsetzerin in Ausbildung, Buchgestalterin, Autorin, Künstlerin, Grafikdesignerin, Webdesigner, ehemaliger Vertriebsleiter im Verlag.“ Freundliches Lächeln, überraschter Blick. „Und was verbindet Sie?“ Nun, darauf gibt es endlich eine eindeutige Antwort: „Die Liebe zur Typografie“.

 

Diese Art des Dialogs begleitet uns durch die 4 Tage Exkursion in Weimar, Leipzig und Dessau. Wir, das sind 10 ehemalige Absolvent:innen des 2-jährigen Seminars „Typografie intensiv“, die Kursleiter:innen Rudolf und Dagmar Gorbach und ein buchbegeisterter Nachbar. Einige von uns kannten sich vorher durch den Kurs, andere lernen sich auf der Zugfahrt von München nach Weimar oder bei den angeregten Diskussionen im Laufe der Tage kennen. Das Programm ist voll gepackt, minutiös organisiert von Rudolf Gorbach. Ich steige Donnerstag gegen neun Uhr morgens in den ICE und bin gespannt.

 

Erster Tag: Auf nach Weimar

Wir kommen mittags an, zumindest diejenigen, die nicht von Hamburg aus anreisen. Diese beiden werden aufgrund von Bombenfunden, Betriebsstörungen und anderen unerquicklichen Gründen erst Stunden später eintreffen und deshalb den ersten Programmpunkt verpassen: Nein, nicht den schnoddrigen Mangel an Freundlichkeit, den wir mehrfach erfahren, sondern den Besuch im 2019 eröffneten Bauhaus Museum. Die Gebäudeästhetik wird von uns unterschiedlich empfunden – ich mag seinen Mut mit dem Statement der Positionierung und der Blickachsen. Spannend auch, dass eine nahezu unbekannte Architektin den Wettbewerb gewonnen hatte, diese Entscheidung imponiert mir. Die uns führende Dame ist kompetent und gut gelaunt. Die Exponate sind zahlreich, ich finde die Sortierung nach Schwerpunktthemen interessant und bedenkenswert. Besonders heiß diskutieren wir den Einsatz der Schrift auf den verschiedenen Etagen. Gelungen oder nicht? Passend, lesbar, manieriert? Zu viel des Guten oder genau richtig? Versteht jemand, was es mit dem Ändern der einzelnen Buchstaben auf sich hat, wird das überhaupt wahrgenommen?

 

Die Ausstellung der vergessenen Bauhausfrauen hat für mich eine persönliche Bedeutung. Ich kenne eine Frau, deren Großmutter eine dieser Frauen war. Sie hatte mir erst vor wenigen Wochen ihre Geschichte erzählt. Und jetzt stehe ich hier. Ich schicke ihr ein Foto, es ist ein besonderer Moment. 

 

Ich würde gerne noch verweilen, doch schon geht es weiter. Draußen beleben Skater und Familien den Vorplatz, ich mag das Gewusel, das das Museum Teil des Stadtlebens werden lässt. 

Pünktlich um 17.00 Uhr treffen wir uns alle in der Herzogin-Amalia-Bibliothek. Auch hier geleitet uns eine kompetente Dame durch die Räume – die alten wie auch die neuen. Von dem verheerenden Brand 2004 sieht man auf den ersten Blick nichts mehr. Unvorstellbar: Mehr als 50.000 Bücher waren den Flammen zum Opfer gefallen, über 100.000 teilweise so schwer geschädigt, dass sie kaum reparabel waren. Die Geschichten, die wir hören, gehen zu Herzen. Stellen Sie sich vor, Sie müssen sich für zwei ihrer Kinder entscheiden und die anderen den Flammen überlassen. Genau das passierte dem damaligen Leiter – er durfte eines, der Feuerwehrmann ein zweites Buch auf dem Armen durch die Flammen nach außen tragen. Ich kann mir nicht vorstellen, wie es ist, als Buchliebhaber sich für die beiden wertvollsten Werke der Sammlung entscheiden zu müssen. Aber auch schöne Geschichten gibt es zu hören. So ist als Folge des Brandes eine riesige Expertise zur Bücherrestauration entstanden – die heute weltweit zum Einsatz kommt. Unterirdisch geht es zu den neuen Leseräumen, mit wunderbarer Atmosphäre.

 

 

 

Ich würde gerne noch verweilen, doch schon geht es weiter. Ein erneuter Fußmarsch quer durch die wunderschöne Altstadt führt uns zur Pavillon Presse, ein Druckgrafisches Museum in einem der ältesten erhaltenen Häuser Weimars. Früher war es Teil eines Verlags- und Druckerei-Standort, heute zeigt ein Verein Druckformen, Schriften und Maschinen aus mehreren Jahrhunderten. Anschließend ist der Kopf gefüllt, der Bauch meldet sich. Beim anschließenden Essen machen wir erneut Bekanntschaft mit der interessanten Servicementalität vor Ort. Doch auch das kann uns nicht aus der Ruhe bringen, gibt es doch wichtigere Dinge zu diskutieren.

 



Zweiter Tag: Leipzig, dann nach Dessau

Nach dem Frühstück bringt uns der Zug nach Leipzig. Das Programm ist wieder sportlich. Erste Station: das Schrift und Buchmuseum. Auch hier werden wir wieder sehr herzlich empfangen und kompetent durch die Räumlichkeiten geführt. Die Ausstellungsräume, der Lesesaal, hinüber vom modernen Trakt in den alten Teil und dann hinab in das Kellergeschoss – wir kommen kaum zum Verschnaufen. Ich weiß gar nicht, wo ich zuerst hingucken soll, alles ist so voller Geschichten und Geschichte. Die Mittagspause wird sehr knapp, weil wir alle noch gern das Angebot annehmen, in der wunderbaren Sammlung von Schriftmusterbüchern zu stöbern. Da lacht das Typograf:innenherz. Ich bin sehr berührt von der Umsichtigkeit, uns diesen Leckerbissen zu servieren.

 

 

 

Nach einer kaum nennenswerten Pause finden wir uns im Leipziger Druckmuseum ein. Ein Ritt durch die verschiedenen Zeiten der Druckhistorie und -techniken, auch hier wie schon gewohnt kompetent und mit viel Herzblut. Wir schauen zwei Künstlerinnen über die Schulter, die ihre aktuellen Editionen drucken und bereitwillig etwas dazu erzählen. Die Hebel und Knöpfe an den verschiedenen Maschinen üben eine riesige Faszination aus – nicht nur wegen der beeindruckenden Technik, bei der so viele Kleinigkeiten durchdacht sind und perfekt zusammenspielen. Sondern sie faszinieren mich auch als Künstlerin wegen ihrer Linien und Formen, die so fein komponiert wirken und grafische Qualität besitzen. 

 

 

 

Gern würde ich auch hier noch verweilen, doch wieder geht es weiter. Zum Bahnhof, mit dem Zug nach Dessau. Nach dem Einchecken im Hotel – auch hier nicht ohne bemerkenswerte Einlagen des Serviceverständnisses – machen wir uns abends auf den Weg zu einem denkwürdigen Dinner. LPs als Tischsets, Schnitzel hängend am Galgen serviert, Salat in Form einzelner Blätter, in Glasphiolen gesteckt, die jede mit einem anderen Essig gefüllt sind – die Kreativität des Kochs ist unbeschreiblich. Das Beste: Das Essen schmeckt sogar. Und wir werden ausnehmend zuvorkommend bedient. Ein wunderbares Ambiente für angeregte Gespräche.

 

 

 

Dritter Tag: Dessau – von früh bis spät

Wir treffen uns vormittags zu einer Bauhaus-Führung. Das, worauf wir uns wohl alle am meisten gefreut haben. Ich auf jeden Fall. Und als ich dann hier stehe, wirklich in den Räumen des Bauhaus, kann ich es kaum glauben. Hier, wo Wegweisendes, weltweit Prägendes entstanden ist, was noch heute, 100 Jahre später, modern und experimentell anmutet. Wo Kunst, Handwerk und Architektur zusammen gedacht wurden. Wo Visionen entstanden, die noch immer nachwirken. Ich bin wirklich tief berührt und muss mich mehrmals kneifen, um mich zu versichern, dass ich nicht träume. So viele Ecken und Winkel, die zum Schauen und Fotografieren einladen.  Es ist seltsam, in solch einer Ikone zu stehen, von der man meint, schon alles vorher in Fotos, Filmen, Büchern gesehen zu haben. Und dann, vor Ort, ist alles doch ganz anders. Auch hier wieder ein Mensch, der uns mit viel Wissen und vor allem Herzblut durch die Örtlichkeiten führt. Fast am meisten beeindruckt mich die Geschichte der weltweit wohl ersten Durchreiche. Sie war zwischen Küche und Mensa eingebaut worden. Der Grund: Warum sollte man die Menschen, die für die anderen arbeiten, verstecken? Man kann doch auf Augenhöhe kommunizieren. Wie wunderbar: Designentscheidungen zu treffen, weil sie gut für das menschliche Miteinander sind. All die Eindrücke zu schildern, wäre einen eigenen Blogartikel wert – mindestens. Aber es gibt glücklicherweise viel gute Literatur zum Thema. 

 

 

Nachmittags dann ein Besuch im Bauhaus-Museum in Dessau. Es ist toll, nach dem morgendlichen Besuch vor Ort, all das noch einmal kompakt an anderer Stelle und historisch aufgearbeitet zu sehen. Produkte aus den verschiedenen Werkstätten, Portraits der verschiedenen Studierenden und Professor:innen. Nachdem ich die Interviews mit Studierenden gehört und den Zusammenschnitt vieler Fotos angeschaut habe, denke ich das erste Mal in meinem Leben, dass ich – zumindest kurz – gern mal in der Vergangenheit gelebt hätte. Ich wäre gern ein Teil dieser Gemeinschaft gewesen.

Abends dann noch einmal ein Platz mit Geschichte – das Kornhaus am Ufer der Elbe. Leider ist es bereits dunkel, sodass wir die Architektur mit ihrer Verortung nicht so richtig bewundern können. Aber das Essen ist lecker und wir können wieder ungehemmt reden und lachen.

 

 


Vierter Tag: Dessau – und zurück nach Hause

Das Herbstwetter zeigt sich weiterhin so klar wie das Bauhaus, sodass ich das Frühstück ausfallen lasse und einen Spaziergang zum Kornhaus mache. Ich möchte es unbedingt nochmal bei Tag sehen – mitsamt seinem traditionsreichen Kiosk, in dem müde Wanderer sich jahrzehntelang mit Bockwurst und Brause stärken konnten. Später entdecke ich auf dem Weg ein unscheinbares Haus, im dem Walter Gropius eine Zeitlang wohnte. Dann zur letzten gemeinsamen Station – den Meisterhäusern. Erneut eine begeisterte Führerin, die nicht nur spannend erzählt, sondern mit ihrer offen geäußerten Meinung Haltung beweist. Auch hier überkommt mich immer wieder ein seltsames Gefühl. Wie nenne ich es? Vielleicht Erhabenheit? In dem Raum zu stehen, in dem Kandinsky gewohnt und den er aus Sicht von Walter Gropius mit seinem plüschigen Sofa so verschandelt hatte, dass seine Innenräume auf keinem der PR-Fotos zu sehen waren. Oder im Atelier zu sitzen, in dem Paul Klee gemalt hat, im Winter (wie alle anderen) auch mit kaltgefrorenen Fingern – die Häuser waren zwar sehr modern und komfortabel, allerdings nicht sonderlich gut isoliert. Auch hier: So viele Blickachsen, die mich immer aufs Neue dazu inspirieren, genau hinzuschauen und zu fotografieren.

Schwups sind die prall gefüllten Tage vorbei. Nach einem letzten Kaffee im Bauhaus-Café eilen wir zum Bahnhof und machen uns wieder auf den Weg in alle Himmelsrichtungen. Ich bin bis zur Nasenspitze gefüllt mit Impressionen, Bildern, Informationen. 

 

 

Die Papiertüte mit all dem Material, das ich von der Exkursion mitgebracht habe, steht noch neben meinem Schreibtisch. Ich mag sie noch gar nicht auspacken – das würde vielleicht einen Schlusspunkt setzen, unter eine Reise, die für mich noch gar nicht zu Ende ist. Dass Rudolf Gorbach sich diese für uns ausgedacht und organisiert hat, ist ein riesiges Geschenk, über das ich mich noch immer jeden Tag freue. Die Liebe zur Typografie ermöglicht auch, dass eine heterogene Gruppe vier intensive, erfüllende Tage miteinander verbringt, ohne dass ihr jemals der Gesprächsstoff ausgeht.

Dagmar Reiche (www.kunstreiche.de)
Fotos: Dagmar Reiche, Dagmar Natalie Gorbach, Astrid Baldauf

 

 

Tuesday, 2021-11-23 13:54

2021-11-19

Some TeX Developments (by Joseph Wright)

siunitx v3 successes

The third major release of siunitx was out in May, after the TeX Live 2021 DVD. That means it’s been picked up primarily by more active users: people who install TeX between the ‘fixed’ DVD releases (or who use MiKTeX). It also didn’t initially appear on Overleaf, as they take a while to test TeX Live images before making them public.

I’ve been making maintenance releases between May and now, and have reached v3.0.36, picking off small (or less small) issues I’d missed initially. At the same time, Overleaf now have a TeX Live 2021 image (currently featuring siunitx v3.0.23). So I now have an increasing number of ‘normal’ users: people who don’t want to deal with testing, and just want their documents to work.

What I notice is that increased usage hasn’t raised any truly major issues. Yes, there have been corrections (see the ChangeLog for the detail), but they were mainly at the level of predictable issues: places that I’d not explored quite enough. I hope Overleaf will consider an in-place update to somewhere around the latest release: whilst the issues have been minor in the grand scheme, it would be good to get a reasonably bug-reduced version out there (I’m not claiming bug-free)!

So I’m seeing the release as in the end quite a big success: I’ve addressed the issues I knew about, got better testing, have cleaner interfaces and am already offering new features. My mind is therefore turning to v3.1: I have a list of issues to consider that I’d like to take for that release, plus I could pick off some others. I might of course not tackle all of these: I’m thinking starting over the Christmas period and looking to release in March/April 2022. By then of course we might be at v3.0.50, so it will also help to ‘reset’ the patch level!

by Joseph Wright at Friday, 2021-11-19 00:00

A new theme

I’ve been meaning for a little while to look properly at my Jeykll theme for the site and tidy it up: it was a bit basic. Prompted in part by Will Robertson, I decided that now is the moment.

I consulted with my favourite duck internet buddy, Paulo Cereda, and he pointed my to the rather flexible Hamilton theme. You’ll see I’m tweaking it a bit, so there will be minor changes over time, but I think it looks good: balances off between not being totally plain with the fact I have zero design ability!

Paulo himself doesn’t have a blog, but he’s part of the excellent Island of TeX, most famous for arara. Paulo tells me they don’t use Jekyll, but rather Zola, but that didn’t stop him helping me :)

by Joseph Wright at Friday, 2021-11-19 00:00

2021-11-15

LaTeX Project

Fall 2021 LaTeX release available

The Fall 2021 LaTeX release is available

As we have announced previously, we have shifted the release dates for LaTeX slightly, to better align with the yearly release of TeX Live: a first release in May/June after TeX Live has updated and a second release around November.

The current release does not contain any major new modules, but is focused around consolidation and improvements of functionality introduced in previous releases. In the meantime we are working further on the future production of reliable tagged PDF output (see the article LaTeX Tagged PDF — A blueprint for a large project that describes the project we are engaged in), which will again take center stage in the Spring release 2022.

Hook management improvements

There have been some improvements of the hook management as a result of feedback from developers and our own experience applying the new functionality. This includes one breaking change in behavior (relevant only to package developers), for which we offer compatibility code for now. Thus nothing will break right now, but going forward the new method needs to be used, because at some point in the future the compatibility code will be taken out.

  • Standardizing generic hook names;
  • Rationalizing the behavior of \RemoveFromHook;
  • Providing \ActivateGenericHook;
  • Providing a command to clear “next” hook code before invocation;
  • Properly clean up after a one-time hook.

New or improved commands

There are many enhancements and corrections that we documented in the ltnews article for this release (and a few very minor ones that only made it into the changes.txt file). The most important aspects from a user perspective are:

  • Extending \ShowCommand to show commands defined with \NewDocumentCommand and friends;
  • Extending \NewCommandCopy as well, to safely copy such commands to new names;
  • Improving the math font family allocation to avoid running out of available math groups in complex documents. A number of math alphabets (controlled through the counter localmathalphabets) are now locally allocated and their math groups can be reused with different alphabets per formula;
  • Adding \PackageNote and \PackageNoteOnLine to show notes that aren’t “warnings” on the terminal;
  • Supporting an alt key with \includegraphics (anticipating future development);
  • Providing a new \newcolumn command and an optional argument to \columnbreak for multicol;
  • Altering the default for \tracinglostchars.

But read the whole ltnews article because there may be other gems that are useful for you.

Where to learn more …

The new features and most of the important bug fixes made in this release are documented in “LaTeX2e News Issue 34”. This document can be found on the LaTeX2e news page where you will also find release information for earlier LaTeX releases.

Happy LaTeXing — Frank

Monday, 2021-11-15 00:00

2021-11-14

TUG

TUGboat 42:3 published

TUGboat volume 42, number 3, has been mailed to TUG members. It is also available online and from the TUG store. In addition, prior TUGboat issue 42:2 is now publicly available. Submissions for the next issue are welcome; the deadline is March 31, 2022 (early submissions are especially appreciated). Please consider joining or renewing your TUG membership if you haven't already (we'll send this year's issues immediately), and thanks.

Sunday, 2021-11-14 18:21

2021-10-25

LaTeX Project

Final pre-release of LaTeX 2021-11-15 is available for testing

The final LaTeX pre-release for 2021-11-15 is available for testing

A few days ago we submitted the final pre-release of the LaTeX format to CTAN and by now it should be available to all users using MiKTeX or TeX Live (on any operating system).

Main features included in the final pre-release for 2021-11-15

The upcoming release does not contain any major new modules, but is focused around consolidation and improvements of functionality introduced in previous releases. There have been some improvements of the hook management as a result of feedback from developers and our own experience applying the new functionality. This includes one breaking change in behavior (relevant only to package developers), for which we offer compatibility code for now. Thus nothing will break right now, but going forward the new method needs to be used, because at some point in the future the compatibility code will be taken out.

The hook management improvements are

  • Standardizing generic hook names;
  • Rationalizing the behavior of \RemoveFromHook;
  • Providing \ActivateGenericHook;
  • Providing a command to clear “next” hook code before invocation;
  • Properly clean up after a one-time hook.

Other notable improvements include

  • Extending \ShowCommand to show commands defined with \NewDocumentCommand and friends;
  • Extending \NewCommandCopy as well, to safely copy such commands to new names;
  • Improving the math font family allocation to avoid running out of available math groups in complex documents. A number of math alphabets (controlled through the counter localmathalphabets) are now locally allocated and their math groups can be reused with different alphabets per formula;
  • Adding \PackageNote and \PackageNoteOnLine to show notes that aren’t “warnings” on the terminal;
  • Supporting an alt key with \includegraphics (anticipating future development);
  • Providing a new \newcolumn command and an optional argument to \columnbreak for multicol;
  • Altering the default for \tracinglostchars.

There are also a number of smaller enhancements and some bug fixes as usual. The details are discussed in the draft publication of “LaTeX2e News Issue 34”. A full list is given in the changes.txt files that are part of the distribution.

Outlook

We expect to ship the final release (with the same code base as this pre-release) as planned around mid November.

Please help with the testing

We are issuing this final pre-release now in the hope that you will help us by making sure that all the enhancements and fixes we have provided are safe and that they do not have any undesired side effects, so please help with the testing if you can.

This development format allows you to test the upcoming LaTeX release scheduled for 2021-11-15 with your documents or packages. Such testing is particularly important for package maintainers to verify that changes to the core LaTeX haven’t introduced incompatibilities with existing code. We try to identify any such problems beforehand but such an undertaking is necessarily incomplete, which is why we are asking for user testing.

Besides developers, we also ask ordinary users to try out the new release, because the more people that test the new format, the higher the chances that any hidden problems are identified before the final release hits the streets.

Processing your documents with the pre-release is straightforward. All you have to do is to replace the invocation command by appending -dev to the executable, e.g., on the command line you would run

pdflatex-dev myfile    or    lualatex-dev myfile    or    xelatex-dev myfile

instead of using pdflatex, lualatex or xelatex. If you use an integrated editing environment, then it depends on the system how to configure it to use an alternative format; but in any case the necessary modification should be straightforward.

Enjoy — Frank

Monday, 2021-10-25 00:00

2021-09-29

TUG

TUGboat 42:2 published

TUGboat volume 42, number 2, the TUG 2021 conference proceedings, has been mailed to TUG members. It is also available online and from the TUG store. In addition, prior TUGboat issue 42:1 is now publicly available. Submissions for the next issue are welcome; the deadline for proposals is October 15 (early submissions are especially appreciated). Please consider joining or renewing your TUG membership if you haven't already (we'll send this year's issues immediately), and thanks.

Wednesday, 2021-09-29 21:36

Offizin Haag-Drugulin

Erste Walzstation: Offizin Haag-Drugulin

Erste Walzstation: Offizin Haag-Drugulin

Leon Friederichs war als Walzstipendiat des ☞Verein für die Schwarze Kunst im September für zwei Wochen bei uns. Der Student der HGB Leipzig hatte hier seine erste Walzstation und kam bereits mit sehr guten Vorkenntnissen im Bleisatz. Wir konnten sein Wissen nun noch um die Handhabung einer Andruckpresse und ein paar kleine Satztechnische Hinweise erweitern. Zudem gab es einen ausführlichen Einblick in unsere Monotype-Technik.

Über unsere Social Media-Kanäle konnte man seine Arbeit bei uns verfolgen. Gesetzt wurden Auszüge aus Heinrich Heines »Deutschland. Ein Wintermärchen«, die dann zu fünf Blättern für eine Mappe mit originalen Graphikdrucken werden. Dabei konnte Leon etliche Schätze aus unserem Bestand nutzen, wie die Weiß-Kapitale für sein sehr gelungenes Titelblatt. Wir freuen uns schon, bald das Ergebnis mit den Graphiken sehen zu können und wünschen Leon weiterhin alles Gute für seine Walz!

Leon Friederichs auf Walz in der OHD

Der Beitrag Erste Walzstation: Offizin Haag-Drugulin erschien zuerst auf Offizin Haag-Drugulin.

by Team OHD at Wednesday, 2021-09-29 07:43

2021-09-27

Offizin Haag-Drugulin

Erinnerungen an den Typostammtisch Berlin

Erinnerung an den Typostammtisch Berlin

Heute vor zwei Jahren durften unser Gießer Max und unsere Setzerin Heike als Gäste beim Typostammtisch Berlin über die Arbeit in unserer Offizin sprechen. Daran knüpfen sich Erinnerungen an einen schönen Abend mit tollem Publikum und spannendem Austausch im Anschluss. Wir danken dem Team des Typostammtisches für diese Gelegenheit. Ein sehr schöner Artikel wurde von Anja Meiners darüber verfaßt und kann hier nachgelesen werden. 

Wir hoffen sehr, dass wir nun langsam aus den Pandemiemaßnahmen herauskommen und uns mit unserer Arbeit wieder vermehrt in der Öffentlichkeit präsentieren dürfen. Das vergangene Wochenende auf der BuchDruckKunst in Hamburg war bereits eine schöne Gelegenheit.

Typostammtisch Berlin, Vortrag 2019, Foto: Sonja Knecht

Der Beitrag Erinnerungen an den Typostammtisch Berlin erschien zuerst auf Offizin Haag-Drugulin.

by Team OHD at Monday, 2021-09-27 08:18

2021-09-23

LaTeX Project

Second pre-release of LaTeX 2021-11-15 is available for testing

The second LaTeX pre-release for 2021-11-15 is available for testing

A few days ago we submitted a new LaTeX development format to CTAN and by now it should be available to all users using MiKTeX or TeX Live (on any operating system).

Main features of the second pre-release for 2021-11-15

The first pre-release was just a copy of the main release for 2021-06-01 in order to avoid that people using the development release regularly get an old format.

The second pre-release now provides some improvements of the hook management as a result of feedback from developers and our own experience applying the new functionality. This includes one breaking change in behavior (relevant only to package developers), for which we offer compatibility code for now. Thus nothing will break right now, but going forward the new method needs to be used, because at some point in the future the compatibility code will be taken out.

Notable improvements already contained in the pre-release are

  • Resolving some issues around the new hook functionality:
    • Providing \ActivateGenericHook;
    • Command to clear “next” hook code before invocation;
    • Cleanup after a one-time hook;
    • Changed the behavior of \RemoveFromHook;
    • Standardizing generic hook names;
  • Other improvements:
    • \tracinglostchars got a new default
    • \PackageNote was added to show notes that aren’t “warnings” on the terminal
    • \ShowCommand got extended to show commands defined with ltcmd (former xparse)
    • \NewCommandCopy got extended as well to safely these commands to new names
    • alt key for \includegraphics (anticipating future development)

There are also a number of smaller enhancements and some bug fixes as usual. The more important ones are listed in the draft publication of “LaTeX2e News Issue 34”. A full list is given in the changes.txt files that are part of the distribution.

Improving the hook management further

The breaking change mentioned above involves the name of generic file hooks. They used a special naming convention in the past and we now changed them to use the same structure as all other generic hooks, that is, their “variable” part (i.e., the file or package name) is always in the second position. For example, to execute some code after the array package was loaded you now say

\AddToHook{package/array/after}{...code...}

just like you would set up code to be executed after each tabular environment with

\AddToHook{env/tabular/after}{...code...}

For now the old syntax package/after/array is still supported, thus packages making use of this functionality have time to adapt to the new convention once the main release is out and distributed.

Other improvements to the hook management (e.g., the functionality to have packages implement generic hooks) are discussed in LaTeX2e News Issue 34 and in the relevant kernel documentation.

Outlook

We expect to produce a third and final pre-release adding some more features and enhancements in late October.

Please help with the testing

We are issuing this second pre-release now in the hope that you will help us by making sure that all the enhancements and fixes we have provided are safe and that they do not have any undesired side effects, so please help with the testing if you can.

This development format allows you to test the upcoming LaTeX release scheduled for 2021-11-15 with your documents or packages. Such testing is particularly important for package maintainers to verify that changes to the core LaTeX haven’t introduced incompatibilities with existing code. We try to identify any such problems beforehand but such an undertaking is necessarily incomplete, which is why we are asking for user testing.

Besides developers, we also ask ordinary users to try out the new release, because the more people that test the new format, the higher the chances that any hidden problems are identified before the final release hits the streets.

Processing your documents with the pre-release is straightforward. All you have to do is to replace the invocation command by appending -dev to the executable, e.g., on the command line you would run

pdflatex-dev myfile    or    lualatex-dev myfile    or    xelatex-dev myfile

instead of using pdflatex, lualatex or xelatex. If you use an integrated editing environment, then it depends on the system how to configure it to use an alternative format; but in any case the necessary modification should be straightforward.

Enjoy — Frank

Thursday, 2021-09-23 00:00

2021-09-08

Offizin Haag-Drugulin

Messeauftritt in Hamburg

Messeauftritt in Hamburg

Nachdem wir uns letztes Jahr durch den pandemiebedingten Lockdown nicht außerhalb unseres Hauses präsentieren konnten, freuen wir uns sehr auf die BuchDruckKunst in Hamburg. Die Messe findet vom 24. – 26. September im Museum der Arbeit statt. Das Wochenende bietet die wunderbare Gelegenheit die Optik und Haptik unserer hochwertigen Drucke besser kennenzulernen. Wir freuen uns, Sie an unseren Stand begrüßen zu können!

Mehr Informationen zur Messe finden Sie unter buchdruckkunst.com.

BuchDruckKunst 2021

Der Beitrag Messeauftritt in Hamburg erschien zuerst auf Offizin Haag-Drugulin.

by Team OHD at Wednesday, 2021-09-08 07:29

2021-09-06

TUG

Computers&Typesetting: Jubilee printings

Pearson has published the 35th anniversary (Jubilee) printings of the complete C&T series, including all updates from the 2021 tune-up. They are available as both hardcover and pdf, with a 40% discount for TUG members. Details on the TUG books page. Happy reading!

Monday, 2021-09-06 20:52

2021-09-04

LaTeX.net

DANTE Herbsttagung 2021

The following text is in German because it’s about the German language user group meeting 2021.

Im vergangenen Jahr sind leider beide DANTE-Tagungen wegen der Pandemie ausgefallen. Die Frühjahrstagung fand wegen der Kontaktbeschränkungen komplett online statt.

Auch die Herbsttagung wird virtuell stattfinden, über die Plattform „Online Schule Saarland“.

Das Programm, vom 17. bis 19. September 2021:

  • Freitag, 17.9.: ab 19:30 Uhr Vorabendtreff
  • Samstag,18.9.: ab 9 Uhr Begrüßung und Mitgliederversammlung , danach zwei Vorträge
    • Color, xcolor und l3color: Farben in LaTeX (Ulrike Fischer)
    • Futura PM – Eine geometrisch konstruierte Schriftart für (La)TeX (Philipp Müller)
  • Sonntag, 19.9.: Stadtrundgang und Besuch historisches Museum

Siehe auch Programm und Tagungs-Seite.

An dieser Stelle auch ein Danke von mir an DANTE für die Unterstützung bei den Serverkosten dieser Webseite TeX-talk.net sowie der LaTeX-Foren TeXwelt.de, goLaTeX.de, LaTeX.org, TeXnique.fr, und weiteren Webseiten wie TeXfragen.de, LaTeX.net.br, TeXdoc.org, CTAN.net, TeXlive.net, TeX.my, TeXample.net, TikZ.net, pgfplots.net, TeXblog.net, mychemistry.eu, TeX.co, LaTeX.net und weiteren.

Photo by Amador Loureiro on Unsplash

by Stefan Kottwitz at Saturday, 2021-09-04 11:45

2021-08-29

LaTeX.net

The Island of TeX in 2020 and 2021

In 2020, the Island of TeX introduced Docker images for easily reproducible builds as well as a semi-official response to the need for continuous integration. These images were among the first using vanilla TeX Live, providing the required tools for running software included in TeX Live – for example, Java Virtual Machine, Python, and so forth. Additionally, the island provides TeX Live releases from 2014 on and let the user decide whether they want to pull all the documentation and source files into their CI configuration.

With attention came the idea to more officially publish our images as texlive/texlive, which the island gladly did. Now IoT manages the releases at Docker Hub as well: https://hub.docker.com/r/texlive/texlive.

Docker Hub is the world’s largest repository of container images with an array of content sources including container community developers, open source projects and independent software vendors building and distributing their code in containers.

Apart from applications in continuous integration, the Docker images have lured the island into creating another tool based on them. TeXdoc online is the successor to TeXdoc.net (which now redirects).

This tool provides a RESTful API for texdoc. A REST ful API is a stateless interface to web applications responding to typical HTTP requests with uniform responses. Usually, JSON is used for the response format. Following this principle, this software responds to HTTP GET requests with JSON representing documentation-related objects. There are several endpoints you can access.

The front end of TeXdoc online is structured in a similar way to TeXdoc.net. The main feature is still searching for packages. Topics are handled differently, though. We use CTAN’s JSON API to fetch their topics and packages belonging to these topics. Any user visiting the landing page will be shown six random categories with a few packages each. If a category holds several packages, four of them are selected at random. Users have the option to show all topics and list the packages for any topic they are interested in. Also, each package entry can be automatically queried for documentation.

Deploying the software is straightforward. You can get an executable JAR file with all dependencies included that you can simply run using your local Java installation. Running the JAR bundle will open a local web server that can be accessed from your browser. As an alternative to running the JAR file, the island also provides a dockerized image. This image is based on IoT’s TeX Live images, which makes it quite large in terms of file size but also eliminates the need for a local TeX installation. Using Docker is the preferred solution for hosting your own instance of TeXdoc online.

The Docker image also provides daily updates. The container will update daily at midnight (container time) and thus stays up to date as long as
the current version of TeX Live is supported. The island’s continuous integration ensures that you can always pull the latest tag and receive the latest and greatest TeX documentation, which when pulled and run will update itself.

To ease deployment, IoT provides a ready-made configuration for Docker Compose, an orchestration tool for Docker containers. It uses the Caddy web server to provide automatic HTTPS with local certificates or, on public domains, Let’s Encrypt certificates.

After finishing TeXdoc online to a production-ready degree, the island turned to the development of another handy tool, Albatross. This command line tool, with a silly yet adorable name, solves a very common problem: finding system fonts that provide a certain glyph. Users may provide the glyphs themselves or their corresponding Unicode code points in hexadecimal notation.

Albatross screenshot

IoT also migrated checkcites, a tool for checking missing or unused references, from Paulo’s personal repository to the island. The team also decided to rewrite it from Lua to Kotlin — this is still a work in progress. And the island is going from a monolithic implementation to a modular one, which is also a work in progress.

In 2020, IoT finished version 5 of arara, a major rewrite from Java to Kotlin, mainly working on features from user feedback, especially directory support and the processing of multiple files. The team got hooked by the idea of aligning release schedules of arara with TeX Live releases enabling IoT to make (small) breaking changes more often. So the island had big plans and started to work on version 6 right after releasing version 5. As with checkcites, the team walked the extra mile and arara went from a monolithic implementation to a modular one, plus an enhanced feature set and optimized workflow.

Arara screenshot

In version 5, the implementation had everything contained in one big block. In version 6, IoT made a split between an API, a core implementation, the engine and the CLI application to separate concerns. This was the first step in the direction of splitting out components that are bound to one platform. Aditionally, the team hopes to enable other people to develop their own tools based on the arara libraries if they wish to. With multiple library components this should be easy. The developers of the TeXify IDEA plugin expressed their interest in this to integrate proper arara support in TeXify.

For version 7, the team wants to take larger steps towards platform-independence. Hence, IoT will make use of Kotlin/Multiplatform (MPP) to use a single codebase for all target platforms. Some components will have to be rewritten, some need different interfaces for different platforms but in the end, the team hopes to provide an even more multitalented tool.

Up to now, arara has been developed as a file-based build tool. The tool does not track dependencies nor does it manage projects. You throw a file at it and it makes the best out of it. The team is evaluating support for projects and dependencies. Other feature candidates include cleaner logs and granularity switchs, new DSL-based rules and configurations, and better integration with existing workflows.

The team has many plans and hopes to realize as much as possible. The island is a vibrant environment for the development of TeX-related tools; IoT wants to enhance the user experience, from newbie to expert, and promote use and diffusion of modern methodologies and technologies. If you are interested in helping the island develop ideas or even implementing some code, visas for the island are free and easy to get, so feel free to reach out.

by Paulo Cereda at Sunday, 2021-08-29 20:21

2021-08-24

Some TeX Developments (by Joseph Wright)

Talking about units

Usually, I keep my day job (as a university lecturer in chemistry) and my LaTeX work separate. Of course, I use LaTeX at work for things like lecture handouts, but most of the time the two areas don’t directly intersect.

So it was quite interesting to be talking yesterday at a chemistry conference (the ACS Fall 2021 Meeting) about siunitx. I’d been invited by Stuart Chalk to a session on units and data reuse: much more like metrology/computer science than my usual day-to-day wet chemistry!

It was good to see that many of the things I do in siunitx fit into wider efforts by people who do day-to-day work on units. The idea of logical mark-up for unit input, the ability to decompose units into parts and the realities of less-than-ideal input from users were all there. Hopefully, siunitx will help with the work being done by groups such as DRUM (Digital Representation of Units of Measure) to make information more computer-readable. I’ll also be looking at QUDT for inspiration about the real technical detail of the myriad of units in real use.

I also managed to get in a few comments about some LaTeX work that’s important for data reuse more widely: tagged PDFs and tex4ht. So it was a pretty productive use of an evening!

by Joseph Wright at Tuesday, 2021-08-24 00:00

2021-07-06

TUG

TUG 2021 presentation proposal deadline is July 9

The deadline for presentation proposals for TUG'21 is July 9. Please send in submissions as soon as possible. The conference will be held online, August 5-8. More info: call for papers, register (no charge), conference home page.

Tuesday, 2021-07-06 17:22

2021-07-05

Offizin Haag-Drugulin

Die Offizin ist Baustelle

Die Offizin ist Baustelle

Wie bekannt, konnte bisher der größte Teil unserer schönen Schriften nicht in den eigenen Werkstätten untergebracht werden. Er befindet sich in angemieteten Räumen im Nachbargebäude.Diese Räume sind nun zum Jahresende gekündigt worden. Ersatz im Umfeld war leider nicht zu bekommen. Der einzige Ausweg: unseren Keller großflächig auszubauen und zu erweitern.

Auch wenn damit die Arbeit für uns in den nächsten Monaten nicht gerade leicht sein wird, so hat das Ganze doch sein Gutes: Die Schriften sind künftig im eigenen Haus. Ein weiterer großer Vorteil: Wir gewinnen zusätzliche Arbeitsflächen, können damit auch die eine oder andere bisher versteckte Kostbarkeit zeigen.

Wir sind weiterhin für Sie und Ihre Wünsche da. Durch die Bauarbeiten wird es auf dem Grundstück jedoch vorübergehend keine Parkmöglichkeit geben. Wir empfehlen Ihnen zudem, Ihre Anliegen per Mail an uns zu richten, da wir eventuell durch die Lärmbeeinträchtigung auf Schwierigkeiten mit dem telefonieren stoßen.

Baustelle

Der Beitrag Die Offizin ist Baustelle erschien zuerst auf Offizin Haag-Drugulin.

by Team OHD at Monday, 2021-07-05 07:03

2021-07-04

LaTeX.net

Scientific WorkPlace/Word/Notebook discontinued

MacKichan Software, Inc. stopped it’s business on June 30, 2021. Their products Scientific WorkPlace (SWP), Scientific Word, and Scientific Notebook, that are based on LaTeX, will not be sold or supported anymore.

The future plan for Scientific Word is to become Open Source after removing non-free/non-open components.

Image by Theodore Norvell

by Stefan Kottwitz at Sunday, 2021-07-04 11:34

2021-06-03

TikZ

StackExchange ist verkauft

StackExchange, bekannt als StackOverflow, ist an Prosus verkauft worden f체r 1,8 Milliarden Dollar. Das beinhaltet die TeX StackExchange Q&A Seite (TeX.SE). Prosus ist ein Technology-Investor und eine Holding Company die bereits Unternehmen wie Udemy, Codecadamy und Brainly (“Your 24/7 homework helper”) besitzt. Nach $153 Millionen Investor-Kapital, Einstellen eines fr체heren Investment-Bankers als Kopf, mehreren Entlassungs-Runden, Ausscheiden von Moderatoren, Effizienter-Werden duch Standardisieren der Sites, Aussteige-Spekulationen, war es nicht wirklich 체berraschend. Die offizielle Kommunikation und Joel Spolskys Bekanntmachung sagen “business as usual” und dass alles genauso weiterl채uft. Also, nix zu sehen hier.

Es gibt auch nichtkommerzielle (La)TeX Q&A Seiten und Foren, unterst체tzt durch TeX user groups und vor allem DANTE, wie: LaTeX.org, TeXwelt.de, TeXnique.fr, and goLaTeX.de.

by Stefan at Thursday, 2021-06-03 18:06

LaTeX.net

StackExchange has been sold

The StackExchange network by Stack Overflow Inc., has been sold to Prosus for 1.8 billion dollars. That includes the TeX Stack Exchange Q&A site aka TeX.SE. Prosus is a technology investor and holding company that already owns some learning sites such as Udemy, Codecadamy, and Brainly (“Your 24/7 homework helper”). After $153 Million funding, hiring a former investment banker to lead the company, several round of layoffs, community moderators leaving, becoming more efficient by standardizing site designs, exiting rumours, it was not surprising. Official communication and Joel Spolskys announcement say “business as usual” and that it would operate in the same way. Like, nothing to see here.

There are also not-for-profit (La)TeX Q&A sites and forums, supported by TeX user groups and especially DANTE, such as: LaTeX.org, TeXwelt.de, TeXnique.fr, and goLaTeX.de.

by Stefan Kottwitz at Thursday, 2021-06-03 16:40

2021-06-01

LaTeX Project

Spring 2021 LaTeX release available

The Spring 2021 LaTeX release is available

This year Spring in LaTeX’s counting is somewhat delayed, but this fits the weather—at least here in Germany were we had April weather throughout most of May. We plan to keep it this way in future releases: a first release in May/June and a second release around November as this better fits with the release cycle of the TeXLive distribution.

The focus of this release is to provide further important building blocks for the future production of reliable tagged PDF output (see the article LaTeX Tagged PDF — A blueprint for a large project that describes the project we are engaged in); these enhancements are discussed below.

Extending the hook concept to paragraphs

Largely triggered by the need for better control of paragraph text processing, in particular when producing tagged PDF output, we have changed LaTeX so that the kernel gains control both at the start and at the end of each paragraph. This is done in a manner that is (or should be) transparent to both packages and documents. We have also included four public hooks to enable adding code to paragraphs in a controlled manner. The documentation on this is available as ltpara-doc.pdf.

These hooks will enable us to automatically tag paragraphs and enables us to identify when paragraphs are broken across columns or pages, because those need special handling in tagged PDF.

Extending the hook concept to commands

With this release we extended the set of “generic” hooks to commands: in theory each document-level command has now two hooks cmd/<command>/before and cmd/<command>/after in which packages (or the user in the preamble) can add code using the hook management machinery.

If you know the etoolbox package, then you can think of them as being similar to the use of \preto and \appto from that package, but with the difference that if different packages try to do that, the added code chunks can be controlled and ordered as needed using the hook mechanism. The documentation for this functionality can be found in ltcmdhook-doc.pdf.

In practice, not all commands can accept such generic hooks: some (especially those that take optional arguments) will break if you try using an /after hook with them. However, many will and that allows us in the future to easily patch the many commands to enable tagged PDF without touching or updating package code.

A large number of other enhancements and corrections

There are many other enhancements and corrections that we documented in the ltnews article for this release (and a few very minor ones that only made it into the changes.txt file). The most important ones from a user perspective are:

  • Further improvements of file name parsing; in particular we made the parsing much faster again (it got a little slow with the functional enhancements we introduced in the last releases)
  • Better handling of font series and font shape changes
  • Improved copy & paste from documents produced with pdfTeX

But read the whole ltnews article because there may be other gems that are useful for you.

Where to learn more …

The new features and most of the important bug fixes made in this release are documented in “LaTeX2e News Issue 33”. This document can be found on the LaTeX2e news page where you will also find release information for earlier LaTeX releases.

Happy LaTeXing — Frank

Tuesday, 2021-06-01 00:00

2021-05-24

TikZ

Das coffeestains-Paket

Nach einem kurzen Gespr채ch auf TeXnique.fr hat Patrick Bideault das coffeestains-Paket auf TikZ portiert. Das urspr체nglich von Hanno Rein in 2009 entworfene Paket erfuhr damit eine Modernisierung und l채uft einwandfrei mit pdfLaTeX, XeLaTeX, und LuaLaTeX auf TeX Live 2021. Damit steht einer weiteren breiten Anwendung in den Homeoffices dieser Welt nichts im Wege.

Ein Anwendungsbeispiel mit viel Kaffee:

\documentclass{article}
\usepackage[ngerman]{babel}
\usepackage{blindtext}
\usepackage{coffeestains}
\begin{document}
\coffeestainA{1}{1}{0}{6cm}{4cm}
\coffeestainB{0.8}{1}{-60}{-4cm}{4cm}
\coffeestainC{0.3}{1}{180}{0cm}{0cm}
\coffeestainD{0.5}{0.5}{100}{-1cm}{2cm}
\blinddocument
\end{document}
Beispieldokument

Die Syntax ist, verk체rzt: \coffeestain(A|B|C|D){Transparenz}{Skalierung}{Drehwinkel}{X-Offset}{Y-Offset}. Mehr steht in der Dokumentation, die auch mit viel Kaffee entstanden ist.

by Stefan at Monday, 2021-05-24 17:37

2021-05-22

TikZ

Flaggen der Welt

Wilhelm Haager hat im April 2021 das Paket worldflags veröffentlicht. Damit kann man Flaggen aller Nationen und einiger weiterer Gebiete und Organisationen in TikZ zeichnen, sowohl als TikZ-Bild als auch als pic-Baustein. Durch eine Vielzahl Optionen kann man Breite, Höhe, “Hängen”, Spiegel, Drehen und mehr einstellen. Die einfachste Nutzung ist geht schon z.B. mit

\worldflag{BR}

was eine brasilianische Flagge zeichnet:

Brasilianische Flagge

Mit etwas mehr Arbeit anhand des Beispiels im Handbuch mit Fahnenstangen:

\documentclass[border=10pt]{standalone}
\usepackage{worldflags}
\begin{document}
\begin{tikzpicture}[x=1mm,y=1mm]
\def\w{30}\def\d{20}
\pgfdeclarehorizontalshading{flagpole}{30mm}{color(0mm)=(white);
  color(1mm)=(brown); color(2mm)=(black)}
\flagsdefault[width=15mm,hang=20]
\pic (fr) [country=FR,width=16mm,rotate=-\w] at (\d,0) {worldflag};
\pic (de) [country=DE,width=15mm,rotate=\w,turn=180] at (-\d,0) {worldflag};
\fill [shading=flagpole,shading angle=-\w,
       rotate around={-\w:(fr-nw)}](fr-nw)-|++(-2,-60)-|cycle;
\fill [shading=flagpole,shading angle=\w,
       rotate around={\w:(de-nw)}](de-nw)-|++(2,-60)-|cycle;
\node [rotate={50},below left  = 1.5cm and -0.6cm of de-nw] {\TeX welt.de};
\node [rotate={-50},below left  = 1.2cm and 0.9cm of fr-ne] {\TeX nique.fr};
\end{tikzpicture}
\end{document}
Deutsche und französische Flaggen

Die Flaggen wurden mithilfe der Konstruktions-Angaben von vexilla-mundi.com gezeichnet, einige komplexere Embleme wurden aus SVG-Daten von Wikipedia mittels Inkscape in TikZ-Code übersetzt.

by Stefan at Saturday, 2021-05-22 16:59

2021-05-20

LaTeX.net

Wenn mal was in den Planeten rutscht

Wie hier notiert, ist es ja total einfach, LaTeX als kompletten und aktuellen Compiler in Blogs online zu verwenden.

Während ich gerade ein 10 Jahre altes Buch überarbeite damit es aktualisiert wird, verwende ich pro Kapitel eine Blog-Seite, um die sich im Kapitel entwickelnden Codes auf einer einzigen Seite zu haben und mit einem Klick zu übersetzen und zusammen zu überarbeiten bis es final ist. Ich hab halt sonst keinen Editor, der 12 Code-Beispiele auf einer Seite hat und jeden Teil mit einem Klick übersetzt, und das eben auch mit dem Smartphone unterwegs.

Lustigerweise rutscht es in Feed-Aggregatoren wie planet.dante.de obwohl es als Draft gespeichert ist und eigentlich nicht öffentlich sichtbar sein sollte.

Daher, sorry für den noise auf dem DANTE Planeten für zumindest einen reingerutschten Beitrag, wo auch noch User-Testcode von einem Forum-Beitrag drin war. Eigentlich mache ich das sonst auf einer separaten Buch-Webseite, die allen Code direkt on-page compilierbar enthält, analog LaTeX-Cookbook.net.

Sehen wir uns demnächst mit der Buch-Webseite und mehr Inhalten.

by Stefan Kottwitz at Thursday, 2021-05-20 20:46

TUG

TUGboat 42:1 published

TUGboat volume 42, number 1, a regular issue, has been mailed to TUG members. It is also available online and from the TUG store. In addition, prior TUGboat issue 41:3 is now publicly available. Submissions for the next issue, the TUG 2021 conference proceedings, are welcome; the deadline for proposals is June 24 (early submissions are especially appreciated). Please consider joining or renewing your TUG membership if you haven't already (you'll get this issue immediately), and thanks.

Thursday, 2021-05-20 16:31

2021-05-17

Some TeX Developments (by Joseph Wright)

Moving from siunitx v2 to v3

With v3 of siunitx out, I am as expected getting quite a few questions about moving from v2. In the main, this is quite easy as there is a decent amount of compatibility code. Here, I’ll pick out a few cases where you might want some adjustments.

Working with Overleaf

One thing that people sometimes need is to work with the latest version but allow their input to work with the older version: that’s particularly true if you work with people using Overleaf, as it will be some time before they update to v3. You can of course just stick to the v2 interfaces, but if you’d prefer to have v3 if possible, then you will need to define \qty and \unit (and maybe others) conditionally. I’d recommend doing that using

\usepackage{siunitx}
\ifdefined\qty\else
  \ifdefined\NewCommandCopy
    \NewCommandCopy\qty\SI
  \else
    \NewDocumentCommand\qty{O{}mm}{\SI[#1]{#2}{#3}}
  \fi
\fi
\ifdefined\unit\else
  \ifdefined\NewCommandCopy
    \NewCommandCopy\unit\si
  \else
    \NewDocumentCommand\unit{O{}m}{\si[#1]{#2}}
  \fi
\fi

That then leaves options, but almost always these should be set in the preamble, so are a ‘one shot’. You can of course add to my tests above to know which version is in use, and set selectively.

Working with products or complex values

For people who’ve been using products or complex numbers in \SI in v2, one could use a similar approach to the above to ‘keep’ the functionality by setting it equivalent to the new \qtyproduct or \complexqty commands: of course, if you want both then you’ve got to make bigger changes. For example, to retain the ability to use products in \SI, you’d use

\usepackage{siunitx}
\ifdefined\qtyproduct\else
  \ifdefined\DeclareCommandCopy
    \DeclareCommandCopy\SI\qtyproduct
  \else
    \DeclareDocumentCommand\SI{O{}mm}{\qtyproduct[#1]{#2}{#3}}
  \fi
\fi

at the cost that the code is a bit slower than \qty for input without products. Complex values would be handed the same way, just changing the command you use as a ‘replacement’.

Using litres (liters)

In v2, \litre and \liter produced different output: that was not the best interface decision. So in v3 they are the same, but that means of course that you might see a change. Luckily, you can set the output you want and get the same in both v2 and v3.

\DeclareSIUnit\litre{l}

by Joseph Wright at Monday, 2021-05-17 00:00

siunitx v3

I’ve just released version 3 of siunitx: its a major update, in which the internals have largely been re-written. The following is a short(ish) summary of the major benefits and changes.

The benefits

The major changes under the hood mean I can get better performance out of version 3 than there was in version 2. For most users, you’ll see something like a two-times speed-up of any use of siunitx. That shows up most if you have complex tables.

The new font control system means that I have to do a lot less to match the running font. So it is a lot easier to ‘do nothing’ than it was with version 2 (where basically you have to undo all of the font changes made by siunitx to get back to where you started!).

There’s new functionality across the board for number processing, and that means I can do more. Most obviously, there is now the ability to round numbers based on their uncertainties. I’ve also removed the oddities and limitations for interaction between parts of the code. Uncertainties can now be formatted using the NIST approach: a long-standing request.

For programmers, there is now a formal documented code-level API and a full set of tests (running using l3build), so it’s a lot easier to be sure what is supposed to happen. You can also re-use bits of siunitx to support other code much more easily than in the past.

Finally, I’ve now got more ability to add new features: I now know how I’m going to deal with multi-part uncertainties, for example. That includes having proper internal structures to make future development easier.

The changes

Now to the things to watch out for: taken from the new manual, and perhaps a bit more formal than the usual blog post!

A significant number of key-value settings have new, more descriptive, names. Where possible, older names are mapped to newer ones internally: you will be warned in the log if this is the case.

It is possible to use the LaTeX kernel mechanism to load the last version 2 release for documents that cannot be successfully processed using version 3. This can be achieved using

\usepackage{siunitx}[=2021-04-09]

or

\usepackage{siunitx}[=v2]

In version 3, the document commands have been revised to be more descriptive. As such, the commands \SI,\SIlist, \SIrange and \si remain available but are not recommended for use in new use.

Some changes have been made to the semantics of commands or options. Most notably

  • prefixes cannot now be given without units;
  • prefixes can only be interconverted with numbers as part of a quantity, not as stand-alone units.

The font control system has been completely re-written for version 3. The method used is entirely different from version 2. Emulation is therefore not provided for some aspects: if you need non-standard font settings, you will need to adjust your source.

The input approach for version 3 is slightly more structured and restricted than for version 2. As well as the updated names for document commands, this means that

  • Products of numbers must now be given using the dedicated \numproduct and \qtyproduct commands;
  • Quotients of numbers are only supported as literals;
  • Complex values need to be given using the dedicated command \complexnum.

The letter used for a numerical tabular column can now be selected by the user: the letter S has been retained as the standard interface. The unit column (s) has been removed from this release. It can be emulated using the collcell package, for example

\usepackage{collcell}
\newcolumntype{s}{>{\collectcell\unit}c<{\endcollectcell}}

or

\usepackage{collcell}
\newcolumntype{s}{>{\collectcell\si}c<{\endcollectcell}}

A new approach has been taken to providing non-Latin symbols for use in units: these are now handled directly where needed, for example in the definition of the \micro prefix.

If you are using table-column-width to have fixed-width columns, you also now need table-fixed-width to set this option active.

Monday, 2021-05-17 00:00

2021-05-16

LaTeX.net

Der Online-Compiler TeXlive.net

Ursprünglich auf TeX.co veröffentlicht.

Es gibt ja viele Internet-Foren, Blogs, Wikis und andere Webseiten mit Codebeispielen für TeX und LaTeX. Gerade in Foren ist es üblich, Problem-Beispiele zu posten, und Antworten enthalten oft vollständige Lösungs-Codes. Optimalerweise mit Screenshots zum Komfort aller Leser. Man kann sich den Code herauskopieren und in seinem eigenen LaTeX-Editor ausprobieren.

Was, wenn man den Code mit einem einzigen Klick direkt auf der Webseite übersetzen könnte? Am besten auch auf dem Tablet oder Mobiltelefon, wo auch immer man gerade liest?

Das geht nun mit TeXlive.net.

Am besten sieht man es am Beispiel:

\documentclass[border=10pt]{standalone}
\usepackage{smartdiagram}
\usepackage{metalogo}
\begin{document}
\smartdiagram[bubble diagram]{\TeX\ engines,
  \TeX\ (dvi), pdf\TeX, \XeTeX, \LuaTeX, Con\TeX t}
\end{document}

Einfach “Run LaTeX here” klicken. Dann übersetzt LaTeX den Code und er wird hier direkt dargestellt. Durch Klicken auf >> rechts oben kann man die PDF-Datei speichern.

Auch gut zum Testen und ausprobieren: den Code kann man hier direkt auf der Webseite editieren und wieder auf den Ausgabe-erzeugen-Schalter klicken. Das finde ich extrem praktisch in Foren, wo man ein angegebenes Problembeispiel direkt bearbeiten und testen kann, um eine Lösung zu finden und mitzuteilen. Probier einfach aus, indem Du die Diagramm-Texte oben oder das unten folgende Mathematik-Beispiel etwas editierst und erneut übersetzt.

Wie hier zu sehen, erfolgt Angabe der Engine, des Formats, oder des Ausgabeformats durch einen Kommentar

% !TEX name

wobei name z.B. sein kann: latex, pdflatex, xelatex, lualatex, pdftex, luatex, xetex, context, oder für die Ausgabe pdfjs, pdf, log (Logfile), make4ht, LaTeXML or lwarp, und Tools wie makeindex mit Parametern. Siehe auch Beispiele und Dokumentation.

Die Auslastungs-Statistik von TeXlive.net zeigt, dass täglich ungefähr 2000 verschiedene Nutzer ca. 4000 Dokumente übersetzen, an Wochenenden weniger. Das kommt daher, weil TeXlive.net schon in vielen Webseiten genutzt wird und die Nutzer aktiv die Codebeispiele ausprobieren. Hier einige willkürliche Beispiele, die zeigen, dass es auf verschiedensten Web-Plattformen läuft:

TeXlive.net unterstützt ca. 20 Compiler Engines/Formate einschließlich (pdf)LaTeX, XeLaTeX, LuaLaTeX, plain (pdf)TeX, LuaTeX, XeTeX und ConTeXt sowie Ausgabe via pdfjs, Browser PDF plugin, HTML-Ausgaben mit make4ht, lwarp, oder LaTeXML und Tools wie makeindex, BiBTeX, und biber, kombinierbar.

Warum nicht auch direkt übersetzbaren Code in Twitter-Beiträge einbetten? Das geht mit LaTeX-Dokumenten direkt in einer URL, z.B.: texlive.net/run?\[T_{f(x;a)}=\sum_{n=0}^\infty\frac{f^{(n)}(a)}{n!}\].

Zum Datenschutz: TeXlive.net als Compiler erhält den übergebenen Code, übersetzt ihn und liefert die Ausgabe zurück. Die bei der Übersetzung anfallenden Dateien (PDFs, Logfiles) werden in einer stündlichen Routine gelöscht wenn sie ab 1 Stunde alt sind, d.h. sie liegen 1-2 Stunden vor bis zur automatischen Löschung. Wie bei Webseiten üblich, sieht auch TeXlive.net die IP-Adresse des Aufrufenden (bzw. seines Providers). Webserver-Logdaten (für technische Zwecke (Troublehooting, Performance-Statistik, Schutz gegen Angriffsversuche) werden nach ab 14 Tagen Alter automatisch gelöscht.

Die Software für TeXlive.net wurde von David Carlisle geschrieben, ursprünglich für LearnLaTeX.org, eine multilinguale Tutorial-Seite für LaTeX-Einsteiger, die auch den Online-Compiler in den Lektionen verwendet. Der Server arbeitet mit einem aktuellen TeX Live 2021. Wie die obengenannten Foren und weiteren Webseiten läuft TeXlive.net auf von DANTE e.V. projektfinanzierter Hardware, das sind zwei bei Hetzner laufende Root-Server. Danke an DANTE dafür.

by Stefan Kottwitz at Sunday, 2021-05-16 20:27

2021-05-10

Some TeX Developments (by Joseph Wright)

siunitx v3 beta 2

Following up on the recent first beta for siunitx, I’ve now made a second beta available. There was only one issue picked up so far by testers, plus of course those I’ve spotted myself. In particular, I’ve allowed a way to set the text font manually if simply resetting back to the standard one doesn’t work. I’ve also sneaked in a late addition: the ability to parse and print uncertainties the way NIST seem to suggest they should appear.

Assuming that I get no major issues coming up, I plan to put this out as the first v3 release in a couple of weeks time: before the next LaTeX kernel update!

by Joseph Wright at Monday, 2021-05-10 00:00

2021-05-09

2021-05-05

LaTeX Project

Final pre-release of LaTeX 2021-06-01 is available for testing

The third and final LaTeX pre-release for 2021-06-01 is available for testing

A few days ago we submitted a new LaTeX development format to CTAN and by now this should be available to all users using MiKTeX or TeX Live (on any operating system).

Because of the freeze for TeXLive 2021 we have decided to move the release date for LaTeX from May to June, to give everybody enough time for testing the new release features.

Main features of the second pre-release for 2021-06-01

The final pre-release contains all the features, corrections and enhancements that we intend to release in June. The more important ones are listed in the draft publication of LaTeX2e News Issue 33. A full list is given in the changes.txt files that are part of the distribution. Notable improvements are

  • better support for copy-and-paste from LaTeX-generated PDF documents by including glyphtounicode mappings;
  • support for producing several footnote marks to one footnote with the help of the \footref command;
  • additional support for package and class option lists that use key/value syntax;
  • extending the general hook management system to paragraphs and commands as discussed below.

Extending the general hook management system to paragraphs and commands

In addition to the bug fixes and enhancements, the next release also extends LaTeX’s general hook management system by supporting paragraph hooks executed at the beginning and end of every paragraph, documented in ltpara-doc.pdf.

This functionality is essential for the production of automatically tagged PDF documents and resolves one of the major obstacles in this area. It is thus an important step in our multi-year journey towards accessible and well-tagged PDF documents. See articles in PDF, Tagging, Accessibility.

Even though this new functionality may not be of direct interest to most users (as long as it is not yet used for processing accessible PDF) it is nevertheless important that it gets tested to ensure that there aren’t any conflicts with existing packages that also try to manipulate the paragraph processing in one way or the other. So please make use of the development format whenever you have a chance, see below for how to do this with ease.

The release will also support generic hooks on all user-level commands; in theory that is, in practice there are some restrictions as explained in the documentation in ltcmdhooks-doc.pdf.

Again this is an important step towards tagged PDF as it will help integrating the necessary code in various user-level commands without extensive code alterations that would otherwise be required. In addition this functionality is also of interest to packages that for one or the other reason currently patch code of other packages or from the kernel as the hook management helps to do this in controlled ways avoiding typical incompatibilities between packages.

Kernel support for the new LaTeX PDF management

We also added the necessary support in the LaTeX kernel and uploaded the new LaTeX PDF management — so far as a separate package for testing. This code is another important step towards well-tagged PDF documents as it provides backend-independent interfaces to central PDF dictionaries, tools to create annotations, form Xobjects, to embed files, and to handle PDF standards. During a test phase this code is provided through an external package named pdfmanagement-testphase. Please help with the testing here too. You can access the documentation through texdoc pdfmanagement-testphase.

Outlook

This is the final prerelease, the same code (modulo any corrections found during testing) is planned as the official June 2021 release.

Please help with the testing

We are issuing this final pre-release now in the hope that you will help us by making sure that all the enhancements and fixes we have provided are safe and that they do not have any undesired side effects, so please help with the testing if you can.

This development format allows you to test the upcoming LaTeX release scheduled for 2021-06-01 with your documents or packages. Such testing is particularly important for package maintainers to verify that changes to the core LaTeX haven’t introduced incompatibilities with existing code. We try to identify any such problems beforehand but such an undertaking is necessarily incomplete, which is why we are asking for user testing.

Besides developers, we also ask ordinary users to try out the new release, because the more people that test the new format, the higher the chances that any hidden problems are identified before the final release in June hits the streets.

Processing your documents with the pre-release is straightforward. All you have to do is to replace the invocation command by appending -dev to the executable, e.g., on the command line you would run

pdflatex-dev myfile    or    lualatex-dev myfile    or    xelatex-dev myfile

instead of using pdflatex, lualatex or xelatex. If you use an integrated editing environment, then it depends on the system how to configure it to use an alternative format; but in any case the necessary modification should be straightforward.

If you encounter any issue with this prerelease, please open a bug report at https://github.com/latex3/latex2e/issues following the guidelines given there (especially providing a processable test document).

In case of incompatibility problems with the prerelease it is, of course, acceptable to report them to us, even if \RequirePackage{latexbug} tells you to report them elsewhere (it would help if you do that too).

Enjoy — Frank

Wednesday, 2021-05-05 00:00

2021-04-16

Some TeX Developments (by Joseph Wright)

siunitx v3 beta

I’ve been talking about a new version of siunitx for ages. Progress has been slow but I’ve now put my back into it and got to a feature-complete version: I’m calling this v3.0.0-beta. As this is a beta release, it’s not ready for production just yet, but it is ready for proper testing. I’ve made the TDS-style zip file available here; if you know how to use this kind of file, please download and test!

As I’ve said before, there are a lot of internal improvements in the code. There are also some big changes which do show to users. The major changes are

  • The name for commands for units and quantities have changed: \unit and \qty. The old names (\si and \SI) are still about, but I’d encourage people to move to the new ones.
  • Font set up is entirely revised, which means that there are new settings to use if you want to adjust the output. The new approach should be faster and cleaner than the old one, but you might have to pick new options.
  • Products of numbers now have a dedicated interface: \numproduct, with a matching \qtyproduct for quantities
  • Complex numbers also have decided interfaces: \complexnum and \complexqty: this makes parsing a lot easier
  • A small number of ideas have been removed: most notably parsing quotients
  • I’ve updated the units provided to match the 9th SI Brochure: that means a few units are removed (for example ängström and bar)

To support users and to avoid breaking any documents, the new code is accompanied by a (likely) final version 2 file. That can be loaded using

\usepackage{siunitx}[=v2]

where needed.

What I’m looking for now is feedback on what works, what I’ve missed, etc. Feedback is best in issues on GitHub. You might notice I’m already planning v3.1 and v3.2: the new structures should make more development possible. But at the moment I’m mainly trying to finalise v3.0.

by Joseph Wright at Friday, 2021-04-16 00:00

2021-04-08

Uwes kleines Technikblog - Kategorie LaTeX (by Uwe Ziegenhagen)

Gittermuster erstellen mit gridpapers

Hier ein Beispiel dafür, wie man mit dem gridpapers Paket Muster auf Papier bringen kann, hier ein Punktmuster.

%!TEX TS-program = Arara
% arara: pdflatex: {shell: yes}
\documentclass[12pt,ngerman]{scrartcl}
\areaset{8cm}{16cm}
\usepackage[utf8]{inputenc}
\usepackage[T1]{fontenc}
\usepackage{babel}
\pagestyle{empty}
\usepackage[pattern=dot,% 
colorset=std,
geometry={left=2.25cm,right=1.25cm,top=1cm,bottom=1.25cm},%
textarea,%
patternsize={5mm},%
dotsize={1pt}
]{gridpapers}

\begin{document}
~

\end{document}

Auszug aus der A4-Seite:

Uwe

Uwe Ziegenhagen likes LaTeX and Python, sometimes even combined. Do you like my content and would like to thank me for it? Consider making a small donation to my local fablab, the Dingfabrik Köln. Details on how to donate can be found here Spenden für die Dingfabrik.

More Posts - Website

üääü­üöü–üöü–üöü–

by Uwe at Thursday, 2021-04-08 20:11

Offizin Haag-Drugulin

Artikel in der Fachzeitschrift »Deutscher Drucker«

Artikel in der Fachzeitschrift »Deutscher Drucker«

Wir danken Silvia Werfel für die wohlwollende Erwähnung im »Deutschen Drucker«! Im Artikel »Gutenbergs Erbe« geht Frau Werfel auf verschiedene Initiativen und Werkstätten ein, die sich für den Erhalt der Handwerkstechnik Gutenbergs einsetzen. Darunter finden sich Rainer Gerstenberg, der Verein für die Schwarze Kunst e.V. mit seiner Initiative der »Walz« (an der auch wir teilnehmen) und das Mainzer Gutenberg-Museum in Zusammenhang mit dem »Mainzer Appell« wieder. Wir freuen uns, dass auch Eckehart SchumacherGebler mit seinem persönlichen Engagement sowie die OHD selbst dabei genannt werden.

Wer den gesamten Artikel lesen möchte, kann sich die Ausgabe des »Deutschen Drucker« ☞ hier bestellen.

Artikel Deutscher Drucker April 2021

Der Beitrag Artikel in der Fachzeitschrift »Deutscher Drucker« erschien zuerst auf Offizin Haag-Drugulin.

by Team OHD at Thursday, 2021-04-08 06:51

2021-03-16

TypoBlog Gorbach

Karrierebilder

Das Seminar »Typografie intensiv« (früherer Titel »Jahreskurs Typografie«) wurde 1990 gegründet. Ähnliche Ausbildungen gibt es nicht  und so ist es nicht verwunderlich, dass das Seminar zu Karriere-Erfolgsgeschichten beitrug. So beim Schriftsetzer Stefan Engelhardt, der nach dem Seminar in Basel (Schule für Gestaltung) studierte, bei Rolf Müller arbeitete und schließlich mit seinem Büro in Mühldorf die ostbayerische Typografie-Szene erheblich veränderte.  Oder die gelernte Offsetdruckerin Cilly Klotz, die nachhaltig die typografische Qualität z.B. beim Prestel Verlag als Art Director hochhielt.

Ob in Verlagen, Gestaltungsbüros oder als Selbständige, ehemalige Teilnehmerinnen und Teilnehmer sind in der Gestaltungsbranche gut und sichtbar verankert. Manche arbeiten in Positionen, die über Gestaltung entscheiden. Einer leitet die deutsche Niederlassung eines italienischen Medienhauses, eine Andere war in der Personalberatung führend, eine weitere leitete einen Buchverlag, noch ein anderer ist Pfarrer in der evangelischen Kirche. Es sind also nicht nur Grafiker oder Quereinsteiger, die am Seminar »Typografie intensiv« teilnehmen, sondern auch Entscheider, Lektoren, Redakteure und artverwandte Berufe. Immer wurde Typografie und Gestaltung ein wichtiger Aspekt. Und besonders darf ich diejenigen erwähnen, die sich in Folge der Seminarteilnahme ehrenamtlich in der Typographischen Gesellschaft München e.V. so dankenswert engagiert haben: Helga Schörnig, Peer Koop, Christiane Gerstung, Julia Hoffmann, Dr. Nora Tahy, Catherine Avak, Katherina Zöllner, Manuel Kreuzer, Alain Wohlfahrt, Victoria Sarapina, Petra Marth.

 

Die Universelle

Dagmar Reiche ist Autorin, Lektorin, Künstlerin (BBK) und Ärztin und besitzt einen Master of Arts in Arts and Design. Sie nahm 2015 bis 2017 am Seminar teil. Sie schreibt: »Das Seminar »Typografie intensiv« hat mich auf vier Ebenen beeinflusst.

Fachliche Ebene. Ich lerne gern und gucke gern über und unter Tellerränder. Ich liebe es, Dinge zu verknüpfen, Vergangenes  und verschiedene Blickwinkel anzuschauen, um für die Zukunft zu lernen. Das weckt Kreativität, die aufbauend auf Wissen erst richtig sprudeln kann. Gestaltung und Kunst sind eingebettet in die Kulturgeschichte; ich finde es wichtig, diese Verortungen zu kennen, um neue Flächen erschließen zu können. Dies und viel mehr habt ihr uns vermittelt.

Ebene der Selbstvergewisserung: Es hat mir gut getan zu sehen, dass ich selbst schon einen großen Wissen- und Erfahrungsschatz mitbringe. Diesen in die Gruppe einbringen zu können, zu merken, dass ich auch anderen ein Stück mitgeben oder sie inspirieren kann, war wunderbar.

Diskussionsebene: Die Hausaufgabenbesprechungen waren für mich ganz besondere hilfreiche Lebenserfahrungen. Zu merken, dass es für eine Aufgabe nicht DIE eine Lösung gibt. Sondern zahlreiche Konzeptansätze, von denen auch viele gleichwertig nebeneinander bestehen und argumentiert werden können. Ein stetiger Inspiationsquell. Das macht es einfacher mit ablehnendem Verhalten bei Kunden umzugehen.

Menschliche Ebene: Dagmar und du und die Gruppe – es waren zwei tolle Jahre mit sehr unterschiedlichen Charakteren. Der Austausch war befruchtend, intensiv und auch sehr wertschätzend. Und oft auch emotional (im positiven Sinn).

Kreative Ebene: Ich fand es wunderbar, mich beim Abschlussprojekt so richtig austoben zu können. Und alles, was ich kann und liebe (Konzept, Text, Illustration, Buchgestaltung, Papierarbeiten), in einem freien Projekt unterzubringen«. 

In der Zeit des Seminars begann parallel ihr künstlerisches Schaffen intensiver zu werden. Sie bemerkte, dass sich viele Konzepte aus der Gestaltung in der Kunst finden (und umgekehrt): Die Prinzipien von Komposition, Hell und Dunkel, Rhythmus, Farbe, Blickführung –  all das, was im Design, bei der Typografie und bei der Buchgestaltung wichtig ist und im Seminar vermittelt wird, ist genauso bei der Bildgestaltung essentiell. Besonders glücklich macht sie, dass sie jetzt all diese Dinge verbinden kann: beim Malen und Arbeiten mit Papier, in ihrer Galerie, in der Hängung eigener Kunstwerke oder der Kuratierung anderer Ausstellungen.

designreiche.de

 

 

 

Die Herstellungsleiterin

»Ich weiß es noch genau, als ich damals, es war im Herbst 1990, den Jahreskurs … begonnen habe. Es gab noch keine Macs oder sonstigen Gerätschaften dieser Art und wir kopierten wie wild Blindtexte in allen Größen, schnipselten diese fleißig aus, schoben die Zeilen bald hierhin und bald dorthin, bis man das Gefühl hatte, so jetzt stimmts. So soll ein Kapitelanfang aussehen und nicht anders. Und so ein Kunstplakat, ein Gedichtsatz oder eine Einladungskarte. Oder man platzierte einfach nur einige schwarze Quadrate, damit sie auf dem weißen Papier Spannung erzeugen. Dann wurde alles ausgebreitet und man diskutierte eifrig in der Runde. Ich habe mich am Anfang immer gefragt, warum meine Einladungskarten so unfassbar langweilig aussehen und die von meinem Tischnachbar um so vieles spannender. Ich begriff, dass man mit ganz einfachen Mitteln viel mehr Spannung auf einer Seite erzeugen kann. Meine ganze Erfahrung aus dem Jahreskurs Typografie möchte ich nicht missen. Hier wurden meine Sinne für gute Typografie geschärft. Seit jener Zeit bin ich den Büchern und deren Gestaltung hoffnungslos verfallen«.

Katrin Jacobsen begann ihre Laufbahn als Herstellerin bei Schneekluth Verlag und den S. Fischer Verlagen. Danach übernahm sie die Herstellungsleitung erst beim Umschau Verlag und wechselte dann zur Büchergilde Gutenberg in Frankfurt. Dann kam der Wechsel nach Berlin zum Aufbau Verlag (dort verantwortete sie auch die Bücher der Anderen Bibliothek). Heute leitet sie die Herstellungsabteilung des Verlags Kiepenheuer & Witsch in Köln.

 

Die Verlegerin

Bei Anne Dreesbach, die 2009 bis 2012 am Seminar »Typografie intensiv« teilnahm, wurde ihre Begeisterung für Typografie und vor allem Buchgestaltung enorm verstärkt. Sie beschloss die Typografie auch zu einem Schwerpunkt im von ihr geleiteten August Dreesbach Verlag zu machen. Seither ist viel passiert: Es wurden zahlreiche Bücher zum Thema Typografie publiziert, darunter die Neuauflage des Grundlagenwerks »Typografie intensiv« von Rudolf Paulus Gorbach oder auch »Fallen« von Hans-Jörg Pochmann (Gestaltung, Konzept), Gesine Palmer und Gian-Philip Andreas (Texte), das 2013 von der Stiftung Buchkunst mit der »Goldenen Letter«, dem Preis für eines der »Schönsten Bücher aus aller Welt« ausgezeichnet wurde. Und Anne Dreesbach selbst hat sich auch unter die Buchgestalter begeben: Zusammen mit Manuel Kreuzer gestaltet sie die Reihe »Typotopografie Das Magazin zu Gestaltung, Typografie und Druckkunst in urbanen Zentren«, in der bisher schon  10 Folgen erschienen sind. Daneben ist sie auch als Buchgestalterin tätig.

info@augustdreesbachverlag.de

 

 

Gestalterinnen und Gestalter

Um authentische Gestaltung für Unternehmen geht es Catherine Avak. Ein lebendiges Buch über die Stadt Iphofen mit einem klaren Konzept und einer schönen Gestaltung ist entstanden. Vier Ebenen sind deutlich geworden:

1. Daten, Fakten, Pläne zur Geschichte der Stadtsanierung;

2. Emotional ansprechende Bilddoppelseiten verdeutlichen, wie die Stadt sich entwickelt hat;

3. Bürger, die aktiv an den Veränderungen ihrer Stadt beteiligt waren, wurden von Catherine Avak (Fotografie) und Daniela Röllinger (Text) porträtiert.

4. Zitate von Architekten und Philosophen zeigen, welche Bedeutung Stadtplanung für die Entwicklung von Stadt und Welt einnimmt.

Gesetzt aus der Arventa Sans von Ingo Preuß und Novel Pro von Christoph Dunst.

Catherine Avak, die 2007 bis 2009 am Seminar »Typografie intensiv« teilgenommen hat, hat auch die Prager Fotoschule absolviert und ist Gastdozentin im Seminar.

by-avak.de

 

 

 

Irene Wendler in Hamburg beginnt ihre Website: »Es kommt auf die Details an: Gestaltung, Typografie, Farbwelt und Bildsprache müssen harmonieren und im Zusammenspiel funktionieren.« Sie erklärt Typografie zu ihrer Herzensangelegenheit und sieht Typografie als ein wichtiges Fundament, auf dem ihre Gestaltung und Arbeit fußt. »Während ich zuvor zumeist aus dem Bauch heraus gestaltet habe, kann ich es jetzt zusätzlich begründen, was die Qualität hoffentlich erhöht«. Das Seminar »Typografie intensiv (2013 bis 2015) hat ihre Begeisterung für Typografie vertieft und mit Wissen gefüllt, so dass Typografie darüber ein viel wichtigerer Bestandteil von Gestaltung, egal ob Web oder Print, geworden ist. 

www.fragmentdesign.de

 

 

Dennis Schmidt nahm 2013 bis 2015 am Seminar »Typografie intensiv« teil. Dabei wurde seine Begeisterung für Typografie und Gestaltung noch stärker.

Den Jahresrückblick der Süddeutschen Zeitung begleitet er schon lange als Layouter. 2012 wurde das Magazin von Christian Tönsmann neu gestaltet. Es wurde konzentrierter und auch inhaltlich anders gewichtet. Mit mehr Raum für Typografie – im klassischen Satz, eng verflochten mit Bildern oder als originäres Gestaltungselement. Etwas, das zu Dennis Schmidt gut passte. Gestalten mit Typografie, nur mit Farben und Zeichen.

endusted.com

 

 

Im September 2016 bis August 2017 gestaltete Manuel Kreuzer unter »Passau Posters« einmal wöchentlich ein Poster zu einer von ihm ausgewählten Veranstaltung in und um Passau. Die Gestaltungsregeln sollten einfach sein: ausschließlich in schwarz/weiß und rein typografisch. Im Projekt wurden gestalterische Grenzen zwischen Auffälligkeit und Lesbarkeit ausgelotet, und es wurde gezeigt, wie wirkungsvoll Schrift und Typografie sind – ohne Bild und ohne Farbe. 52 Plakate sind entstanden. Die Ergebnisse hat Manuel Kreuzer regelmäßig auf der Website www.passau-posters.de kostenlos zum Download bereitgestellt. Es folgten eine Ausstellung in Passau, sowie eine Poster-Animation, zusammen mit Johannes Geier und Andreas Pfeiffer.

»Die Ausbildung bei Rudolf Paulus Gorbach hat mich sehr geprägt. Ich habe mich gestalterisch stark weiterentwickeln  und gleichzeitig die Liebe zu Schrift und Typografie erfahren dürfen. Seitdem lege ich in meiner Arbeit ein ganz besonderer Fokus auf die Typografie«, so Manuel Kreuzer.

Nach der Ausbildung im Seminar »Typografie intensiv« ging er für ein Zusatzstudium an die Hochschule der Künste (ZHdK) in Zürich.

www.mkreuzer.de

 

 

»Bereits während dem Seminar wurde mir klar, wie vielseitig die Herangehensweisen in gestalterischen Prozessen sein können. Ein Richtig oder Falsch gibt es nicht – schlussendlich soll der Inhalt in die Form gebracht werden, in der der Betrachter die Botschaft versteht. Ansichten und Geschmäcker sind verschieden. Das begleitet mich bis heute. Aus meiner Sicht sind die Unterschiedlichkeiten sehr wertvoll in der Zusammenarbeit«.
Marisa Müller, St.Gallen

 

Andreas Willisch, der 2002 bis 2004 am Seminar teilgenommen hatte:

»Der Wein soll rausschauen können«, sagt die Winzerin Bärbel Hofmeister. Und die Farbe des Weins ist selbst ein Element der Gestaltung, was die Gestaltung stark verändern kann. Für Willisch, der während unseres Seminars Drucktechnik studierte und auch diplomierter Druckingenieur wurde, ist auch wichtig, dass auf den Weinetiketten mehrere Verfahren des Drucks und der Veredelung stattfanden: Digitaldruck HP Indigo, Reliefprägung mit transparenter Folie, Heißfolienpägung und Flexodruck.

andreas.willisch@arcor.de

 

Michael Helminger  aus dem Seminar 2007 bis 2009: »Perspektive gestalten: Der Jahreskurs lieferte mir ein verlässliches Koordinatensystem rund um das Thema Gestaltung und Typografie. Seitdem habe ich mich mit vielen Einzelthemen vertiefend beschäftigt. Ohne den Jahreskurs wäre diese Beschäftigung fragmentarisch geblieben. Dadurch ist mir erst richtig bewusst geworden, dass Gestaltung und Inhalt ein unzertrennliches Paar sind und dass gute Gestaltung immer etwas mit Bezügen und Folgerichtigkeit in der Wahl der Mittel  zu tun hat. Diese Erkenntnisse faszinieren mich auch heute noch und haben damit nicht nur meine persönliche Arbeitsweise entscheidend verändert, sondern auch die meiner ganzen Firma«.

www.scarabaeus.de

 

 

Bevor Martin Reiprich aus Leipzig den Jahreskurs bei Gorbach-Seminare besuchte, entschied er sich bei Gestaltungs- und Typografiefragen oft aus dem Bauch heraus. »Der Jahreskurs hilft mir, die Gestaltung und Typografie meiner Projekte mit Bedacht zu erarbeiten. Ohne die dort erlernten Fähigkeiten wäre es mir wesentlich schwerer gefallen, mich als freier Grafiker selbständig zu machen und am Markt zu bestehen.

designplanung.com

 

 

Bereits als präzise Schriftsetzerin kam Waltraud Hofbauer 1992/1993 ins Seminar. Ein Beispiel von ihr ist der Jahresbericht für das Haus IFMO, Initiative für Menschen ohne Obdach e.V. in einer kostengünstigen kleinen Auflage im Digitaldruck produziert. Gesetzt aus der Thesis Serif und der Corpid von Lucas de Groot in Hofbauers äußerst exakter Satzarbeit (Mikrotypografie gilt hier wirklich etwas!). Beispiele von 2010 bis 2016 mit Fotos der Hausbewohner in Freizeitaktivitäten.

Der Verein IFMO versteht sich als »Brücke von der Obdachlosigkeit in ein selbstständiges Wohnen und Gestalten des eigenen Lebens; eine gemeinsame Spurensuche, weg von Obdachlosigkeit und Alkohol, hin zu einem sinn-erfüllten Leben«. Der Jahresbericht dient dieser Aufgabe. Waltraud Hofbauer hat über Jahrzehnte zahlreiche Projekte mit dem Büro Gorbach gesetzt und mitgestaltet.

hofbauer-typo.de

 

 

Die Galeristin

Als Quereinsteigerin (von der Architektur zur Digitalfotografie in einem Reprobetrieb) hat Jeannette Zimmermann immer wieder versucht, die Gestaltungsarbeiten zu übernehmen und voranzutreiben. So hat sie learning by doing betrieben, fand aber, dass ihr die Grundlagen fehlten. »Durch den Jahreskurs – der mir sehr gelegen kam, da er einem kleinem Grafik-Studium gleicht, das aber neben der Arbeit mit sehr viel Spaß bewältigt werden kann – habe ich einen großen Sprung nach vorne getan«. Jeannette Zimmermann übernahm neben ihrer Tätigkeit als Galeristin Gestaltung und Satz der Kunstkataloge einer internationalen Galerie für zeitgenössische Kunst.

zimmermann.jeannette@t-online.de

 

 

Für Signaletik / Orientierungssysteme

Alain Wohlfarths Unternehmen »richtungspfeil« in München hilft, dass »Kunden den Eingang finden« mit Beschilderungen zur Orientierung. Für ihn gibt es wichtige Orientierungen aus seiner Teilnahme am Seminar 2013 bis 2015: »Abseits des Bildschirms gibt es bei mir jetzt mehr Ausdrucke und ich präsentiere viel mehr in gedruckter Form, die auf Karton aufgezogen werden, damit die Kunden etwas in der Hand haben und vergleichen können oder es an die Stelle halten, wo es später realisiert wird. Diese intensive Auseinandersetzung mit anstehenden Projekten, eine umfangreiche Recherche und die daraus resultierende Herleitung wie es zu der Gestaltung gekommen ist habe ich früher nicht gemacht. … Ich bin persönlich gewachsen und konnte aus dem Seminar eine gehörige Wertschöpfung erzielen«.
www.richtungspfeil.de

 

 

Die Designerin

Claudia Böhm war, während sie am Seminar teilnahm, bereits Leiterin eines Creative Department auf Unternehmerseite und ist heute Inhaberin eines sehr erfolgreichen Textil Design Studios in München.

»… durch Ihren Kurs habe ich nach jahrelanger Suche zwischen Graphik Design, Illustration sowie natürlich Typographie meinen persönlichen gestalterischen Schwerpunkt gefunden. Die Anregungen durch Diskussionen, Aufgaben und Ausblicken im Rahmen der Schulung ließen mich das Thema »endlose Muster / Rapporte« entdecken.  Ihre Arbeitsweisen sowie Ihre Persönlichkeit haben mich tief beeindruckt …«

info@primuspattern.com

 

 

Der Illustrator

Reinhard Blumenschein sieht seine Position vor dem Kurs 2002: Selbstständiger Illustrator. Nach dem Kurs 2004, Position heute: Selbstständiger Grafiker und Illustrator.

»Durch mein Kommunikationsdesign-Studium hatte ich bereits eine typografische Wissensbasis. Von der Vertiefung  der Kenntnisse über Typografie und Gestaltung und deren Anwendung in realitätsnahen Übungen habe ich Sicherheit sowohl bei Entwurf und Realisierung von Grafikdesignprojekten als auch in der argumentativen Auseinandersetzung mit dem Kunden gewonnen. Durch die Beschäftigung mit Fragen des Zusammenspiels von Text und Bild profitierte ich auch in meiner Tätigkeit als Illustrator«.

Blumenschein.com

 

 

Der Professor für Typografie

Michael Wörgötter, der 1992 bis 1993 am Seminar teilgenommen hatte, ist neben seiner Professur für Typografie und Editorialdesign in Augsburg auch als Schriftgestalter und Buchgestalter tätig.

Seine neuesten Projekte sind unter anderem die (digitale) Veröffentlichung des Redesigns der Genzsch Antiqua, einer der bedeutendsten Textschriften des beginnenden 20. Jahrhunderts. Und mit einer Kollegin aus Dresden arbeitet er gerade an einer größeren Publikation: »Bleisatz reloaded« – ein Werkstattbuch. Das zeitgemäße Fachbuch zum Bleisatz und Buchdruck.

typoinform.de

 

Die Bleisetzerin

Ob mir meine Mutter bereits Buchstaben in die Wiege gelegt hat, ist nicht belegt, aber sicher ist, dass sie mir die Leidenschaft für Buchstaben und Gestaltung vererbt hat. Es war daher eine logische Schlussfolgerung, dass auf meiner Lebensliste als Grafikerin noch ein Typografie-Studium stand. 2015 war es so weit und mit den beiden Jahren »Typografie intensiv« bei Rudolf und Dagmar Gorbach wuchs meine große Leidenschaft für Schrift. Seither denke ich in Rastern, Antiqua und Grotesken, sehe zunächst die Buchstaben, dann erst den Textinhalt, bin entzückt von wohlgeformten Lettern und stolpere hier und da über gelungene oder auch fehlerhafte Mikrotypografie.
Das Gestalten mit Schrift nimmt in meiner täglichen Arbeit deutlich mehr Raum ein als vorher und es geht sogar noch weiter. Um Lettern richtig zu »begreifen«, erlerne ich das alte Handwerk der Schriftsetzerin im Hamburger Museum der Arbeit. Inspiriert von dem ›Verein für die Schwarze Kunst‹ startete ich unabhängig und eigenfinanziert 2019 meine »TypoWalz«. Dazu reise ich im Land umher, um das vom Aussterben bedrohte Handwerk von möglichst vielen noch lebenden Schriftsetzern und Schriftsetzerinnen in traditionellen Setzereien, Druckereien und Fachmuseen vor Ort zu lernen und meine Kenntnisse und Erfahrungen zu vertiefen und bestenfalls weiterzugeben.
Eine typografische Reise, deren Ende nicht in Sicht ist – Danke Rudolf, Danke Dagmar.
Jana Madle-Elmerhaus, www.pixundpinsel.de



 

Die Ghostwriterin 

»Für mich als Ghostwriter haben sich die »Nebenwirkungen« des Seminars am stärksten ausgewirkt:  Es sind tiefe Freundschaften entstanden, sehr schöne gemeinsame Projekte, ich erlebe eine kontinuierliche gegenseitige Unterstützung.  Ich gebe heute meine Manuskripte »satzreif« ab, weil ich die Gestaltung durchgehend mitdenke. Man kann sich das vorstellen wie eine Partitur: Ich liefere nicht nur Noten, sondern auch Hinweise zur gestalterischen Interpretation. Oft werden die Ideen aufgegriffen, manchmal auch nicht - dann habe ich es wenigstens versucht«.

Anne-Jacoby.de 

 

Die Agenturchefin

»Eigentlich vergeht kein Arbeitstag, an dem ich nicht an irgendetwas aus dem Kurs denke«, schreibt Astrid Benkler, die am Seminar 2015 bis 2017 teilgenommen hat. »Der Kurs hat sich SEHR STARK auf meine Arbeit ausgewirkt und zwar ausschließlich positiv«.
Sie kann die Arbeiten in ihrer Agentur noch besser beurteilen, fühlt sich dabei »absolut sicher« und kommt so zu noch besseren Ergebnissen. »Ich kann das, was wir tun, »verargumentieren« und unsere Kunden schätzen das«. Ihre kritischer Blick auf die Mikrotypografie ist innerhalb der Prüfungskommission der IHK Passau bereits bekannt. 

Einige Kernsätze:
- Weißraum muss man aushalten (und der Kunde sich leisten) können.
- Die Proportionen zueinander müssen stimmen.
- Passt die Schrift zum Thema?
- Erst mal recherchieren, dann skribbeln, danach erst an den Computer.
- Perfektion ist dann erreicht, wenn man nichts mehr weglassen kann.
- Mikrotypografie darf man nicht ignorieren.
- Und: Raster, Raster, Raster! (mein Lieblingsthema)
benkler.com

 

 

Der Redakteur

Max Voigtmann ist freiberuflicher Redakteur und Grafiker in München und nahm 2002 bis 2004 am Seminar teil. »Der Jahreskurs schärft die Sinne, damit man unter den hundert Möglichkeiten, etwas zu gestalten, die hunderterste findet. Es geht nicht darum irgendwelche Dogmen auswendig zu lernen, sondern die Wahrnehmung für Ästhetik und Funktion zu schulen. Sich auch im Alltagstrott immer wieder daran zu erinnern, was  Typographie leisten kann, ist die Lehre, die ich aus dem Jahreskurs gezogen habe«.

Max Voigtmann.de

 

 

Die Kunst

Bei Agnes von Rogister, die 2011 bis 2013 am Seminar teilgenommen hatte, zeigt sich, dass Grafidesigner auch oft künstlerisch tätig sind. Die Schwelle zur freien Kunst ist oft niedrig. Bei Agnes von Rogister fallen Zeichnungen auf, die durchaus etwas mit Buchstaben, Typen zu tun haben könnten. Solche Ergänzungen zu einer strengen Typografie sprengen positiv den Rahmen des Angewandten.

rogister-design.de

 

 

Die Buchherstellerinnen

Danai Afrati (Ti 12)  hat mit einer Analyse und der darauffolgenden Verbesserung eines Rasters im Schulbuch das Seminar abgeschlossen. Es ging um eine Analysearbeit, die in der Praxis anspruchsvoller Buchgestalter gut gebraucht werden kann. »Für alles was ich lernen durfte, bin ich umfassend dankbar.  Insbesondere über die gute Zusammenarbeit im Team, die vielen Beispiele und Übungen und das aufschlussreiche Feedback … und die geballte Erfahrung und das Hintergrundwissen …«

afratidanai@gmail.com 

 

 

»Der Jahreskurs war sehr hilfreich für meine gestalterischen Aufgabengebiete und auch das Nachholen eines Grafik-Studiums. Die erworbenen Kenntnisse in Typografie und Gestaltung komplettieren mein Aufgabengebiet bei dtv als Gestalterin und Produktionerin in der Coverabteilung.“
Julia Sophia Hegele, dtv, München

 

»Trotz meiner fundierten Ausbildung als Schriftsetzerin habe ich im Jahreskurs noch vieles dazugelernt. Die eineinhalb Jahre haben meine Augen geschult: Ich blicke neugierig und gleichzeitig kritischer als vorher auf Zeitschriften am Kiosk, auf Ausstellungskataloge oder Werbeträger und natürlich auch auf die eigenen Sachen. Nach vielen Jahren im Beruf stumpft man doch ganz schön ab, durch den Kurs kann ich nun mit Elan und neuen Ideen an meine Arbeit herangehen«. 

Susanne Israel, Herstellerin in Hannover

Tuesday, 2021-03-16 11:30

2021-03-13

Uwes kleines Technikblog - Kategorie LaTeX (by Uwe Ziegenhagen)

Dymo Labels mit LaTeX und ticket.sty gestalten

Hier ein kurzes Beispiel, wie man mit LaTeX auch Dymo-Labels erzeugen kann, im Beispiel für die Label-Größe 57*32mm. Zum allgemeinen Verständnis von ticket.sty siehe auch meinen DTK Artikel in Ausgabe 1/2021.

\documentclass{article}
\usepackage[T1]{fontenc}
\usepackage{graphicx}
\usepackage[landscape,paperheight=57mm,paperwidth=32mm,left=0mm,top=0mm,right=0mm,bottom=0mm]{geometry}
%\usepackage[sfdefault]{plex-sans}
\usepackage{palatino}

\begin{filecontents}[overwrite]{Dymo5732.tdf}
\unitlength=1mm
\hoffset=-25.4mm
\voffset=-29mm
\ticketNumbers{1}{1}
\ticketSize{57}{32} % Breite und Hoehe der Labels in mm
\ticketDistance{0}{0} % Abstand der Labels
\end{filecontents}

\usepackage[Dymo5732]{ticket}
 
\renewcommand{\ticketdefault}{}%
\makeatletter
\@boxedfalse % Rahmen um Ticket
\@emptycrossmarkfalse % Falzmarken
\@cutmarkfalse % Schnittmarken
\makeatother
 
\newcommand{\myticket}[2]{
\ticket{%
\put(10,10){\scalebox{#1}{\bfseries #2}}
}}

\newcommand{\myticketml}[4]{
\ticket{%
\put(5,20){\scalebox{#1}{\bfseries #2}}
\put(5,15){\scalebox{#1}{\bfseries #3}}
\put(5,10){\scalebox{#1}{\bfseries #4}}
}}

 
\begin{document}
\myticketml{1.25}{Dr. Max  Mustermann}{Musterweg 123}{54321~Musterstadt}
\myticket{2}{Steuern}
\end{document}

PDF

Uwe

Uwe Ziegenhagen likes LaTeX and Python, sometimes even combined. Do you like my content and would like to thank me for it? Consider making a small donation to my local fablab, the Dingfabrik Köln. Details on how to donate can be found here Spenden für die Dingfabrik.

More Posts - Website

üääü­üöü–üöü–üöü–

by Uwe at Saturday, 2021-03-13 17:49

2021-03-09

LaTeX.net

Compiling LaTeX online via TeXlive.net

Blogs, forums, Q&A sites, FAQ sites, and web sites in general can now provide one-click LaTeX compiling on smartphones, tablets, and PCs.

The TeXlive.net server provides a backend with a TeX Live 2020 installation. The server software was written by David Carlisle and is hosted on a virtual machine provided by Stefan Kottwitz, with financial support from DANTE for the hardware.

The tutorial site LearnLatex.org already switched to TeXlive.net.

That’s how it looks like on a web page:

\documentclass[border=10pt]{standalone}
\usepackage{smartdiagram}
\begin{document}
\smartdiagram[descriptive diagram]{
  {Style,{Define shapes, colors, shading,
          and line styles for nodes and arrows}},
  {Position, {Place nodes using a matrix,
              relative or absolute positioning}},
  {Relation, Insert edges or arrows
             between selected nodes},
  {Label, Add labels on edges or arrows}}
\end{document}

Click on “Run LaTeX here” to open an embedded PDF viewer with the document output. And yes, you can edit the document right on the web page and compile again.

TeXLive.net, LaTeX.net and many further web sites are supported by DANTE e.V., the German language user group. Our 2021 DANTE spring meeting starts today, join us!

by Stefan Kottwitz at Tuesday, 2021-03-09 12:43

2021-03-07

LaTeX.net

DANTE Frühjahrstagung 2021

The following text is in German because it’s about the German language user group meeting 2021.

Im vergangenen Jahr sind leider beide DANTE-Tagungen wegen der Pandemie ausgefallen.

Dieses Jahr wird die Frühjahrstagung stattfinden, jedoch wegen der Kontaktbeschränkungen komplett online.

Anmelden kann man sich online auf www.dante.de/veranstaltungen/dante2021/anmeldung/ und das ist kurz und einfach und kostenfrei.

Mitglieder erhalten später einen PIN-Code, mit dem man sich an Abstimmungen während der Mitgliederversammlung beteiligen kann. Wie es geht, wird dann in der Versammlung erläutert.

Wichtig: Die Anmeldung sollte bis spätestens Dienstag erfolgen.

Das Programm, vom 9. bis 11. März 2021:

  • Dienstag, 9.3.: ab 19:30 Uhr Vorabendtreff
  • Mittwoch,10.3.: 17 Uhr Begrüßung, danach 3 Vorträge zu
    • Spaß mit LaTeX für Zuhaus-Unterricht, Videokonferenzen und mehr
    • Lehr-Unterstützung durch automatisiert generierte personalisierte Aufgaben und Lösungen
    • PDF Ressourcen-Management mit LaTeX als Baustein für barrierefreies PDF
  • Donnerstag, 11.3.: ab 9 Uhr Mitgliederversammlung, danach Vorträge bis ca. 19 Uhr zu
    • GUST e-foundry Schriftprojekt
    • TikZ-Zeichnungen
    • englischsprachiger TeX Frage/Antwort-Webseite
    • Erstellen von ausfüllbaren PDF-Formularen mit LaTeX
    • Erzeugung von TeX-Ausgaben aus XML
    • Automatisiertem Tabellensatz aus XML und LaTeX

Siehe auch Programm und Tagungs-Seite.

Wie läuft das ab?

Basis ist die Videokonferenz-Software Zoom, lizensiert durch die Universität Magdeburg als Veranstalter. Teilnehmer erhalten einen Zugangs-Link mit Meeting-ID und Kennwort. Darüber kann man sich einloggen und mit einem Webbrowser oder der Zoom-App auf dem PC oder dem Handy teilnehmen. Da hat man zunächst einfach mal das passive Zuschauen und Zuhören der Vorträge, weiterhin kann man aber auch in aktive Räume wechseln zum Unterhalten in kleinerem Kreis. Das sieht man dann schon.

Das Teilnehmen sollte recht einfach sein – kommt dazu! Die Organisation war und ist bestimmt herausfordernd – vielen Dank an Mathias Magdowski, Martin Sievers, weitere Organisatoren und den Vorstand, und an die Vortragenden!

An dieser Stelle auch ein Danke von mir an DANTE für die Unterstützung bei den Serverkosten dieser Webseite LaTeX.net sowie der LaTeX-Foren TeXwelt.de, goLaTeX.de, LaTeX.org, TeXnique.fr, und weiteren Webseiten wie TeXfragen.de, LaTeX.net.br, TeXdoc.org, CTAN.net, TeXlive.net, TeX.my, TeXample.net, pgfplots.net, TeX-talk.net, mychemistry.eu, TeX.co, TeXblog.net und weiteren.

Anmelden. 😉

Photo by Raphael Schaller on Unsplash

by Stefan Kottwitz at Sunday, 2021-03-07 20:15

2021-03-05

LaTeX Project

Second pre-release of LaTeX 2021-05-01 is available for testing

The second LaTeX pre-release for 2021-05-01 is available for testing

A few days ago we submitted a new LaTeX development format to CTAN and by now this should be available to all users using MiKTeX or TeX Live (on any operating system).

Main features of the second pre-release for 2021-05-01

The first pre-release was just a copy of the main release for 2020-10-01 in order to avoid that people using the development release regularly get an old format.

The second pre-release now provides a number of smaller enhancements and resolves roughly forty issues. The more important ones are listed in the draft publication of LaTeX2e News Issue 33. A full list is given in the changes.txt files that are part of the distribution. Notable improvements are

  • better support for copy-and-paste from LaTeX-generated PDF documents by including glyphtounicode mappings;
  • support for producing several footnote marks to one footnote with the help of the \footref command;
  • additional support for package and class option lists that use key/value syntax;
  • extending the general hook management system to paragraphs as discussed below.

Extending the general hook management system to paragraphs

In addition to the bug fixes and enhancements, this second pre-release also extends LaTeX’s general hook management system by supporting paragraph hooks executed at the beginning and end of every paragraph.

This functionality is essential for the production of automatically tagged PDF documents and resolves one of the major obstacles in this area. It is thus an important step in our multi-year journey towards accessible and well-tagged PDF documents. See articles in PDF, Tagging, Accessibility.

Even though this new functionality may not be of direct interest to most users (as long as it is not yet used for processing accessible PDF) it is nevertheless important that it gets tested to ensure that there aren’t any conflicts with existing packages that also try to manipulate the paragraph processing in one way or the other. So please make use of the development format whenever you have a chance, see below for how to do this with ease.

Kernel support for the new LaTeX PDF management

We also added the necessary support in the LaTeX kernel and uploaded the new LaTeX PDF management — so far as a separate package for testing. This code is another important step towards well-tagged PDF documents as it provides backend-independent interfaces to central PDF dictionaries, tools to create annotations, form Xobjects, to embed files, and to handle PDF standards. During a test phase this code is provided through an external package named pdfmanagement-testphase. Please help with the testing here too. You can access the documentation through texdoc pdfmanagement-testphase.

Outlook

We expect to produce a third and probably final pre-release adding some more features and enhancements in early April.

Please help with the testing

We are issuing this second pre-release now in the hope that you will help us by making sure that all the enhancements and fixes we have provided are safe and that they do not have any undesired side effects, so please help with the testing if you can.

This development format allows you to test the upcoming LaTeX release scheduled for 2021-05-01 with your documents or packages. Such testing is particularly important for package maintainers to verify that changes to the core LaTeX haven’t introduced incompatibilities with existing code. We try to identify any such problems beforehand but such an undertaking is necessarily incomplete, which is why we are asking for user testing.

Besides developers, we also ask ordinary users to try out the new release, because the more people that test the new format, the higher the chances that any hidden problems are identified before the final release in May hits the streets.

Processing your documents with the pre-release is straightforward. All you have to do is to replace the invocation command by appending -dev to the executable, e.g., on the command line you would run

pdflatex-dev myfile    or    lualatex-dev myfile    or    xelatex-dev myfile

instead of using pdflatex, lualatex or xelatex. If you use an integrated editing environment, then it depends on the system how to configure it to use an alternative format; but in any case the necessary modification should be straightforward.

Enjoy — Frank

Friday, 2021-03-05 00:00

2021-02-24

TUG

TUG election deadline of March 1

Nominations for the TeX Users Group election for this year are due March 1 (7am PST; no extensions or exceptions). The positions of TUG president and of several directors are up for election. A nomination form and full details are available.

Wednesday, 2021-02-24 21:27

Uwes kleines Technikblog - Kategorie LaTeX (by Uwe Ziegenhagen)

Nützliche Kommandozeilen-Einzeiler für LaTeX

Unter https://gist.github.com/iwishiwasaneagle/2f91f63f3cb0107b94b501aa284a18ca gibt es eine Sammlung an nützlichen Einzeilern für die Arbeit mit LaTeX.

Uwe

Uwe Ziegenhagen likes LaTeX and Python, sometimes even combined. Do you like my content and would like to thank me for it? Consider making a small donation to my local fablab, the Dingfabrik Köln. Details on how to donate can be found here Spenden für die Dingfabrik.

More Posts - Website

üääü­üöü–üöü–üöü–

by Uwe at Wednesday, 2021-02-24 19:50

2021-02-14

Uwes kleines Technikblog - Kategorie LaTeX (by Uwe Ziegenhagen)

Aktienkurse mit Python und LaTeX auswerten

Hier ein einfaches Beispiel, wie man mit Python und LaTeX ein PDF mit Kursinformationen erstellen kann.

Zuerst der Python-Teil, der die Apple-Kursdaten seit dem 1.1.2021 in einen Dataframe lädt und dann in eine LaTeX-Tabelle schreibt:

import pandas
import pandas_datareader.data as web

YAHOO_TODAY="http://download.finance.yahoo.com/d/quotes.csv?s=%s&f=sd1ohgl1vl1"

history = web.DataReader('AAPL', "yahoo", start="2021-1-1")
history.to_latex('aapl.tex')

Dann noch der LaTeX-Teil, der a) den Python-Code aus dem LaTeX-Lauf heraus ausführt und b) die erzeugte Tabellen-Datei nur dann einbindet, wenn sie wirklich auch erzeugt wurde.

\documentclass[12pt,ngerman]{scrartcl}
\usepackage[a4paper, top=1cm,bottom=1cm,left=1cm, right=1cm]{geometry}
\usepackage[T1]{fontenc}
\usepackage{booktabs}

\makeatletter
\newcommand{\testfileexists}[1]{%
  \IfFileExists{#1}%
    {\def\inputtestedfile{\@@input #1 }}
    {\let\inputtestedfile\@empty}%
}
\makeatother

\begin{document}

\write18{python runpy.py}

  \testfileexists{aapl}
      \inputtestedfile


\end{document}

Uwe

Uwe Ziegenhagen likes LaTeX and Python, sometimes even combined. Do you like my content and would like to thank me for it? Consider making a small donation to my local fablab, the Dingfabrik Köln. Details on how to donate can be found here Spenden für die Dingfabrik.

More Posts - Website

üääü­üöü–üöü–üöü–

by Uwe at Sunday, 2021-02-14 11:09

2021-02-07

LaTeX Project

A new team member?

A new team member?

In these rather dark times, some light-hearted news.

Gato

Courtesy of Paulo Cereda (the designer of our hummingbird) a picture of his pet camouflaging himself as a project member:

Looking forward to his contributions. — Enjoy Frank

Sunday, 2021-02-07 00:00

2021-01-27

Offizin Haag-Drugulin

Wir sind Walz-Werkstatt

Wir sind Walz-Werkstatt

Seit Beginn dieser Woche schmückt ein hübsches Plakat unseren Hauseingang: »Hier wird Wissen weitergegeben«.

Bereits seit letztem Jahr zählen wir auch zu den Walzwerkstätten des Vereins für die Schwarze Kunst. Als Partner des Walzprogramms bieten wir den Stipendiaten des Vereins unsere Werkstatt als Station an. Neben Handsatz und Buchdruck bieten wir auch einen Einblick in das komplette System der Monotype. Durch unsere reiche Schriftauswahl und die umfangreichen Bestände an Zierelementen und Schmuck, sind der Ideen fast keine Grenzen gesetzt. Typografische Erfolge können auch Anfänger durch unsere fachliche Expertise erleben.

Wer sich für das Stipendium oder das Walzprogramm im Allgemeinen interessiert, findet auf der Website des Vereins weitere Informationen!

Walzplakat Hier wird Wissen weitergegeben

Der Beitrag Wir sind Walz-Werkstatt erschien zuerst auf Offizin Haag-Drugulin.

by Team OHD at Wednesday, 2021-01-27 09:43

2020-12-23

Uwes kleines Technikblog - Kategorie LaTeX (by Uwe Ziegenhagen)

Farbige Boxen in LaTeX mit tcolorbox

Hier einige Beispiele für farbige Boxen mit dem tcolorbox Paket, entnommen der Paketbeschreibung

\documentclass[12pt,ngerman]{scrartcl}

\usepackage[utf8]{inputenc}
\usepackage[T1]{fontenc}
\usepackage{booktabs}
\usepackage{babel}
\usepackage{graphicx}
\usepackage{csquotes}
\usepackage{paralist}
\usepackage{xcolor}
\usepackage{blindtext}
\usepackage{microtype}

\usepackage{empheq}
\usepackage[most]{tcolorbox}
\tcbuselibrary{theorems}

\newtcbtheorem[number within=section]{mytheo}{My Theorem}%
{colback=green!5,colframe=green!35!black,fonttitle=\bfseries}{th}

\begin{document}


\begin{tcolorbox}
Hallo Welt!
\end{tcolorbox}


\begin{tcolorbox}
\blindtext
\end{tcolorbox}

\begin{tcolorbox}[colback=red!5!white,colframe=red!75!black,title=My nice heading]
This is another \textbf{tcolorbox}.
\tcblower
Here, you see the lower part of the box.
\end{tcolorbox}

\begin{mytheo}{This is my title}{theoexample}
This is the text of the theorem. The counter is automatically assigned and,
in this example, prefixed with the section number. This theorem is numbered with
\ref{th:theoexample}, it is given on page~\pageref{th:theoexample}.
\end{mytheo}


\begin{equation}
\tcbset{fonttitle=\footnotesize}
\tcboxmath[colback=yellow!25!white,colframe=blue]{ a^2 = 16 }
\quad \Rightarrow \quad
\tcboxmath[colback=blue!25!white,colframe=red,title=Implication]%
{ a = 4 ~\vee~ a=-4. }
\end{equation}


\newtcbox{\otherbox}[1][]{nobeforeafter,math upper,tcbox raise base,
enhanced,frame hidden,boxrule=0pt,interior style={top color=green!10!white,
bottom color=green!10!white,middle color=green!50!yellow},
fuzzy halo=1pt with green,#1}
\begin{empheq}[box=\otherbox]{align}
a&=\sin(z)\\
E&=mc^2 + \int_a^b x\, dx
\end{empheq}
\begin{equation}
\tcbhighmath{E} = \otherbox{mc^2}
\end{equation}


\newtcolorbox{mybox}[2][]{colback=red!5!white,
colframe=red!75!black,fonttitle=\bfseries,
colbacktitle=red!85!black,enhanced,
attach boxed title to top center={yshift=-2mm},
title=#2,#1}
\begin{mybox}[colback=yellow]{Hello there}
This is my own box with a mandatory title
and options.
\end{mybox}

\begin{tcolorbox}[enhanced,
size=minimal,auto outer arc,
width=2.1cm,octogon arc,
colback=red,colframe=white,colupper=white,
fontupper=\fontsize{6mm}{6mm}\selectfont\bfseries\sffamily,
halign=center,valign=center,
square,arc is angular,
borderline={0.2mm}{-1mm}{red} ]
STOP
\end{tcolorbox}

\begin{tcolorbox}[enhanced,
size=minimal,auto outer arc,
width=2.1cm,octogon arc,
colback=green,colframe=white,colupper=black,
fontupper=\fontsize{6mm}{6mm}\selectfont\bfseries\sffamily,
halign=center,valign=center,
square,arc is angular,
borderline={0.2mm}{-1mm}{green}]
GO
\end{tcolorbox}
\end{document}

Uwe

Uwe Ziegenhagen likes LaTeX and Python, sometimes even combined. Do you like my content and would like to thank me for it? Consider making a small donation to my local fablab, the Dingfabrik Köln. Details on how to donate can be found here Spenden für die Dingfabrik.

More Posts - Website

üääü­üöü–üöü–üöü–

by Uwe at Wednesday, 2020-12-23 17:40

2020-12-22

Uwes kleines Technikblog - Kategorie LaTeX (by Uwe Ziegenhagen)

Kurszertifikate mit LaTeX erstellen

Das pgfornaments Paket erlaubt es, spezielle Schmuckzeichen für beispielsweise Kurszertifikate zu nutzen. Hier ein Beispiel, das ich gern für die Teilnehmerinnen und Teilnehmer meiner LaTeX-Kurse nutze.

\documentclass[16pt,ngerman]{scrartcl}

\usepackage[utf8]{inputenc}
\usepackage[T1]{fontenc}
\usepackage{booktabs}
\usepackage{eso-pic,calc} 
\usepackage{babel}
\usepackage{graphicx}
\usepackage{csquotes}
\usepackage{paralist}
\usepackage{xcolor}  
\usepackage[a4paper,landscape,bottom=1.5cm]{geometry} % left=0pt,right=0pt,top=0pt,bottom=0pt
\usepackage{palatino,dashrule}
\usepackage{pgfornament}
\pagestyle{empty}

\setlength{\parindent}{0pt}

\makeatletter
\AddToShipoutPicture{%
  \begingroup 
    \setlength{\@tempdima}{5mm}%
    \setlength{\@tempdimb}{\paperwidth-\@tempdima-3cm}%
    \setlength{\@tempdimc}{\paperheight-\@tempdima}%
    \put(\LenToUnit{\@tempdima},\LenToUnit{\@tempdimc}){%
            \pgfornament[color=magenta,anchor=north west,width=3cm]{63}} 
    \put(\LenToUnit{\@tempdima},\LenToUnit{\@tempdima}){%
            \pgfornament[color=magenta,anchor=south west,width=3cm,symmetry=h]{63}}
    \put(\LenToUnit{\@tempdimb},\LenToUnit{\@tempdima+\paperheight-1cm}){%
            \pgfornament[color=magenta,anchor=north east,width=3cm,symmetry=v]{63}}    
    \put(\LenToUnit{\@tempdimb},\LenToUnit{\@tempdima+\paperheight-21cm}){%
            \pgfornament[color=magenta,anchor=south east,width=3cm,symmetry=c]{63}} 
  \endgroup  
} 
\let\strippt\strip@pt     
\makeatother   


\begin{document}

\centering\Huge

\textbf{Zertifikat}
\vspace{20mm}
\begin{center}
Max Mustermann%\hdashrule[0.75ex]{14cm}{1pt}{3mm}
\end{center}
\vspace{1cm}\huge

hat erfolgreich am zweitägigen \LaTeX-Kurs der Musteruni teilgenommen. \vspace{2cm}\LARGE\flushleft

Musterau, \hfill\hdashrule[0.75ex]{9.5cm}{1pt}{2mm}

\today

\begin{center}
\vfill\pgfornament[width=0.7\textwidth]{88}
\end{center}
\end{document}

Uwe

Uwe Ziegenhagen likes LaTeX and Python, sometimes even combined. Do you like my content and would like to thank me for it? Consider making a small donation to my local fablab, the Dingfabrik Köln. Details on how to donate can be found here Spenden für die Dingfabrik.

More Posts - Website

üääü­üöü–üöü–üöü–

by Uwe at Tuesday, 2020-12-22 18:20

Schöne Matrizen mit nicematrix

Um ansprechende Matrizen zu setzen gibt es mit dem nicematrix Paket ein recht neues Paket, das sich alle anschauen sollten, die viel mit Matrizen zu tun haben. Die folgenden Beispiele sind der Dokumentation entnommen, teilweise braucht man mehrere LaTeX-Läufe für das finale Ergebnis.

%!TEX TS-program = Arara
% arara: pdflatex: {shell: yes}
\documentclass[12pt,ngerman]{scrartcl}

\usepackage[utf8]{inputenc}
\usepackage[T1]{fontenc}
\usepackage{babel}
\usepackage{xcolor} 

\usepackage{tikz}
\usepackage{siunitx}
\usepackage{nicematrix}
\NiceMatrixOptions{cell-space-top-limit = 1pt,cell-space-bottom-limit = 1pt}
\begin{document}

\begin{equation}
\begin{pmatrix}
\frac12 & -\frac12 \\
\frac13 & \frac14 \\
\end{pmatrix}
=
\begin{pNiceMatrix}
\frac12 & -\frac12 \\
\frac13 & \frac14 \\
\end{pNiceMatrix}
\end{equation}

\begin{equation}
A = \begin{pNiceMatrix}[baseline=2]
\frac{1}{\sqrt{1+p^2}} & p & 1-p \\
1 & 1 & 1 \\
1 & p & 1+p
\end{pNiceMatrix}
\end{equation}


\NiceMatrixOptions{cell-space-top-limit=1pt,cell-space-bottom-limit=1pt}

\begin{equation}
A=\begin{pNiceArray}{cc|cc}[baseline=line-3]
\dfrac1A & \dfrac1B & 0 & 0 \\
\dfrac1C & \dfrac1D & 0 & 0 \\
\hline
0 & 0 & A & B \\
0 & 0 & D & D \\
\end{pNiceArray}
\end{equation}


\begin{equation}
\begin{NiceArray}{*{5}{c}}[hvlines]
\diagbox{x}{y} & e & a & b & c \\
e & e & a & b & c \\
a & a & e & c & b \\
b & b & c & e & a \\
c & c & b & a & e
\end{NiceArray}
\end{equation}


\NiceMatrixOptions{code-for-first-row = \color{red},
code-for-first-col = \color{blue},
code-for-last-row = \color{green},
code-for-last-col = \color{magenta}}

\begin{equation}
\begin{pNiceArray}{cc|cc}[first-row,last-row=5,first-col,last-col,nullify-dots]
& C_1 & \Cdots & & C_4 & \\
L_1 & a_{11} & a_{12} & a_{13} & a_{14} & L_1 \\
\Vdots & a_{21} & a_{22} & a_{23} & a_{24} & \Vdots \\
\hline
& a_{31} & a_{32} & a_{33} & a_{34} & \\
L_4 & a_{41} & a_{42} & a_{43} & a_{44} & L_4 \\
& C_1 & \Cdots & & C_4 &
\end{pNiceArray}
\end{equation}

\begin{equation}
\begin{pNiceArray}{ScWc{1cm}c}[nullify-dots,first-row]
{C_1} & \Cdots & & C_n \\
2.3 & 0 & \Cdots & 0 \\
12.4 & \Vdots & & \Vdots \\
1.45 \\
7.2 & 0 & \Cdots & 0
\end{pNiceArray}
\end{equation}

\[\begin{NiceMatrix}[
code-before =
{
\tikz \draw [fill = red!15]
(row-7-|col-4) -- (row-8-|col-4) -- (row-8-|col-5) --
(row-9-|col-5) -- (row-9-|col-6) |- cycle ;
}
]1
\\
1 & 1 \\
1 & 2 & 1 \\
1 & 3 & 3 & 1 \\
1 & 4 & 6 & 4 & 1 \\
1 & 5 & 10 & 10 & 5 & 1 \\
1 & 6 & 15 & 20 & 15 & 6 & 1 \\
1 & 7 & 21 & 35 & 35 & 21 & 7 & 1 \\
1 & 8 & 28 & 56 & 70 & 56 & 28 & 8 & 1
\end{NiceMatrix}\]


\(
\begin{bNiceMatrix}
C[a_1,a_1] & \Cdots & C[a_1,a_n]
& \hspace*{20mm} & C[a_1,a_1^{(p)}] & \Cdots & C[a_1,a_n^{(p)}] \\
\Vdots & \Ddots & \Vdots
& \Hdotsfor{1} & \Vdots & \Ddots & \Vdots \\
C[a_n,a_1] & \Cdots & C[a_n,a_n]
& & C[a_n,a_1^{(p)}] & \Cdots & C[a_n,a_n^{(p)}] \\
\rule{0pt}{15mm} & \Vdotsfor{1} & & \Ddots & & \Vdotsfor{1} \\
C[a_1^{(p)},a_1] & \Cdots & C[a_1^{(p)},a_n]
& & C[a_1^{(p)},a_1^{(p)}] & \Cdots & C[a_1^{(p)},a_n^{(p)}] \\
\Vdots & \Ddots & \Vdots
& \Hdotsfor{1} & \Vdots & \Ddots & \Vdots \\
C[a_n^{(p)},a_1] & \Cdots & C[a_n^{(p)},a_n]
& & C[a_n^{(p)},a_1^{(p)}] & \Cdots & C[a_n^{(p)},a_n^{(p)}]
\end{bNiceMatrix}
\)

\end{document}

Uwe

Uwe Ziegenhagen likes LaTeX and Python, sometimes even combined. Do you like my content and would like to thank me for it? Consider making a small donation to my local fablab, the Dingfabrik Köln. Details on how to donate can be found here Spenden für die Dingfabrik.

More Posts - Website

üääü­üöü–üöü–üöü–

by Uwe at Tuesday, 2020-12-22 17:54

Das subcaption Paket als subfigure Ersatz

Um mehreren nebeneinander gesetzten Bildern separate Bildunterschriften zu geben, war das subfigure Paket lange Standard. Mit dem subcaption Paket von Axel Sommerfeldt gibt es einen würdigen Nachfolger, der aktiv gepflegt wird.

Hier ein Beispiel, zum Übersetzen bitte eigene Bilder nutzen:

\documentclass[12pt,ngerman]{scrartcl}

\usepackage[utf8]{inputenc}
\usepackage[T1]{fontenc}
\usepackage{babel}
\usepackage{graphicx}
\usepackage{subcaption}

\begin{document}

\begin{figure}
\centering
\subcaptionbox{Eine Katze \label{cat1}}
{\includegraphics[width=0.49\textwidth]{Bilder/Katze1}}
\subcaptionbox{Die selbe Katze \label{cat2}}
{\includegraphics[width=0.49\textwidth]{Bilder/Katze2}}
\caption{Zwei Katzenbilder}\label{katzenbilder}
\end{figure}

Abbildung \ref{cat1} auf Seite \pageref{katzenbilder}

Abbildung \ref{cat2} auf Seite \pageref{katzenbilder}

Abbildung \ref{katzenbilder} auf Seite \pageref{katzenbilder}

\end{document}

Uwe

Uwe Ziegenhagen likes LaTeX and Python, sometimes even combined. Do you like my content and would like to thank me for it? Consider making a small donation to my local fablab, the Dingfabrik Köln. Details on how to donate can be found here Spenden für die Dingfabrik.

More Posts - Website

üääü­üöü–üöü–üöü–

by Uwe at Tuesday, 2020-12-22 17:48

Flyer mit LaTeX gestalten

Um einen einfachen Flyer zu erstellen gibt es nichts besseres als die leaflet-Klasse. Hier ein einfaches Beispiel, die Katzenbilder muss man zum Übersetzen auskommentieren oder ersetzen.

\documentclass[12pt,ngerman]{leaflet}

\usepackage[utf8]{inputenc}
\usepackage[T1]{fontenc}
\usepackage{booktabs}
\usepackage{babel}
\usepackage{graphicx}
\usepackage{csquotes}
\usepackage{paralist}
\usepackage{xcolor}
\usepackage{palatino}
\usepackage{blindtext}
\usepackage{microtype}

\author{Uwe Ziegenhagen}
\title{Mein erster Flyer}

\begin{document}
\maketitle
\thispagestyle{empty}

\section{Foo}

\blindtext[2]

\section{Bar}

\includegraphics[width=\textwidth]{Bilder/Katze2}

\blindtext

\section{Hello}

\blindtext[4]

\section{World}

\blindtext

\section{Hallo Welt}

\blindtext

\includegraphics[width=\textwidth]{Bilder/Katze1}

\end{document}

leaflet-01

Uwe

Uwe Ziegenhagen likes LaTeX and Python, sometimes even combined. Do you like my content and would like to thank me for it? Consider making a small donation to my local fablab, the Dingfabrik Köln. Details on how to donate can be found here Spenden für die Dingfabrik.

More Posts - Website

üääü­üöü–üöü–üöü–

by Uwe at Tuesday, 2020-12-22 17:42

2020-12-18

Weblog von Markus Kohm

Alle Jahre wieder …

Hallo,

es ist ja fast so etwas wie eine Tradition, am Jahresende für alles mögliche zu Spenden aufzurufen. Ich bin da keine Ausnahme. Seit Jahren bitte ich immer mal wieder zu dieser Zeit, um Unterstützung für den Betrieb des Servers, auf dem komascript.de gehosted wird. Viele nehmen das dann auch zum Anlass, meine Wunschliste zu durchforsten und mir ein persönliches Geschenk zukommen zu lassen. Dieses Jahr soll das ein wenig, aber nicht ganz anders sein.

Während dieses Jahr für viele ein sehr hartes Jahr war, bin ich persönlich und auch meine Familie vergleichsweise gut bis hierher gekommen. Obwohl auch wir nicht von Covid-19 und anderen Krankheiten verschont blieben, bleibt mir vor allem die Solidarität, die wir dabei erfahren haben, in Erinnerung. Während andere sich über Maskenpflicht und Abstandsregeln aufgeregt haben, habe ich schlicht bedauert, dass dergleichen notwendig ist. Vielleicht ist es einfach leichter, dergleichen zu akzeptieren, wenn man unmittelbar erlebt hat, wie sogar bei relativ leichtem Verlauf, die Krankheit selbst eine weit größere Belastung ist als all diese Maßnahmen. Vielleicht bin ich auch einfach gewohnt, Kontakte auf Distanz zu pflegen. Dass mir das eine oder andere Hobby quasi weggebrochen ist, hatte schließlich den Vorteil, dass ich mich auf andere Dinge konzentrieren konnte.

Aber, wie gesagt, ich kenne auch Menschen, die nicht so leicht durch dieses Jahr gekommen sind. Nicht nur persönliche Freunde haben in diesem Jahr extreme Schicksalsschläge erlitten und leiden noch immer darunter. In aller Welt gibt es Menschen, die schon ohne Pandemie tagtäglich, um ihre Zukunft ringen. Durch die Pandemie ist dieses Los zusätzlich erschwert. Unter den Schwachen sind Kinder die Schwächsten. Jahr für Jahr ist mir deshalb die Sternsingeraktion ein besonderes Anliegen. Normalerweise ziehen in der Zeit von Weihnachten bis Dreikönig Kinder von Tür zu Tür und sammeln Spenden unter dem Motto: Kinder helfen Kindern. Mit dem Geld werden weltweit unterschiedliche Projekte unterstützt, die unmittelbar die Situation von Kindern verbessern helfen. Jedes Jahr wird ein Projekt besonders hervorgehoben. In diesem Jahr ist das die Hilfe für Kinder in der Ukraine. Normalerweise kommen dank des überwältigenden Engagements von einigen ehrenamtlichen Erwachsenen, aber vor allem vieler, vieler engagierter Kinder und spendenwilligen Erwachsenen aber auch Kindern(!) allein in unserer kleinen Gemeinde dadurch jährlich mehrere Tausend Euro zusammen. Im letzten Jahr waren es insgesamt 62,6 Mio. Euro für 1623 Projekte in 108 Ländern. Für die Empfängerprojekten ist das deutlich mehr als ein Tropfen auf den heißen Stein. In diesem Jahr ist auch das anders. Die Diözese Freiburg hat kurzfristig selbst das Einwerfen von Flyern mit Spendenaufrufen zur Sternsingeraktion in die Briefkästen wegen Corona vorerst untersagt. Es ist zu befürchten, dass damit eine wirklich wichtige Aktion, die mir sehr am Herzen liegt, weitgehend ausfällt. Daher habe ich beschlossen, dieses Jahr (erneut) darum zu bitten, mir eine persönliche Freude dadurch zu machen, zum Jahresende 2020 und zum Jahresanfang 2021 mich durch eine Spende an die Sternsingeraktion 2020/21 zu beschenken. Der Link führt direkt zur Sternsingersammlung meiner Seelsorgeeinheit. Auch 5€ können bereits helfen. Ich selbst erfahre natürlich nicht, wer da was gespendet hat. Wer mir einfach formlos mitteilt, dass er meinem Aufruf gefolgt ist und deshalb auch gerne auf meine Sponsorenliste möchte, den nehme ich natürlich gerne trotzdem in selbige auf. Beträge will ich gar keine wissen. Ihr könnt euch übrigens auch digital von den Sternsingern besuchen lassen.

Bitte seid in dieser Ausnahmezeit solidarisch. Wenn ihr gesund seid, wünsche ich euch es zu bleiben. Wenn ihr es leider nicht seid, wünsche ich euch, rasche und vollständige Genesung. Achtet auf euch selbst und noch viel mehr auf andere.

Bis demnächst
Markus

by Markus Kohm at Friday, 2020-12-18 11:36

2020-12-05

TeX & Friends (by Jürgen Fenn)

The future of text

Ein Lesetipp für die kommenden Wochen dürfte dieses Werk sein:

  • Hegland, Frode, Hrsg. 2020. The Future of Text. 1. Auflage. Future Text Publishing. doi:10.48197/fot2020a, (zugegriffen: 5. Dezember 2020).

Worum geht es?

Welcome to Future Text Publishing, producers of ‘The Future of Text’, the largest survey of the future(s) of text ever undertaken.

The book is a collection of dreams for how we want text to evolve as well as how we understand our current textual infrastructures, how we view the history of writing, and much more. The aim is to make it inspire a powerfully rich future of text in a multitude of ways today and to still have value in a thousand years and beyond. It should serve as a record for how we saw the medium of text and how it relates to our world, our problems and each other in the early twenty first century.

Und das ganze ist open end angelegt. Die zweite Auflage wird ab Februar 2021 vorbereitet.

by schneeschmelze at Saturday, 2020-12-05 11:00

2020-11-30

LaTeX Project

Tagged PDF feasibility study published

Tagged PDF feasibility study published

At the TUG 2020 online conference we announced the start of a multi-year project to automatically generate tagged PDF with LaTeX, which is an important aspect of producing “accessible” documents. Back then we promised that further information about the project is forthcoming.

We have now added the feasibility study (which was the starting point for the project) to this website:

LaTeX Tagged PDF Feasibility Evaluation Study

This forty-page document contains information about a multi-year project, started by the LaTeX Project Team in 2020, that will extend LaTeX to produce tagged, and hence accessible, PDF with minimal manual intervention. It explains in detail both the project goals and the tasks that need to be undertaken, concluding with a detailed project plan. It is our blueprint for for how we think the project should be undertaken.

The Introduction contains an overview of the benefits of the project and explains why LaTeX documents make a good starting point for the production of tagged PDF. More information about this blueprint and the project can be found in the article “LaTeX Tagged PDF — A blueprint for a large project” TUGboat, Volume 41-3 (2020), which will appear shortly.

The original version of this study dates from late 2019 and was addressed primarily to an audience within Adobe which consisted of engineers and managers with a wide knowledge of digital typography and electronic publishing but not necessarily much background within the specialized world of TeX, LaTeX and friends. This version of the study was updated in September 2020 with some minor redactions, corrections and clarifications.


In addition the TUGboat article referred to above is also available for reading:

LaTeX Tagged PDF — A blueprint for a large project

  • Frank Mittelbach
  • Chris Rowley
  • TUGboat 41:3, 2020
  • Abstract

    In Frank’s talk at the TUG 2020 online conference we announced the start of a multi-year project to enhance LaTeX to fully and naturally support the creation of structured document formats, in particular the “tagged PDF” format as required by accessibility standards such as PDF/UA.

    In this short article we outline the background to this project and some of its history so far. We then describe the major features of the project and the tasks involved, of which more details can be found in the Feasibility Study that was prepared as the first part of our co-operation with Adobe.

    This leads on to a description of how we plan to use the study as the basis for our work on the project and some details of our planned working methodologies, illustrated by what we have achieved so far and leading to a discussion of some of the obstacles we foresee.

    Finally there is also a summary of recent, current and upcoming activities on and around the project.


You will find both documents, as well as other documents about the “Tagged PDF Project” and related topics, on the PDF, Tagging and Accessibility page in the publications area of the site.

Monday, 2020-11-30 00:00

2020-11-15

TUG

TUGboat 41:3 published

TUGboat volume 41, number 3, a regular issue, has been mailed to TUG members. It is also available online and from the TUG store. In addition, prior TUGboat issue 41:2 is now publicly available. Submissions for the next issue are welcome; the deadline is March 31 (early submissions are especially appreciated). Please consider joining or renewing your TUG membership if you haven't already (you'll get this issue immediately), and thanks.

Sunday, 2020-11-15 23:28

2020-11-09

LaTeX Project

Tutorial on the L3 programming layer (expl3)

Tutorial on the L3 programming layer (expl3)

In Spring 2020 the LaTeX3 programming language expl3 was integrated into the LaTeX format to make it directly accessible to package developers and for future LaTeX kernel programming. Since that date LaTeX announces itself with something like

LaTeX2e <2020-10-01> patch level 2
L3 programming layer <2020-10-27> xparse <2020-03-03>

Up to now the documentation for expl3 that we provide consists of a short introduction (expl3.pdf), its reference manual (interface3.pdf) and its source code (source3.pdf) all of which you can easily access using the texdoc program, e.g.,

texdoc interface3

What was missing, however, was a tutorial to help progammers to get familiar with the features and approaches when they want to use the L3 programming layer in their own packages. Such a tutorial has now been written by Ziyue “Alan” Xiang, currently a PhD student at Purdue University and we strongly recommend to check it out if you are interested in L3 programming or in understanding code written in it:

Thanks Alan for your work; it is much appreciated!

Enjoy — Frank

Monday, 2020-11-09 00:00

2020-11-02

TypoBlog Gorbach

Interview mit Rudolf Paulus Gorbach

Interview am 24.07.2020 durch Lisa-Marie Nilles für ihre Bachelorarbeit im buchlabor bei Prof. Sabine an Hoef an der FH Dortmund.
Thema: kontext – Eine interaktive Informationssammlung zum analogen und digitalen Leseverhalten.


Um was es geht:
Lehre und Ausbildung von Gestalterinnen und GestalterKriterien für eine gelungene Gestaltung  »Hitler, Mein Kampf. Eine kritische Edition«  »Lesbar. Typografie in der Wissensvermittlung«  Fortschritt in der Leseforschung  Entwicklung des Leseverhaltens  Rolle der Gestaltenden.

 

Wie ist Ihre Begeisterung zur Typografie entstanden und was interessiert Sie an der Typografie speziell?

Die Begeisterung zur Typografie ist vor allem anhand der Schweizer Typografie der späten 50er Jahre entstanden. Ich war Buchdrucker, also Handwerker und Techniker und deshalb nicht in die Gestaltung involviert. Aber die Gestaltung hat mich schon sehr früh mehr fasziniert als die Technik und so habe ich immer beides betrieben. Damals war es möglich, Drucktechnik und Typografie zusammen zu studieren. Das waren noch ganz andere Voraussetzungen als heute, da es Fachhochschulen noch gar nicht gab. Mit diesen Kenntnissen bin ich ganz zielstrebig auf meinen Weg gegangen – ich wollte Bücher machen. Buchherstellung war damals eine gute Möglichkeit beides verbinden zu können: Gestaltung und technische Durchführung. 

Meine erste Berufsstation war der Insel Verlag. Danach war ich Herstellungsleiter in einem Bildband-Verlag. Die verwendete Drucktechnik war Bogentiefdruck, ein inzwischen nicht mehr vorhandenes Druckverfahren. Internationale Produktionen waren die Voraussetzungen, um mich relativ bald selbstständig zu machen und meine Expertise als freier Buchhersteller den Buchverlagen anzubieten. Dieses Angebot gab es damals sonst noch nicht, ein Berufsmodell, das ich aus den USA kennenlernte und auf die Situation in Deutschland übertrug. Heute ist das Schaffen als Freiberufler in diesen Bereichen normal geworden. Aber damals war ich einer der ersten, der den Verlagen eine Herstellung außer Haus angeboten hat. Die Projekte, die ich dann als Selbstständiger produzieren und managen durfte, haben sich sehr schnell verdichtet. Deshalb arbeitete ich mit großen Teams zusammen. Dabei habe ich dann immer wieder gesehen, dass Gebrauchsgrafikerinnen oder Gebrauchsgrafiker (wie sie zu dieser Zeit noch genannt wurden) in der Typografie oft recht mäßige Arbeiten lieferten. Deshalb wurde Typografie mein Hauptanliegen und ich trat damit auch auf.

 

Sie haben eine langjährige Erfahrung im Umgang, Studie und Lehre der Typografie. Inwieweit sind Sie heute in der Lehre und im Bereich der Buchgestaltung tätig?

In der Buchgestaltung bin ich nach wie vor tätig, wenn auch etwas reduzierter. Im Bereich der Theorien und der Lehre ist vor allem mein eigenes Seminar »Typografie intensiv« zu nennen, das ich vor 25 Jahren gegründet habe. Im April 2021 startet beispielsweise der 13. Kurs. 

Zuvor und gleichzeitig hatte ich verschiedene Lehraufträge erfüllt, war engagiert dabei und wollte hohe Qualität erreichen. Als Lehrbeauftragter fühlte ich mich von den Hochschulen ausgebeutet.

Der soziale, fachliche Aspekt spielt bei mir eine große Rolle: etwas zu erreichen, was die nächste Generation nutzen kann und dafür Voraussetzungen zu schaffen. Das war auch ein Grund, warum ich für die »Typographische Gesellschaft München« den Vorstand übernahm und die tgm elf Jahre leitete. Es war die Zeit des Übergang vom Fotosatz zum digitalen Satz, der im Verlagsbereich ein bisschen später als in anderen Bereichen stattfand. 

Dieses Engagement ging immer weiter, so wie mit dem Buchprojekt »Lesbar. Typografie in der Wissensvermittlung«. Seit Jahrzehnten beschäftige ich mich mit didaktischer Typografie und versuche in diesem Bereich etwas voranzubringen. Momentan gibt es noch eine anderes Engagement, wo Typografie eine große Rolle spielt, nämlich die Umsetzung von Leichter Sprache durch Typografie. Ein DIN-Ausschuss versucht für Leichte Sprache eine Norm zu schaffen. Und ich bin dabei (mit einigen wunderbaren Kolleginnen und Kollegen) ein Mindestmaß an klarer Typografie zu schaffen.

 

Inwieweit hat sich das Leseverhalten Ihrer Meinung nach in den letzten fünf Jahren verändert?

Insbesondere im Bezug auf das Leseverhalten analoger und digitaler Medien?

Ich unterscheide zwischen Viel-Lesenden und Kaum-Lesenden. Das triftet weit auseinander. Erstaunt erlebe ich im Grafikdesign recht häufig, dass Leute, die selbst kaum lesen und dadurch mit Inhalten wenig zu tun haben, Bücher gestalten wollen und dadurch zu sehr auf die Form schauen. 

Seit es so gut auflösende Bildschirme gibt und seitdem auch Typografie in einer bisher nicht gekannten Qualität möglich ist, sehe ich zwischen dem Analogen und dem Digitalen nicht mehr so sehr eine Grenze und großen Unterschied. Vor fünf Jahren hätte ich noch anders geantwortet und vor zehn Jahren hätte ich Ihnen wahrscheinlich gesagt, dass Lesen auf dem Bildschirm die Hölle sei.

 

Was sind für Sie Parameter für eine gelungene typografische Gestaltung im Analogen?

Die sehe ich typografische ganz klassisch. Die Schrift selbst, die Mikrotypografie, die Mesotypografie und die Makrotypografie. Diese Bereiche versuche ich im übrigen strenger einzuteilen. Das Handwerkliche ist eine absolute Notwendigkeit und das muss jemand, der mit Typografie gestaltet, »drauf haben«, sonst wird das nichts; gepaart mit der Gestaltung an sich, die funktionierend und attraktiv sein muss. Wenn das alles berücksichtigt  wird, klappt es gut.

 

Lassen sich diese Parameter in das Digitale übertragen oder welche Kriterien gelten hier zusätzlich, besonders oder anders?

Ich denke, dass sie sich heute gut übertragen lassen, weil es auch keine Hemmschwelle mehr gibt. Im Digitalen sehe ich den großen Unterschied nicht mehr, weil Lesen selbst und Lesbarkeit im Kern gleich funktionieren. Das hat mit unserem Gehirn und mit unseren Augen zu tun. Der Unterschied, ob ich digital auf dem Bildschirm lese oder auf dem Papier (was ich nicht gleichstellen will) ist nicht so groß.

 

Welche Aspekte der typografischen Ausbildung von Design-Studierenden sind Ihrer Meinung nach in der Lehre besonders wichtig? Welche Parameter versuchen Sie, allen Seminarteilnehmenden mitzugeben? 

Da ist zuerst die Basis-Typografie, die ich vorhin schon genannt habe. Eine Basis, die ich auch zugunsten anderer gestalterischer Aspekte, in meiner Ausbildung verstärkt habe. Wir haben leider gesehen, dass die auch bei Fachleuten oft fehlt. Insgesamt ist für mich das kulturelle Bewusstsein der Gestaltenden wichtig. Dazu gehört Schrift- und Mediengeschichte. Oft stelle ich ein großes Defizit fest, dass Seminarteilnehmende über die Geschichte der Gestaltung fast nichts wissen und daran auch nicht sonderlich interessiert sind. Und das versuchen ich aufzubrechen. Oft gelingt es, denn Schriftgeschichte erweist sich als sehr interessant, – historisch nicht trocken, sondern sehr lebendig. Der dritte Bereich, den ich ebenso für ganz wichtig halte, sind funktionelle Gestaltungsgrundlagen; vermitteln wie Gestaltung funktioniert. Dabei spielen auch psychologischen Aspekte mit rein.

Im Seminar vermitteln wir die Inhalte mit Vorlesungen, sehr vielen praktischen Übungen, die in unseren Seminaren eine große Rolle spielen, und durch die Diskussion darüber, worauf ich sehr viel Wert lege.

 

Woran glauben Sie liegt es, dass es Ihrer Meinung nach große Defizite in dem Basiswissen über typografische Gestaltung bei vielen Fachleuten gibt?

Die Anzahl der Fächer, die man im Bereich Kommunikationsdesign zu bewältigen hat, sind umfangreich geworden. Es kam so viel neue Technik dazu. Früher hat es die Setzerei und die Druckerei gegeben. Die haben dem Grafiker viel abgenommen und dadurch musste man sich nicht um alles kümmern. Heute muss man sich auch um Satz und Aufbau der Grafiken selbst kümmern. Damit besteht die Gefahr, dass andere wichtige Themen weiter wegrücken. Man darf auch nicht vergessen, dass manche meiner Kolleginnen und Kollegen über Jahrzehnte Typografie als nicht so wichtig erachtet haben. In der Werbung gab es mal den Ausdruck: »Jetzt haben wir alles fertig gemacht und jetzt packen wir noch die Typo rein!«. Da sieht man die geringe Achtung, aber auch den Fehler, dass man das, was am allerwichtigsten ist, nämlich die Information mit Sprache via Typografie zu vermitteln, eigentlich nicht begriffen wurde. Wobei ich gleichzeitig sehe, dass für viele der heutigen jüngeren Kolleginnen und Kollegen die Basis sehr präsent ist. Sie machen das sehr gut.

 

Wie kann aus Ihrer Sicht durch die typografische Gestaltung die Lesbarkeit von Texten in digitalen Publikationen, wie Apps oder E-Books, gesteigert werden?

Hierzu möchte ich ein schönes und sehr interessantes Beispiel von Frank Rausch erwähnen. Er hat für Wikipedia einen typografisch hervorragenden »Filter« aufgesetzt. Zudem beschreibt er detailliert die Qualität der analogen Typografie. Da ich selbst solche »Forschungen« von entsprechend guten Autoren nutze, will ich vor allem auf Rausch verweisen. Die Webseite »V for Wiki« ist sehr zu empfehlen. Ich hatte Frank Rausch das erste Mal vor einigen Jahren auf der »Typo« erlebt. Im Lesbar-Projekt in Wien war er auch einer der Referenten.

 

Welche Parameter zur Medienwahl in der Buchgestaltung sind für Sie generell ausschlaggebend, ob sie ein Buch analog oder digital andenken würden?

Ich denke ein Buch eigentlich immer erst mal analog an. In manchen Bereichen ist es jedoch so, dass schon von Anfang an eine digitale Umsetzung mit bedacht wird. Bei Textbüchern ist das unproblematisch, aber sobald es um kompliziertere Gestaltung geht, muss die Basis der Platform für Digital und Analog bereit sein. Das ist dann eine sehr reizvolle Möglichkeit, wobei Verlage (auch durch Marketingentscheidungen) diese Option nicht so viel nützen, wie es eigentlich möglich sein könnte.

 

Welche thematischen Inhalte sehen Sie eher in einer digitalen oder einer analogen Publikation?

In einer digitalen Publikation sehe ich vor allem kurzfristigere Inhalte. Beispielsweisel Magazine und Zeitungen. Die werden heute zum großen Teil hervorragend gestaltet. Wer aber das das Haptische mehr schätzt und ein »Raumerlebnis« bevorzugt, wird eine analoge Produktion bevorzugen.

 

Vor etwa drei Jahren habe ich Ihren Vortrag zu der Gestaltung von »Hitler, Mein Kampf. Eine kritische Edition« an unserer Hochschule gehört. Damals berichteten Sie von den Überlegungen, eine digitale Fassung der Ausgabe herauszubringen.

Gibts es heute eine digitale Fassung von »Hitler, Mein Kampf. Eine kritische Edition«?

Die gäbe es längst, aber im Institut für Zeitgeschichte gab es durch neue und wichtige Forschungsprojekte eine Verzögerung. Wir waren mit unserer Arbeit fast fertig. Die digitale Version gibt es, aber sie ist noch nicht veröffentlicht. Wobei die digitale Gestaltung ganz ähnlich aussieht wie die Gestaltung im Buch. Ich denke, dass die digitale Fassung in einem halben Jahr dann endlich öffentlich werden kann.

 

Was waren die Argumente für eine digitale Publikation?

Die Argumente sind die komfortable wissenschaftliche Arbeit. Wir hatten das gleich vorgeschlagen. Es wurde vereinbart, dass mit der digitalen Fassung erst begonnen wird, nachdem das gedruckte Buch vorliegt. Im übrigen hatte damals niemand mit so einer hohen Printauflage gerechnet (über 100 000 Anfang 2020). Die digitale Version wird übrigens kostenlos erscheinen.

 

Was war die größte Herausforderung bei der Konzeption und Umsetzung der digitalen Ausgabe?

Es war schon recht schwierig, nicht so zu erscheinen, wie im Allgemeinen Wissenschaft im Netz zu sehen ist. Da kommt es mir vor, als wären wir noch in MS-DOS Zeiten, so typografisch primitiv sehen die wissenschaftlichen Texte aus. Das wollten wir auf jeden Fall vermeiden und die Gestaltung so weit wie möglich an die Gestaltungsprinzipien der gedruckten Ausgabe anlehnen. Ich glaube, dass es uns auch gelungen ist. Zusammen mit der Firma le-tex in Leipzig konnten wir es gut lösen. 

 

Welche Kriterien waren für Sie bei der Schriftwahl zur Buchgestaltung »Hitler, Mein Kampf. Eine kritische Edition« ausschlaggebend?

Das war erst mal wie immer die Funktion, die Schrift  sollte sachlich, offen und deutlich sein. Das Zweite war ein historischer Bezug, der für mich in der Schriftwahl immer eine große Rolle spielt. Das war in diesem Fall besonders schwierig. Es sollte kein faschistischer Bezug vorhanden sein – ich war da viel strenger als das Institut. Bei der Suche nach der geeigneten Schrift ging es immer um eine große Schriftfamilie oder um eine Schriftmischung einer Serifenschrift gepaart mit einer Serifenlosen. Ich hatte über alle Schriften, die für uns in Frage kamen, umfangreich recherchiert. Wo kommt die Schrift her, was war damit, wie ist sie verwendet worden, ist sie missbraucht worden? Und so kam es auch, dass eine Schrift, die ich sehr schätze ausschied. Bei dieser Schrift gibt es eine »Querverbindung« zum Faschismus, den ich nicht hätte ertragen wollen.

 

Welche Schrift war das?

Das war die Trump-Mediaeval, eine sehr gute Text-Schrift. Ich schätze den Schriftgestalter Georg Trump sehr. Ich kannte ihn noch persönlich. Aber der Bezug zu ihm als Oberleutnant in der oberen Riege der Reichswehr, vertrug sich nicht mit dem Projekt.

Wir haben uns zwölf Schrift-Paare angesehen, überlegt, probiert. Mit vier verschiedenen Schriftkombinationen präsentierten wir die Basis der Inhaltsseiten, damit die wissenschaftlichen Mitarbeiter des Instituts sich das auch vorstellen können. Sehr schnell konnten wir die Scala von Martin Majoor bevorzugen. 

Es war sehr schön und beeindruckend mit einem sehr verständigen Kunden zusammen arbeite zu dürfen, der unseren Argumenten folgte. Wir brauchten hier Typografie nicht nur »verkaufen«, sondern konnten eine optimale Lösung bieten.

 

Sie sind der Mitherausgeber des Buches »Lesbar. Typografie in der Wissensvermittlung«, dass 2019 erschienen ist. Was unterscheidet Ihr Buch »Lesbar. Typografie in der Wissensvermittlung« im Vergleich zu anderen Werken zum Thema Typografie und Lesbarkeit?

Zu diesem Thema gibt es nicht sehr viel Bucherscheinungen. Zwar wird vermehrt in historischen Bereichen gearbeitet. Wir wollten einen Bezug zu unserer Zeit. So  konnten wir sogar an Hochschulen Initiativen bewegen, damit dort in die Details gegangen wird. Insofern passiert da etwas. Aber es gibt kein Projekt, das man vergleichen könnte. An den Themen der Aufsätze kann man sehen, dass wir eine breite Basis geschaffen haben, um die Diskussion und vielleicht auch Forschung anzuregen.

 

Das Buch umfasst unterschiedliche Beiträge von verschiedenen Expertinnen und Experten aus den Bereichen Gestaltung und Forschung im Kontext der Typografie und Lesbarkeit. Welche unterschiedlichen Rubriken wollten Sie mit den verschiedenen Experten-Beiträgen zum Thema Typografie und Lesbarkeit abdecken? 

In erster Linie war es der Wunsch, das Schulbuch in den Fokus zu stellen. Hier gelang ein Anfang. Das ganze Spektrum des Buches geht aber vom Schulbuch bis zum Wissenschaftsbuch. Ich glaube, dass didaktische Typografie immer dann eine Rolle spielt, wo wir etwas erreichen wollen, etwas gelernt werden soll. Das kann bis zum Geschäftsbericht gehen, der didaktische Aspekte beinhalten könnte. Der traditionelle typografisch hochwertige Geschäftsbericht, wie er in den letzten Jahren noch gedruckt wurde, wäre ebenso ein Ziel. Die typografische Didaktik reicht von der Grundschule und dem leichteren Lesen – womit ich mich jetzt gerade beschäftige – bis zu komplizierten Projekten, wie beispielsweise »Hitler, Mein Kampf. Eine kritische Edition«. Oder editorische Projekte die Friedrich Forssman gestaltet hat.

Die Arbeit wird weitergehen, denn wir fokussieren schon einige neue Themen, an die wir zuvor noch nicht gedacht haben. Durch die Arbeit am Lesbar-Projekt haben wir Verbindungen zu Leuten bekommen, die bereits im Schulbuch-Bereich geforscht und nachgedacht haben. Das Lesbar-Projekt war nicht als Reihe gedacht, aber es könnte auch einen weiteren Band geben.

 

Wie schätzen Sie rückblickend zum einen den Fortschritt in der Leseforschung und zum anderen die daraus resultierende Auseinandersetzung mit Typografie in dem Bereich der Buchgestaltung ein?

Positiv. Nachdem es in der Leseforschung eher ruhig zuging hat sich die Szene heute verstärkt. Aber manche Forschenden mussten ihre Arbeiten abbrechen, da  es keine Mittel mehr dafür gab. Der Themenkomplex wird als nicht so wichtig angesehen. Doch ist es spannend, dass sich andere Bereiche auch mit dem Lesen und der Typografie auseinandersetzen, wie in der Linguistik Aber ich bin nicht forschend, sondern nutze und »genieße« die Forschung.

 

Wie haben Sie über all die Jahre Ihrer Arbeit und daraus resultierenden Erfahrungen die Entwicklung des Leseverhaltens wahrgenommen? Lassen sich deutliche Veränderungen oder Beobachtungen in der Entwicklung des Leseverhaltens zeitlich einordnen?

Ich denke ja. Für mich gibt es verschiedene Zeitabschnitte. In den70er Jahren begann in der DDR die Arbeit mit der didaktischen Typografie. Der andere wichtige  Abschnitt ist vor allem der Umbruch in das Digitale. Weil das Lesen am Bildschirm so schwierig war, gab es erst mal zwei Parteien, die Gegensätzliches behauptet haben und das hat die Forschungslandschaft sehr begünstigt.

 

Wie würden Sie die Rolle der Gestalterin und des Gestalters im digitalen Zeitalter definieren und einordnen? Was sind heute die Anforderungen an Gestaltende und die damit einhergehende Ausbildung und Lehre?

Ich meine nach wie vor: Gestaltende haben eine dienende Funktion am Text und am Bild. Sie müssen Inhalte optimal rüberbringen. Insofern halte ich die Überbewertung, wie sie momentan im Kommunikationsbereich stattfindet, für völlig übertrieben. Gestaltende sollen den Leuten, die die Inhalte machen, sagen, wo es lang geht. Zwei sehr komplexe Gebiete, müssen miteinander verbunden werden. Wenn Lektorat und Gestalter oder die Herstellung im Verlag (oder Agentur) gut zusammenarbeiten, kann etwas Gutes entstehen. Zu den Anforderungen an die Gestaltenden, meine ich, dass die Ausbildung optimal sein muss und die Erfahrung eine große Rolle spielt. Eine praktische Erfahrung vor dem Studium wäre sehr vorteilhaft, weil eine praktische Vorstellung mit einem sozialen Arbeisterlebnis stattfände.

 

Zum Abschluss des Interviews würde ich Sie gerne noch vier allgemeinere Fragen zum Leseverhalten und dem Medium Buch stellen, die ich allen meinen Interviewpartnern und -partnerinnen stelle oder gestellt habe.

Lesen Sie selbst Bücher meist/lieber analog oder digital?

Eigentlich analog, aber ich scheue das Digitale nicht. Wenn beides zur Verfügung steht, bevorzuge ich das Analoge. Den Blick auf die Buchdoppelseiten, die Lesbarkeit und das Fühlen oder auch den Geruch des Buches schätze ich doch sehr. Im wissenschaftlichen Bereich arbeite ich am liebsten mit beiden Versionen, sodass ich das Digitale bereit habe, um zu switchen und Inhalte hin- und herzuschieben.

Anmerkungen mache ich sehr gerne altmodisch mit dem Stift, aber ich habe mich der Fülle wegen auch daran gewöhnt, dass ich digitale Notizen mache. Vertrauter ist mir aber, etwas auf ein Blatt, oder sogar ins Buch zu schreiben.

 

Haben Sie ein Lieblingsbuch, das für Sie durch zum Beispiel ein besonderes Konzept, eine gelungene Gestaltung oder durch eine innovative Umsetzung brilliert?

Mit einem Lieblingsbuch kann ich leider gar nicht dienen. Es gibt so viele Bücher, die ich gut gemacht finde und oder deren Inhalte mich faszinieren. Es gibt auch viele, die ich grässlich finde. Aber ich könnte mich jetzt nicht für eins entscheiden. Mir geht es da ähnlich, wie in der Musik, wenn jemand fragt, wer ist dein Lieblingskomponist. Schwer, bei so viel wunderbarer Musik!

 

Vielleicht tauschen wir das Wort Lieblingsbuch lieber durch Buchempfehlung aus?

Dann würde ich spontan eines aus dem Bereich der Lyrik nennen. Ein Buch aus den 50er: »Museum der modernen Poesie«, das Hans Magnus Enzensberger herausgegeben hat. Text und Originaltext stehen in einem sehr einfachen System beieinander. Das Konzept ist einfach und noch analog (Bleisatz). Aber das Buch hat eine besondere Atmosphäre. Das ist kein typografisches Prachtwerk, sondern hat eine einfache und doch hohe Funktion. Also ist es schon mal gar nicht ein gestaltetes Superlieblingsbuch.

Und was mir dann auch einfällt, ist der von Friedrich Forssman gestalteten »Zettel’s Traum« von Arno Schmidt. Oder auch den ersten typografisch inszenierten Roman »Schiff nach Europa« von Markus Kutter. Das sind drei Beispiele, die gehen von relativ einfach bis zu sehr kompliziert.

 

Welchen Einfluss haben Gestaltenden Ihrer Meinung nach auf das Leseverhalten der Menschen?

Einen großen, der im Unterbewussten stattfindet. Sobald die Gestaltenden versuchen, sich in Szene zu setzen, haben sie schon verloren. Denn dann wird etwas für die eigene Mappe und nicht für den Lesenden gemacht. Die Gestaltenden brauchen das Handwerk, um das zu vermitteln. Ihre Leidenschaft zur Buchgestaltung braucht aber eine gewisse Demut und Bescheidenheit. Trotzdem muss die Gestaltung sehr gut sein. Um diese gut machen zu können braucht man Basis-Kenntnisse der Typografie und Gestaltung. Ich glaube, das ist das Allerwichtigste dabei.

 

Wie sieht Ihrer Meinung nach die Zukunft des Buches aus?

Ich verfolge die Diskussionen sehr. Der Buch-Markt hat sich total verändert, die Auflagen sind kleiner, gegenüber früher sogar winzig geworden, Die Titelanzahl dagegen ist endlos. Es ist heute leichter, ein Buch zu machen, aber es ist etwas schwieriger ein Buch zu verkaufen. Insofern ist der Erfolg auch eine Marktfrage. Das Marketing, das ich kritisch beobachte, plädiert vielleicht für eine Vielzahl von Dingen. Ich meine hingegen, eigentlich müsste man die Titelzahl eher reduzieren und das herausbringen, was wirklich wichtig ist. Nicht alles, was man nur mal so halb ausgedacht hat, braucht als Buch zu erscheinen. Das gedruckte Qualitätsbuch hat eine gute Chance. Qualität und das Besondere sind wichtig. Aber das Besondere darf eben nicht einfach nur aus Gags bestehen. Textintensive Publikationen im wissenschaftlichen Bereich in Kleinstauflagen müssen nicht unbedingt gedruckt werden. Print-on-Demand ist eine alternative Möglichkeit. Und vielleicht ergibt sich hier mit der Zeit ja ein höherer Anspruch an Gestaltung und Produktion.

 

Die App der Bachelorarbeit ist nach Erscheinen der Arbeit beim Buchlabor der FH Dortmund im App Store kostenlos abrufbar.

Monday, 2020-11-02 16:46

Uwes kleines Technikblog - Kategorie LaTeX (by Uwe Ziegenhagen)

Warum TeXworks manchmal nicht die PDF Anzeige aktualisiert / When TeXworks does not update the PDF

Vor einiger Zeit fiel mir auf, dass TeXworks die PDF-Anzeige manchmal nicht aktualisiert. Wann genau dies aber geschah und wann nicht, konnte ich aber nicht feststellen. Gestern schließlich brachte eine Google-Suche nach „texworks not refreshing the pdf“ eine TSX-Frage [1] ans Licht, in der der Autor dieses Fehlverhalten untersucht hatte: Das PDF wurde immer dann nicht aktualisiert, wenn die entsprechende TeX-Datei im Wurzelverzeichnis eines Laufwerks lag. Muss man erst einmal drauf kommen…

Ein Bug-Request [2] war schnell geschrieben, in der neuesten Development-Version ist dieser Bug bereits gefixt.

[1] https://tex.stackexchange.com/questions/568368/texworks-pdf-not-refreshing
[2] https://github.com/TeXworks/texworks/issues/908

English Summary

In TeXworks (at least in version 0.6.5) the PDF is not updated after compilation if the TeX file had been placed in a top-level directory. A bug report was raised, it will be fixed in future versions.

Uwe

Uwe Ziegenhagen likes LaTeX and Python, sometimes even combined. Do you like my content and would like to thank me for it? Consider making a small donation to my local fablab, the Dingfabrik Köln. Details on how to donate can be found here Spenden für die Dingfabrik.

More Posts - Website

üääü­üöü–üöü–üöü–

by Uwe at Monday, 2020-11-02 05:10

2020-10-31

LaTeX.net

Happy Halloween!

Lockdown is coming in Germany.

Time for some virtual Halloween. Did you visit CTAN today? Browse it if you are not scared!

And if you wonder what halloweenmath (in the article header image) is about – that’s today’s maths style. Examples from the manual:






by Stefan Kottwitz at Saturday, 2020-10-31 12:36

2020-10-23

Offizin Haag-Drugulin

Die OHD ist bei ARTE zu sehen

Die OHD ist bei ARTE zu sehen

Im Sommer drehte ein Filmteam für das ARTE Magazin XENIUS bei uns im Haus. Dabei wurden auch Eckehart SchumacherGebler und Heike Schnotale interviewt. Wir haben schonmal reingeschaut und sind sehr glücklich. Heute läuft der Beitrag in der Folge »Bewegliche Lettern« um 16:50Uhr im Live-Fernsehen und ist dann bis 20. Januar 2021 in der Mediathek zu finden.

Übrigens klingt unser Firmenname in französisch gesprochen doch recht hübsch, nicht wahr?

Xenius Arte

Der Beitrag Die OHD ist bei ARTE zu sehen erschien zuerst auf Offizin Haag-Drugulin.

by h.schnotale at Friday, 2020-10-23 11:14

2020-10-01

LaTeX Project

Fall 2020 LaTeX release available

The fall 2020 LaTeX release is available

This release introduces a number of important enhancements.

A general hook management system for LaTeX

Most LaTeX users and package writers will know the handful of hooks that LaTeX has been offering until now, the most important one perhaps being \AtBeginDocument. These are important hooks, but they are far too few so that in many cases package developers had to directly patch the internals of LaTeX. This resulted in many problems.

With the new hook management system, LaTeX will get many more hooks that package writers (and authors) can use to add code in a controlled and reliable way. New hooks have been added in a number of places by using the new system and more will follow over time. Available now are:

  • Hooks to add code before and after environments (formerly offered through the etoolbox package);
  • Hooks used when loading files, packages, or classes (similar to what the filehook package now provides);
  • Hooks in the page-building process (e.g., functionality previously available through packages such as atbegshi or atveryend and a few others).

The important point here is not so much that the functionality of these packages has been integrated into the LaTeX kernel, but that the hook management system provides a single structured way for different packages to reliably add and order code. This will resolve many of the inter-package interoperability issues which formerly could be resolved (if at all) only by loading the packages in a specific order, or by the use of complex and fragile code inside the packages to account for various scenarios in user documents.

The hook management system is currently described in these three documents:

  • texdoc lthooks — The description of the interfaces and the core hooks already added to the kernel.
  • texdoc ltshipout — The documentation of the hooks available during the page production process.
  • texdoc ltfilehook — hooks that can be used before or after a file gets loaded.

Providing xparse as part of the format

In the previous release we added the LaTeX3 programming layer to the LaTeX format to improve the loading speed when packages using expl3 are used. In this release we are now extending this support by integrating xparse so that the extended interface for defining document-level commands becomes available out of the box.

This enables users and most importantly package developers to easily define LaTeX commands with multiple optional arguments or other syntax features with ease. For details, check out the xparse documentation, e.g., via texdoc xparse.

Improving the font series handling

In the previous release we extended NFSS (the new font selection scheme) to better support modern fonts that offer different font faces, e.g., condensed, semi-bold, etc., and make them work seamlessly with each other. Experiences with the extended interface showed that for some use cases adequate support was still missing or that in special setups the algorithms sometimes selected a wrong font series value. These cases have now been resolved and additional support commands have been added. For example, with

\IfFontSeriesContextTF{〈context〉} {〈true code〉}{〈false code〉}

you can now define commands that behave differently depending on the current font series context. The 〈context〉 to check has to be specified as either bf or md. The command then chooses the 〈true code〉 or the 〈false code〉 based on where it is used (e.g., inside \textbf (or \bfseries) or not).

A large number of other enhancements and corrections

There are nearly fifty other enhancements and corrections that we documented in the ltnews article for this release (and a few very minor ones that only made it into the changes.txtfile) The most important ones from a user perspective are:

  • Support for length expression in coordinates of picture commands as an alternative to decimal numbers denoting a multiple of \unitlength, e.g., \put(0,.2\textheight){...}
  • New commands to make copies of robust commands (\let wouldn’t work for them)
  • A new \ShowCommand command to display the full definition of a robust command (works also on other commands)

But read the whole ltnews article because there may be other gems that are useful for you.

Where to learn more …

The new features and most the important bug fixes made in this release are documented in “LaTeX2e News Issue 32”. This document can be found on the LaTeX2e news page where you will also find release information for earlier LaTeX releases.

Happy LaTeXing — Frank

Thursday, 2020-10-01 00:00

2020-09-27

Uwes kleines Technikblog - Kategorie LaTeX (by Uwe Ziegenhagen)

CTAN-Pakete per REST-API hochladen

Vermutlich ist es nicht so bekannt, dass man LaTeX-Pakete auch per REST-API auf CTAN hochladen kann. Das ist insbesondere dann praktisch, wenn man öfter Pakete aktualisieren muss, wie ich es beispielsweise mit der DTK Bibliografie mehrmals im Jahr mache.

Manfred Lotz vom CTAN-Team hat dazu ein Python-Skript geschrieben (https://gitlab.com/Lotz/pkgcheck/blob/master/ctan_upload.py), das diese API befüttert.

Ich habe sein Skript noch ein wenig angepasst (ich erstelle auch die ZIP-Datei damit und kopiere die richtigen Dateien an ihren Platz), mein Skript findet ihr im Github unter https://github.com/dante-ev/dtk-bibliography/blob/master/pack_and_upload_to_ctan.py. Für den Upload selbst benötigt man noch eine TOML-Datei, in der die Upload-Informationen als Key-Value-Paare stehen. Ein Beispiel für eine solche TOML-Datei findet ihr bei Manfred unter https://gitlab.com/Lotz/pkgcheck/-/blob/master/pkgcheck.toml.

Uwe

Uwe Ziegenhagen likes LaTeX and Python, sometimes even combined. Do you like my content and would like to thank me for it? Consider making a small donation to my local fablab, the Dingfabrik Köln. Details on how to donate can be found here Spenden für die Dingfabrik.

More Posts - Website

üääü­üöü–üöü–üöü–

by Uwe at Sunday, 2020-09-27 15:55